20.07.08 21:54 Uhr
 395
 

Türkei macht Beziehungen zu Armenien vom Schweigen in der Völkermordfrage abhängig

Zwischen Armenien und der Türkei laufen offenbar neue diplomatische Bemühungen, die seit Jahren eingefrorenen Beziehungen beider Staaten zu normalisieren. Doch die Weigerung Ankaras, den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahre 1915 anzuerkennen, sowie die Krise um die Enklave Berg-Karabach, blockieren das Vorhaben.

Armeniens Außenminister Edward Nalbandjan machte gegenüber der Zeitung "Welt" deutlich, dass Eriwan in der armenischen Völkermordfrage auf ein Eingeständnis Ankaras bestehe. Im Interesse der internationalen Völkergemeinschaft dürfte der Genozid keinesfalls in Vergessenheit geraten, so der Außenminister.

Im Konflikt um die Region Berg-Karabach verweist Nalbandjan auf das Selbstbestimmungsrecht der dort lebenden Bevölkerung, zudem werde in der Frage nur mit Aserbaidschan verhandelt. Ankara wirft Eriwan vor, die Region seit Jahren besetzt zu halten. Seit 1993 blockiert die Türkei ihre Grenzübergänge nach Armenien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Türke, Beziehung, Abhängigkeit, Schweigen, Völkermord, Armenien
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2008 22:49 Uhr von CiHO
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.07.2008 23:25 Uhr von Hier kommt die M...
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ich frage mich nur, was die Türkei machen würde, wenn Armenien diese Archive wirklich öffnen würde und auch denen den Genozid beweisen würde, die ihn immer noch leugnen?

http://www.gfbv.ch/...

Apropos leugnen..zumindest in der Schweiz ist das strafbar.

http://www.nzz.ch/...

Sollte man woanders auch einführen und nicht nur offiziell sagen: ja, es gab diesen Genozid.
Kommentar ansehen
20.07.2008 23:51 Uhr von Nuernberger85
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
HkdM: das was die türkei schon die ganze zeit sagt:
es würde von einem internationalem komitee überprüft werden und demnach eben eingestuft werden.aber selbst schuld wenn armenien versucht eigene taten zu vertuschen.

und armenien will nur mit aserbaidschan verhandeln....naja, zu denen haben sie auch keine bessere beziehung als zur türkei.
Kommentar ansehen
21.07.2008 05:02 Uhr von Ben Sisko
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Tja, sowas gibts nur in DE, wo 60 Jahre lang ein ZdJ an allem rummeckert. Wie wärs mit einem ZdA (Zentralrat der Armenier). Die Vergangenheit kann man nicht ändern. Eine Entschuldigung seitens der Türkei kann man nicht erwarten.

Aber wie wärs damit, zumnidest gaaaanz leicht anzudeuten, dass da mal was war, das nicht so ganz korrekt verlaufen ist.

Wär zumindest ein ganz kleiner Schritt zur Aussöhnung.
Kommentar ansehen
21.07.2008 09:18 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Ben Sisko: Auf soeinen wie DICH hab ich schon gewartet, direkt wieder den Zentralrat ins Spiel bringen um aufs Lieblingsthema zu kommen wo selbst intellektuell Minderbemittelte eine Meinung haben.

"Die Vergangenheit kann man nicht ändern. Eine Entschuldigung seitens der Türkei kann man nicht erwarten."

Schön wenn man selbst nicht betroffen ist , oder? Kann man sich schön zurücklehnen und schwadronieren. :-)

"Aber wie wärs damit, zumnidest gaaaanz leicht anzudeuten, dass da mal was war, das nicht so ganz korrekt verlaufen ist."

Nicht ganz korrekt ist es vielleicht wenn man bei in einer Tempo 30 Zone 35km/h fährt, HIER reden wird aber über Genozid, VÖLKERMORD!

