21.07.08 11:05 Uhr
 2.989
 

Bauern fordern, dass der Weizenpreis an den Ölpreis gekoppelt wird

Weil der Preis für Getreide ebenso steigt, wie der Ölpreis, möchten die Landwirte eine Preiskoppelung des Weizenpreises, der sich nach dem Ölpreis orientiert. Getreide wird auch als Energielieferant verwendet.

"Weizen ist Nahrungsmittel und Energielieferant zugleich. Der Energiewert von Weizen ist derzeit aber nur halb so teuer wie Öl. Daher wird sich der Weizenpreis künftig immer stärker am Ölpreis orientieren", sagte Landvolk-Präsident Werner Hilse.

Derzeit liege das Preisniveau von Getreide bezogen auf den Ölpreis bei etwa 50 Prozent. Durch eine Preisverknüpfung könnte sich das auf 80 Prozent erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Bauer, Weizen
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2008 11:12 Uhr von Bokaj
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
Achso, die Bauern wollen also auch abzocken, wie die Ölmillionäre. :-(((

Die Lebensmittel werden doch sowieso teuerer, da der Spritpreis der Traktoren doch die Produktionskosten erhöht, oder nicht?

Bald können die Armen nicht nur kein Auto mehr fahren, sondern auch ihr Brot nicht mehr kaufen können.
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:14 Uhr von Travis1
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Die: spinnen doch!


Hat sich die Abzockermentalität jetzt endgültig durchgesetzt?
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:20 Uhr von Lil Checker
 
+56 | -0
 
ANZEIGEN
Lil Checker fordert das Löhne und Gehälter an den Ölpreis gekoppelt werden....
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:25 Uhr von meisterthomas
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Gerechte Einkommen für Alle: Höchste Zeit auch die Löhne und Gehälter an den Ölpreis zu koppeln.
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:27 Uhr von meisterthomas
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@ Lil Checker: bist mir mit dem gleichen Gedanken zu vor gekommen
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:31 Uhr von usambara
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch günstig wenn man sich mal die Wasserpreis-Steigerung der letzten
Jahre anschaut. Und das wird (in Deutschland) nicht knapp.
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:36 Uhr von Darkman149
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Was soll denn der Müll?! Also als die Milchbauern gestreikt haben hatte ich dafür noch Verständnis. Aber warum in aller Welt wollen die jetzt für ihren Weizen mehr Geld haben? Was kommt als Nächstes? Höherer Preis für Raps? Oder höherer Preis für Holz? Schließlich sind das auch beides Energielieferanten.

Nur sollte dann wirklich bald drüber nachgedacht werden die Löhne und Gehälter sowie ALG1 und 2 an die Preise von Öl und Co. zu koppeln! Ansonsten müssen wir wirklich bald alle Fahrrad fahren, sitzen mit knurrendem Magen zu Hause im Dunkeln (strom wird ja auch immer teurer) und frieren auf dem Sofa (falls das nicht schon gepfändet wurde) weil die Heizung kein Öl mehr hat.

Zugegeben: das Szenario ist etwas extrem und die meisten sind zum Glück noch weit entfernt davon, aber für wie lange noch? wenn das mit dem Sprit so weiter geht dauert es da nimmer lange bis wir nen Preis von 2€ pro Liter haben. Dadurch wird dann ja auch alles andere immer teurer.

Irgendwas in diesem Land läuft gewaltig schief wenn ihr mich fragt...
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:36 Uhr von bigpapa
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Diese Bauern: die machen das Spiel noch so lange bis man Ihnen mal globalisierung auf die harte Art beibringt.

Die Helden vergessen nämlich, das das Ausland (die EU) auch Getreide und andere Sachen zu verkaufen hat. Und das dann keiner ihre überteuerten Produkte haben will.

Klar wollen die JETZT an den Ölpreis ran, weil der grade so chic am steigen ist.

Man kann ja über die Energierversorger maulen, aber in meinen Augen sind die Bauern viel schlimmer. Ich kann mir nämlich ne warme Jacke anziehn wenn mir kalt ist, aber sorry was zwischen die Zähne brauch ich immer.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:41 Uhr von Auraka
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Mist: Vielleicht sollten die auchmal in Erwägung ziehen das der Weizen nicht einfach für die Energiegewinnung verfeuert werden sollte. Gibt auch andere Möglichkeiten um an Biomasse zu kommen um Energie zu gewinnen.

Das ist echt der Hammer, "an den Ölpreiskoppeln".

