20.07.08 17:39 Uhr
 329
 

Charta gegen Magermodels findet auf der Fashion Week keinen Anklang

Vergangene Woche hatte sich die Bundesregierung mit Dachverbänden der Modeindustrie geeinigt. Laut der Charta "Leben hat Gewicht" sollten nur noch Models mit Kleidergröße 36 auf dem Catwalk präsentieren.

Damit reagierten die Beteiligten auf den anhaltenden Schlankheits- und Hungerwahn bei Mädchen und Frauen, der oft in Magersucht umschlägt. Gäste und Journalisten beobachten aber auf der Fashion Week in Berlin das Gegenteil. Vielen Models würde von Figur und Statur keine Gr.36 passen.

Unter anderem ist das Label Joop mit extremen Models aufgefallen. Die Bundesregierung appellierte noch einmal an Mode- und Textildesigner und pochte auf die Charta.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sockensteak
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Fashion
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Quentin Tarantino über Weinstein: "Ich wusste, er hat einige dieser Dinge getan"
"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
Patricia Blanco nimmt an RTL-Nacktshow "Adam sucht Eva" teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2008 17:20 Uhr von sockensteak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja als wenn sich die Designer da reinwuschen lassen.In z.B Frankreich ist es wieder anders.Dann kriegen die Deutschen eben die ,,FETTEN" weiblichen Kleiderständer.Außerdem spart man bei Gr.34 reichlich Stoff.
Kommentar ansehen
20.07.2008 18:04 Uhr von Claus1221
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: dass es da keinen Anklang findet, gerade so was wichtiges sollte die Modebranche nicht aus den Augen verlieren. Hier sollte sie doch wenigstens einmal ein bisschen Verantwortungsbewusstsein zeigen, im Hinblick darauf, wie viele Mädchen Models als Vorbilder haben.
Kommentar ansehen
20.07.2008 19:02 Uhr von Gloi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: ",,FETTEN" weiblichen Kleiderständer"

Bei dir hat hat die falsche Botschaft der Modemacher scheinbar schon etwas bewirkt.
Kommentar ansehen
20.07.2008 19:29 Uhr von mcdead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
is doch logo. die atmenden skelette verkaufen sich halt
besser als normale mädels. das da die ein oder andere an
unterernährung draufgeht fällt doch garnicht ins gewicht.
stehn doch 100 andere bereit...
Kommentar ansehen
20.07.2008 22:04 Uhr von Doraymefayzo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Theorie ist die folgende: Viele der Modedesigner sind Männer.
Viele davon sind schwul und stehen auf knabenhafte Jungs.
Darum nehmen sie Models mit knabenhafter Firgur.

Aber egal.
Das Designer behaupten die Kleider würden an diesen Skeletten besser aussehen kann ich nicht nachvollziehen.
Schlank okay, aber nicht solche dürren Dinger be denen man das Rippenklavier spielen kann.
Das sind keine Frauen sondern wirklich nur noch Kleiderständer.....eher Kleiderhaken.
Kommentar ansehen
20.07.2008 23:33 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doraymefayzo: Und Knaben sind untergewichtig? Wäre mir neu.

Kenne auch wenige weibliche Models die Knaben ähnlich sehen. ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Zoll München entdeckt verweste Wasserbüffelschädel in Paket aus Indonesien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?