"Bei den größten Massakern und auf den Todesmärschen 1915–1917 kamen je nach Schätzung etwa 300.000[1] bis zu etwa 1,5 Millionen[2] Armenier um. Die Angaben zu den Opferzahlen der Übergriffe in den beiden vorausgehenden Jahrzehnten schwanken zwischen Zehntausenden und Hunderttausenden Armeniern."

"ährend viele Armenier die Vertreibungen und Massaker als ungesühntes Unrecht empfinden und seit Jahrzehnten eine angemessene Erinnerung fordern, bezeichnet die offizielle türkische Sichtweise die Deportationen als „kriegsbedingte Sicherheitsmaßnahme“. Die Todesfälle führt sie auf die Umstände und Übergriffe zurück[4] und legt den Fokus auf die damaligen armenischen Aufstände.[5"
wikipedia
Kommentar ansehen
21.07.2008 10:32 Uhr von hpo78
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
tabus sind verboten: Also ich war immer verärgert wie man die Türkei hinhält, der EU beizutreten aber dieses Thema zeigt ganz deutlich die Schwächen der dortigen Demokratie. Es darf in einer Demokratie kein "Tabu" geben. Wenn man dies mal so umschreiben darf, denn nichts anderes ist dies Verbot.

Auch das restliche Nationalistische Gehabe von offiziellen und zivilen lässt mich jüngst doch stark am EU-Beitritt zweifeln. Außerdem täte es der Türkei gut sich ihrer früheren Verfehlungen zu stellen. Wer seine eigene Geschichte leugnet hat ein Problem mit sich selbst und sollte es vermeiden anderen welche zu bereiten. (das gilt für jeden nicht nur für die T.)
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:59 Uhr von Yuggoth
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Der Genozid ist Tatsache und darf nicht verschwiegen werden auch wenn die türkisch Regierung seit ein paar Jahren eine Desinformationskampagne betreibt (diese ist sicherlich jedem Türkeiurlauber schonmal an türkischen Flughäfen aufgefallen)
Kommentar ansehen
21.07.2008 16:25 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Das der ZdJ mein Lieblingsthema ist, wage ich zu bezweifeln. Ich habe nur versucht, einen Vergleich zu schaffen, mit dem, was ist, und wie es aus Sicht der Armenier sein könnte. Oder sieh es einfach als einleitenden Satz.

"Die Vergangenheit kann man nicht ändern. Eine Entschuldigung seitens der Türkei kann man nicht erwarten."

Die Vergangenheit kann man auch nicht ändern. Hast Du ne Zeitmaschine, ich nicht. Und wenn man das Gebahren der Türkei sieht, sehe ich aus ihrer Sicht keinen Grund für eine Entschuldigung. Sie haltens halt wie einige hier im Lande, einfach leugnen.

"Aber wie wärs damit, zumnidest gaaaanz leicht anzudeuten, dass da mal was war, das nicht so ganz korrekt verlaufen ist."

Dass dieser Satz doch sehr überspitzt und ironisch ist, sollte eigentlich jeder Horst merken. Du unterstellst mir ja unterschwellig, dass ich meinen würde, dass da nur Kleinigkeiten passiert und nicht der Rede wert sind. Deine letzten 3 Absätze sagen ja im Prinzip alles.

Um es ganz klar zu machen: ICH DISTANZIERE MICH VOM GEBAHREN DER TÜRKEI GEGENÜBER DEN ARMENIERN BZW. DER LEUGNUNG DER MASSAKER !

Hoffe, das war jetzt klar genug.
Kommentar ansehen
21.07.2008 20:28 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wir: können nur freunde sein, wenn du mir nicht vorhälst, was ich verbrochen habe.....aus armeniens sicht: auf eine solche beziehung würde ich scheißen.
Kommentar ansehen
29.07.2008 17:22 Uhr von BigMac07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab kein "Völkermord": Liest mal das:
http://www.ermenisorunu.gen.tr/...
Kommentar ansehen
05.08.2008 16:12 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ekpyrosis welche türken sollen es zugeben deiner meinung nach?

die türken in der türkei oder die auslandstürken?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?