"Du wirst eingesperrt bei Wasser und Brot!!"
"Oh, momentmal der Weizenpreis ist zu stark angestiegen. Du bekommst nur noch Wasser!!!"
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:44 Uhr von Rusty2004
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, man sollte mal anfangen die Diäten der Herren und Damen Politiker an die Zufriedenheit im Volk zu koppeln. Dann würden die endlich mal anfangen, etwas an den ständigen Preistreibereien zu ändern. Wie wäre es, wenn man pro Prozent Zufriedenheit, denen mal 100 Euro / Monat zahlen würde? Macht bei 1 Prozent 100 Euro, bei 100% 10000 Euro? Das fände ich mal gerecht.
Kommentar ansehen
21.07.2008 12:16 Uhr von Hebalo10
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lil Checker: hat es auf den Punkt gebracht: auch die Löhne und Gehälter an den Ölpreis koppeln!

Wenn es nicht so eine ernste Sache wäre, könnte man über diese Forderung Hilses lachen!
Kommentar ansehen
21.07.2008 12:18 Uhr von madmaze
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@der Renner: das Herrchen vom Bruder vom Hund von meinem Fußballtrainer, war schonmal wandern und weiss auch wie ein Acker aussieht. Ich hab gehört der bekommt auch ein Haufen Geld, aber am Ende vom Jahr, in Dollar ausgezahlt. Was der macht weiss ich net.
Aber trotzdem Danke für dein Kommentar.
Kommentar ansehen
21.07.2008 12:52 Uhr von Dr.NoNO
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na das gäbe: eine schöne Inflation.
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:01 Uhr von Falkone
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Besser wäre ein Verbot für Getreide als Heizmittel: Getreide ist ein Nahrungsmittel und darf nicht verbrannt werden.
Das ist völlig widersinnig.

Die, die sowas machen, gehören in einen Steinbruch - bei Wasser und Brot, oder noch besser bei uns ins Erzgebirge wo mittlerweile wieder Bergwerke in Betrieb genommen werden...

Aber da hätte ja unser "Demokratischer" Staat keine Steuern mehr im Säckel, dann müßten Politiker ihr Geld vielleicht auch noch durch harte "Arbeit" verdienen. Das geht nun dann doch zuweit ;-)
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:05 Uhr von Andy666
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich hätte lust: jeden der erneut nach horrenden preiserhöhungen für seine sparte schreit an einen stein zu loppeln und einer ölquelle zu übergeben
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:39 Uhr von Darkman149
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rusty2004: Super Idee! Wär ich sofort mit dabei. Nur leider glaube ich nicht, dass das wirklich was bringen würde. Klar: dann hätten die nicht mehr so viel Gehalt in der Tasche, da die Zufriedenheit sich wohl ziemlich im Keller bewegen dürfte. Nur kämen dann wieder die ganzen dummen Lobbyisten und Firmenbosse und würden die Politiker nur noch mehr für ihre Zwecke einspannen und denen Kohle in den A**** blasen. Ändern würde das kaum etwas. Nicht wahr Herr Schäuble?! ^^
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:43 Uhr von Unschuldiger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Soll es doch so sein: Dann fahrt aber erst mal die Subventionen und die Stilllegungsprämien runter. Darüber jammert kein Bauer, die nimmt man gerne.
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:50 Uhr von thehed
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nix mit 40000 Euro: Also ehrlich wie kommt man nur auf so eine Idee solch eine Geschichte zu erzählen? Soviel bekommt nicht mal ein mittlerer Schweizer Bauer im gesamten. Und das die mit Abstand die höchsten Subventionen ziehen dürfte wohl bekannt sein.

@ News

Wenn Weizen knapp wird wird auch der Preis höher das ist Markt und nix anderes hat der Typ da im Interview gesagt.
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:53 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch ! So machem "Bauernvertreter" sollten ihre Standesgenossen mal in den Allerwertesten treten !

Ich bin ja sonst ein schwerer Verfechter für die Belange der hiesigen Landwirtschaft, aber so eine Forderung ist
a) saudumm und
b) völlig kontraproduktiv !

Getreide (v.a. Weizen) wird ohnehin teurer, auch ohne eine zusätzliche Kopplung an den Ölpreis. Dessen Verteuerung steigert gleichzeitig auch die Kosten für die Getreideproduktion, da nicht unerhebliche Mengen Treibstoff benötigt werden, um das Getreide zu säen, zu päppeln und zu ernten. Die meisten Kosten kommen dann noch durch die Trocknung des Getreides hinzu (ab einem Feuchtegrad über 14% ist Getreide nicht lagerbar).

Wenn dann jetzt so ein Fuzzi daherkommt und eine Kopplung des Getreidepreises an den Ölpreis fordert, dann ist das schwer kopfkrank ! Er schadet seinen Berufskollegen damit so sehr, dass man seinen "Kopf" fordern sollte !


Übrigens: bitte Leute, werft nicht alle, die sich für Landwirte einsetzen in einen Topf miteinander ! Die Milchbauern können herzlich wenig dafür, wenn ein Landvolkvertreter so einen Müll absondert.

