21.07.08 20:39 Uhr
 554
 

StudiVZ reicht nach Facebook-Anschuldigung Feststellungsklage ein

Nach den Plagiatsvorwürfen der US-amerikanischen Netzwerk-Plattform Facebook hat studiVZ am gestrigen Sonntag eine Stellungnahme herausgegeben. Demnach wurde die Klageschrift noch nicht zugestellt und somit können auch über den Inhalt keine Angaben gemacht werden.

Nicht zuletzt deshalb könne auch den bisherigen Medienberichten keine Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zudem wurde zur Klärung des Rechtsverhältnisses vorsorglich eine Feststellungsklage erhoben. Laut Marcus Riecke, CEO der studiVZ Ltd., sieht man einer Auseinandersetzung gelassen entgegen.

Facebook strebe ein globales Monopol bei sozialen Netzwerken an, so Riecke weiter, und da es ihnen bisher noch nicht gelungen sei, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen, gingen sie nun den Weg über die Schädigung der Konkurrenz.


WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Anschuldigung
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2008 20:15 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin mal gespannt, wie's weiter geht. Natürlich sind die Anschuldigungen von Facebook nicht aus der Luft gegriffen, auf der anderen Seite steht die Frage, in wie fern sowas überhaupt rechtlich geschützt ist. Übrigens wurde diese offizielle Pressemeldung diesmal nicht auf der PR-Seite von studiVZ veröffentlicht. ;-)
Kommentar ansehen
21.07.2008 21:01 Uhr von Claus1221
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat: "Facebook strebe ein globales Monopol bei sozialen Netzwerken an, so Riecke weiter..."
Jaah, das sagt genau der richtige. Wer wollte denn alles, was den Kürzel "VZ" beinhaltete, vom Markt klagen?
Kommentar ansehen
21.07.2008 22:20 Uhr von NachtElfIrokese
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mag weder StudiVZ noch Facebook
Kommentar ansehen
21.07.2008 22:48 Uhr von Exituz23
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
soweit ich weiß, gibt es in Deutschland keine Patente für Programmcode. Von daher, können Funktionen kopiert werden wie man lustig ist.

Denk ich^^
Kommentar ansehen
21.07.2008 23:07 Uhr von christianwerner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt in Europa gibt es keine Softwarepatente, in den USA dagegen schon. Aber ich denke, dass es hier sowieso nicht um den Code an sich geht, sondern um das Design und das kann man sich auch bei uns schützen lassen.

(Geschmacksmuster: http://www.dpma.de/... )
Kommentar ansehen
22.07.2008 07:46 Uhr von Darkman149
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ja immer schlimmer! Angefangen hat es mal mit der Telekom. Die haben jemanden verklagt, der es gewagt hat seine Webseite ebenfalls Magenta einzufärben. Dann kam StudiVZ, die alles dicht machen wollten, dass das kürzel "VZ" im Namen trägt. Und jetzt das hier. Haben die eigentlich alle keine Hobbys?! Warum gönnt hier eigentlich keiner dem Anderen den Erfolg?

Anstatt sich dauernd gegenseitig zu verklagen um die Mitbewerber aus dem Markt zu drängen würde ich vielleicht mal versuchen mit vernünftiger Werbung und tollen Ideen User zu gewinnen an deren Stelle!

Ich kenne viele Leute, die bei StudiVZ bzw. MeinVZ angemeldet sind. Aber niemanden, der Facebook nutzt. Dementsprechend habe ich mich dann halt bei StudiVZ angemeldet. Warum auch irgendwo anmelden wo ich niemanden kenne?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?