21.07.08 09:24 Uhr
 86
 

Statistisches Bundesamt: 11,7 Prozent weniger Aufträge im Hochbaugewerbe

Kaum kommt die Baubranche nach Jahren der Talfahrt wieder auf die Beine, da scheint der Boom schon wieder ein abruptes Ende zu nehmen. Wie das Statistische Bundesamt heute vermeldet ist die Zahl der Auftragseingänge schon wieder rückläufig.

Im Vergleich zum Vorjahr fiel die Zahl der Auftragseingänge im Hochbau um 11,7 Prozent. Damit verbunden ging auch die Zahl der Jobs in der Branche zurück, es wurden knapp 20.000 Stellen gestrichen.

Der Gesamtumsatz der Branche lag stabil bei 29 Milliarden Euro und ist damit 7,7 Prozent höher als 2007.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nachtelfirokese
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, 7, Bundesamt
Quelle: www.live-pr.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform
Ostseeküste: Rettungsdrohne wird getestet, die Schwimmern in Not helfen soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2008 09:11 Uhr von Nachtelfirokese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da die Zahlen auf Statistiken beruhen die erste Monate später ausgewertet sind kann es nicht am aktuellen Regenwetter liegen das die Aufträge zurückgehen, der Mai war doch bundesweit ein sehr sonniger Monat.
Kommentar ansehen
21.07.2008 10:13 Uhr von borgworld2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Aufschwung keine neuen Bauten: Ich denke es liegt einfach daran, dass dieser "Aufschwung" abflaut
und es genug Gebäude gibt die nach den ganzen Pleiten leer stehen.
Egal wie es wird weniger gebaut.
Kommentar ansehen
21.07.2008 10:50 Uhr von Hando
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aufschwung: Überall hört man vom Aufschwung....trotzdem werden weiter die Stellen gestrichen. (Wo ist da die Logik!)
Kommentar ansehen
21.07.2008 12:21 Uhr von Gloi
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hando: Die Logik liegt darin das nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind. Eine Streichung von 20.000 Stellen klingt bedrohlich, aber wenn irgend wo Stellen geschaffen werden ließt das kaum jemand.
Kommentar ansehen
19.02.2009 20:03 Uhr von maxxim1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...aha: Für alle die sich trotzdem nicht abschrecken lassen :)
http://js-pflug-fraesservice.de/

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?