Allerdings kann ich über so manche Aussagen hier zu Subventionen u.ä. nur bitter auflachen: da stimmt das Wenigste, was hier erzählt wird !
Kommentar ansehen
21.07.2008 14:34 Uhr von anderschd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Momente mal, da alles aus Öl ist und transportiert wird, sind wir, ausser unsere Löhne, sowieso an den Ölpreis gekoppelt.
Kommentar ansehen
21.07.2008 14:35 Uhr von NachtElfIrokese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sollte auch an den Ölpreis gekoppelt werden dann kann ich gratis in den Urlaub fliegen, so hoch wie ich steige :-) *Satire us*
Kommentar ansehen
21.07.2008 14:56 Uhr von YoungFlow
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
die bauern rofl >_> och die bauern sollen ihre frechen münder halten die bekommen höchstens eine mitm baseball schläger über... tzz die bekommen NIX >_> sollen se ihre schweine nudeln...
Kommentar ansehen
21.07.2008 14:59 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal eine Interpretation: des Originaltextes, da ich nach mehrmaligem Lesen den Eindruck erhalte, dass wir alle da auf den ersten Blick etwas falsch verstehen oder von wem auch immer den Eindruck aufgedrückt bekommen sollen, dass diese "Forderung" tatsächlich so gestellt worden sei. Nach langwieriger Recherche kann ich das aber nirgends finden, sondern nur die mediale "Interpretation" einer solchen Forderung.

Was Hilse sagte, war Folgendes :

>>Zur Begründung sagte Hilse: "Weizen ist Nahrungsmittel und Energielieferant zugleich. Der Energiewert von Weizen ist derzeit aber nur halb so teuer wie Öl. Daher wird sich der Weizenpreis künftig immer stärker am Ölpreis orientieren." Er gehe davon aus, dass sich das Niveau des Weizenpreises im Vergleich zum Ölpreis durch Kopplung von derzeit rund 50 Prozent bis auf 80 Prozent erhöhen werde. <<


Und damit hat Hilse eigentlich nur eine Tatsache ausgesprochen, keine Forderung, die die Medien daraus basteln.
Der Weizenpreis ist derzeit "nur" halb so hoch wie der Ölpreis. Das aber führt dazu, dass in vielen Ländern der Anbau von Weizen zur Bioethanolherstellung lukrativer ist, als der Anbau dieses Getreides zur Nahrungsmittelherstellung.
Sollte es dabei bleiben, dann ist absehbar, bis sich der Weizenpreis automatisch dem Ölpreis angleicht, da immer wenige Weizen als Nahrungsmittel angebaut wird. Und somit würde weiterhin eines der wichtigsten Nahrungsmittel aus dem Lebensmittelkreislauf entzogen und die bisherige Situation noch verschärft.

In Deutschland ist es gottseidank noch nicht so weit ( 10% von den insgesamt 15% der Flächen, auf denen nachwachsende Rohstoffe angebaut werden, stammen aus der Zwangs-Stillegung und wurden davor nicht für den Getreide-, Ölsaaten- oder Hackfruchtanbau genutzt). Und hoffentlich kommt es auch nicht soweit.
Aber je weiter wir die Subventionspolitik zurückfahren (wofür ich sehr bin), den "Agrarmarkt" dann den dort wirtschaftenden Produzenten überlassen und zum Weltmarkt hin öffnen, desto mehr werden sich diese Produzenten an den zu erzielenden Erlösen orientieren müssen. Das ist nun einmal leider eine marktwirtschaftliche Maxime.
Man kann dann gern mit der moralischen Keule schwingen, aber die hat leider noch nie etwas bewirkt, wenn es um die reine Marktwirtschaft von Unternehmen ging. Und auch wenn ich dafür wäre, ab einer gewissen Menge (dort, wo die Nahrungsmittelversorgung nicht mehr gewährleistet wäre) die Nutzung von Lebensmitteln zur Energiegewinnung zu ächten, so halte ich dieses Ansinnen schlicht nicht für durchsetzbar. Leider.


Übrigens hat Deutschland laut statistischem Bundesamt eine Eigenversorgungsrate bei Getreide von 147,8% und exportiert jährlich etwa 35Mio.Tonnen Getreide (aufgrund von bilateralen Verträgen kommen allerdings auch etwa 30 Mio.Tonnen z.B. auch Rußland wieder ins Land). In Europa lagen nur Frankreich (329%),Tschechien (198,6%) und Ungarn (153,7%) diesbezüglich noch vor den Deutschen. http://209.85.135.104/...
Kommentar ansehen
21.07.2008 15:36 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
warum: koppelt niemand mal mein gehalt an den Ölpreis?
Kommentar ansehen
21.07.2008 16:05 Uhr von erlanger2907
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
solche penner wird ja immer besser!!!

eine frechheit sondersgleichen...mehr fällt mir zu den bauernköpfen nicht mehr ein!

und so was wird auch noch subventioniert!!!!

subventionen weg...solche idioten haben es nicht verdient auch noch vom steuerzahler fett gemacht zu werden....

aufregen könnte ich mich über solche news...

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?