20.07.08 21:44 Uhr
 1.114
 

Beamte von Telekom, Post und Bahn werden noch 416 Milliarden Euro kosten

Die ehemaligen deutschen Staatsunternehmen Telekom, Post und Bahn werden langfristig noch 416 Milliarden Euro in Form von Pensionen und Hinterbliebenenversorgungen aufwenden müssen.

Der Bundes-Pensions-Service (BPS) bestätigte diese Summe, die bis 2090 ausgeben werden muss.

Aktuell beschäftigen die Unternehmen Telekom und Post noch 60.000 bzw. 61.000 Beamte. Hinzu kommen noch 270.000 Beamte, die schon Pensionen beziehen.


WebReporter: NachtElfIrokese
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Bahn, Telekom, Milliarde, Post, Beamte
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib
Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein
UN-Sicherheitsrat: Beratung über Jerusalem-Vorstoß

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2008 21:41 Uhr von NachtElfIrokese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Hammersumme und längst nicht mehr zeitgemäß, ich hoffe das gerade in den genannten Unternehmen keine neuen Beamten mehr hinzukommen.
Kommentar ansehen
20.07.2008 21:54 Uhr von owinger
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
nicht schlecht: circa 5000€ pro Person, obwohl ich die eigentlich nie brauch und die mir sowieso immer nur Geld abzwacken wollen.
Kommentar ansehen
20.07.2008 21:57 Uhr von owinger
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@owinger: was redest du da fürn müll?
Kommentar ansehen
21.07.2008 00:42 Uhr von Gloi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wir haben sicher zuviel Beamte: aber das ganze hier ist doch eine blödsinnige Rechnung. In den genannten Summen sind Ansprüche, die sich die Pensionäre auch erworben haben. Der Staat wusste jederzeit was ihm seine Staatsdiener kosten. Warum wurde das Geld nicht zurück gestellt? Und wenn dieser Personenkreis jetzt keine Pensionsansprüche hätte, müsste man die Rentenansprüche gegenrechnen.

In einigen Bereichen finde ich Beamte immer noch weit besser als schlecht bezahlte Arbeitnehmer, z.b. im Postdienst.
Kommentar ansehen
21.07.2008 01:41 Uhr von FVA
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist: bestimmt wieder total überzogen. Lügen könne sie ja.
Kommentar ansehen
21.07.2008 04:16 Uhr von schaltbert
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Würg: Als steuerzahlender Bürger stelle ich mir die Frage wer diese Unsummen denn nun zu tragen hat - der Staat als Arbeitgeber der Beamten oder die privaten Gesellschaften Telekom und Post(immerhin die neuen Arbeitgeber)!

Der Bahn sollten wir mal allemann auf die Füsse treten, so ist doch hier ersichtlich dass sich die demnächst privatisierte Bahn Beamte "nur ausleiht" und nach Angestelltentarif bezahlt, die Differenz zahlt der Staat - immerhin 1,6 Milliarden Euro!!! Wenn privatisieren - dann richtig Herr Mehdorn!

„Die Lohnnebenkosten der Beamten sind doppelt so hoch wie bei unseren Arbeitnehmern“
Ein nettes Argument an unsere Regierung den Beamtenstatus abzusetzen - ist doch der Staat stets daran interessiert Lohnnebenkosten senken zu wollen...^^

Da kommt einem nur noch das Essen von vorhin hoch, verdammte Polit- und Wirtschaftsspacken

@Autor
Wie kommst du auf 416 Milliarden Euro, ich lese "nur" 306 im Artikel.
Kommentar ansehen
21.07.2008 10:21 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
häää ? bis 2090 ? Man möge mir verzeihen, aber kann mir mal einer erklären, wieso die jetzt schon mit Kosten rechnen für jemand der nicht mal geboren ist ?

Wir schreiben 2008. Würde ich (was hoffendlich nicht passiert*g*) morgen Vater werden, wäre mein Kind 2090 dann 82 Jahre :)

Ich raffs einfach nicht.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
21.07.2008 11:15 Uhr von kosh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ author: du hast keine ahnung wer und wann beamte beschäftigt, oder? dies kann nur der staat bzw. die gemeinden. ==> es kommen bei den "drei" keine neuen hinzu.

btt.: wie rechnet denn der postmanager? der beihilfe betrag ist flexibel! kommt darauf an, wie oft einer und mit was zum arzt geht. ergo dürfte sich der betrag gut minimieren. auserdem das argument von ihm mit den lohnnebenkosten ist ja mal totaler blödsinn. muss der arbeitgeber krankenversicherungsbeiträge zahlen? nein. muss er arbeitslosenversicherung bezahlen? nein. ausserdem wegen der unfallkasse, diese beiträge müssen sowohl bei beamten, als auch angestellten bezahlt werden. wenn man beamte entsprechend einsetzt, sind sie sogar billiger als angestellte. zudem dürfen diese nicht streiken.
Kommentar ansehen
21.07.2008 13:43 Uhr von RitterLorion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja 416:3=138,8 Milliarden je Unternehmen
138,8/82=1,69 Milliarden je Jahr

Jahresumsatz dt. Post: 63 Milliarden Euro
Jahresumsatz dt. Bahn: 32 Milliarden Euro
Jahresumsatz dt. Telekom: 62 Milliarden Euro

Oder anders gesagt, die Unternehmen müssen derzeit grade mal ~2,6/5,2 % ihres Jahresumsatzes für ihre Beamten aufwenden.

Aber 416 klingt natürlich viel dramatischer!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?