21.07.08 15:50 Uhr
 487
 

Wels: Österreichern wird vorgeworfen die Hitler-Jugend wiederbeleben zu wollen

In Wels hat vor dem Landesgericht der Prozess gegen fünf Aktivisten des "Bundes freier Jugend" (BJF) begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, mit dem BJF eine direkte Neuschöpfung der Hitler-Jugend geschaffen zu haben.

Die Tatverdächtigen bestreiten die Vorwürfe. So habe der von der Anklage als "Propagandachef" bezeichnete Verdächtige der BJF nur seinen Keller zur Verfügung gestellt. Ein anderer Angeklagter erklärte, er habe nur die Hand über die Köpfe zweier Mädchen gehalten und nicht den Hitlergruß gezeigt.

Den Angeklagten droht bei einer Verurteilung bis zu 20 Jahren Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Jugend, Adolf Hitler
Quelle: diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2008 14:46 Uhr von Nightfire79
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Ausreden sind jetzt aber mal wirklich extrem lahm. Wer soll den sowas Glauben? Ich kenne zwar das Foto nicht aber zwischen "die Hand über jemanden halten" und den Hitlergruß zeigen liegen ja wohl Welten.
Kommentar ansehen
21.07.2008 16:03 Uhr von Gloi
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Bund freier Jugend: Der Bund freier Jugend (BfJ) ist eine österreichische rechtsextreme Jugendorganisation mit völkischer Ausrichtung. Sie ist die Jugendorganisation der Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik (AFP); ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in Oberösterreich. Gemäß dem Verfassungsschutzbericht 2006 spielen die Tätigkeiten des Bundes freier Jugend eine zentrale Rolle für die Entwicklung des Rechtsextremismus in Österreich.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.07.2008 17:25 Uhr von a.maier
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich kenne das Foto auch nicht. Ein Urteil kann ich mir dadurch nicht bilden. Wie kannst Du es?
Was sagse Du zu diesem Foto?:
http://www.ksta.de/...

Ein Vergleich mit dem Hitlergruß würde mir nicht kommen aber es sieht doch ähnlich aus.
Das War ein Foto was sich schnell finden ließ, doch bestimmt gibt es solche Bilder von jedem. Es kommt immer darauf an was man sehen will.
Kommentar ansehen
21.07.2008 17:36 Uhr von Gloi
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht doch nicht um einen Hitlergruß: In der News geht es doch nicht darum oib ein Angeklagter den Hitlergruß gezeigt hat, dafür bekommt man auch in Österreich keine Haftstrafe von 20 Jahren.

"Die 77-seitige Anklageschrift wirft drei der Beschuldigten vor, im Zeitraum von Oktober 2001 bis Jänner 2003 den BfJ auf Basis von NS-Gedankengut geschaffen zu haben, um "durch dauerhafte Wiederbetätigung und Propaganda die verfassungsmäßige Struktur der Republik Österreich durch eine Volksgemeinschaft nationalsozialistischer Prägung zu ersetzen". Sie hätten sich als Leiter, dessen Stellvertreter und "Propagandachef" führend in der Organisation betätigt. Zwei weitere seien als "Leiter der Einsatzgruppe" und als rechtlicher Berater aktiv gewesen. Die Vorwürfe werden von allen zurückgewiesen."
http://derstandard.at/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?