21.07.08 20:10 Uhr
 2.675
 

Der Polarstern hat unerklärliche gesteigerte Helligkeitsschwankungen

Jahrzehnte lang nahm die Helligkeitsschwankung des Polarsterns (ein Cepheid), ab. Ein Team aus internationalen Astronomen fand jetzt heraus, dass dieses Schwanken zum ersten Mal wieder zunahm. Bisher ging man davon aus, dass dem Polarstern der Brennstoff langsam aber sicher ausgeht.

Als Teil des kleinen Bären ist er 430 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Alle vier Tage vergrößert sich die Hülle des Sterns etwas und verliert schließlich wieder an Volumen. Bei diesem Vorgang ist die Hülle mal mehr mal weniger lichtdurchlässig, so dass der Stern heller bzw. dunkler wird.

Um 1900 schwankte die Helligkeit um ca. 12 %, wohingegen es gegen Ende des Jahrtausends lediglich noch drei Prozent waren. In den Jahren 2003 bis 2007 stieg dieses Schwanken auf ca. vier Prozent. In der Regel sind Cepheiden verlässliche Taktgeber. Umso verwunderlicher ist sein jetziges Verhalten.


WebReporter: Knochenmann
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Polar
Quelle: astronomie.scienceticker.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2008 20:18 Uhr von Great.Humungus
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Das liegt an diesen verdammen Co² Raumschiff-Schläudern. Die Aliens fliegen die ganze zeit mit ihren verdammten sUV´Os rum und verändern das Klima auf den Sternen. Ich hab zwar weder Beweise für meine Theorie und jede Statistik ist zu meinen Gunsten gefälscht aber solang sich das gut verkauft kann es ja nur wahr sein, im Notfall einfach einen Mediengeilen Vizepräsidenten nehmen der darüber einen Film dreht der alle 5 Minuten für Ausschnitte aus seinem Leben unterbrochen wird die garnix damit zutun haben.
Kommentar ansehen
21.07.2008 20:29 Uhr von fiver0904
 
+6 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.07.2008 20:34 Uhr von ignorant81
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
430 lichtjahre: bedeutet, dass das licht 430 jahre hierher unterwegs ist. also ist das alles vor 430 jahren passiert. aber ziemlich sicher ist er noch da, weil sterne nicht einfach so ploetzlich verschwinden, das kann man relativ genau vorhersagen.
von was soll ein stern den angestrahlt werden, als vielleicht noch von nem anderen stern?
das licht auf der erde kommt auch von der sonne, und die ist ein stern.
Kommentar ansehen
21.07.2008 20:37 Uhr von fiver0904
 
+0 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.07.2008 20:55 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Seit Herr Stoiber zum Mond geschossen wurde, versucht dieser - genauso wie in Bayern - wieder "den kleinen Bären" abzuschiessen.
Kommentar ansehen
21.07.2008 23:13 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das wäre mal eine: gute Frage an den Prof. Lesch von alpha Centauri.
Ob das was mit der Ozonschicht zu tun hat... keine Ahnung. Da sind Fachleute (Astrophysiker) gefragt.
Kommentar ansehen
22.07.2008 00:13 Uhr von YoungFlow
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
... dieser einden frage oob das jahre sind...:
430 licht jahre müsste eig eine länge/geschwindigkeit sein ich weiß aber nich genau wie weit/viel
Kommentar ansehen
22.07.2008 04:09 Uhr von Unding
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ui leutchen: wikipedia is euer freund.

1 lj sollte 66 billionen meter sein.

Lichtjahr ist eine längeneinheit

geschwindigkeits wird gemessen indem man die zurückgelegte strecke der dazu gebrauchten zeit entgegensetzt was dann z.b.

km PRO stunde etc ergibt.

die entfernung bis zum mond: 8 Lichtminuten und 21lichtsekunden.

Was das vorhersagen der eigenschaften einens solchen sterns angeht die man ja angeblich so genau bestimmen kann wie jemand hier behauptet hat muss ich auch noch was sagen.

Jeden tag schauen astrophysiker in den himmel und entdecken irgendwas das so garnicht in ihr mathematisches und physikalisches regelwerk passen will. Die können wirklich noch seeehr wenig, und ich meine wirklich verdammt wenig mit sicherheit vorraussagen.
Man sollte jede solche aussage eher so betrachten, dass diese leute im moment mit den gegebenen informationen denken das etwas so enden könnte wie sie das berechnet haben. Sicher ist aber nur dass es morgen schon wiederrufen werden könnte.
Kommentar ansehen
22.07.2008 09:28 Uhr von brainbug1983
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@unding: Der Mond ist nur ca. 2 Lichtsekunden von uns entfernt, die 8 min und 21 sek sind die Entfernung von der Erde zur Sonne.
Kommentar ansehen
22.07.2008 11:20 Uhr von Unding
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ui hast recht: war ja auch spät gestern als ich das geschrieben hatte.

nur wie zum geier komm ich auf mond Oo naja egal. du hast es ja glücklicherweise aufgedeckt :)
Kommentar ansehen
23.07.2008 09:19 Uhr von Moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Unding: Ausserdem legt das Licht im Jahr 9,6 Billionen KILOmeter zurück!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?