20.07.08 10:54 Uhr
 499
 

Moskau: Zwangsprostitution wird immer größeres Problem

Zwangsprostitution entwickelt sich in Russland und insbesondere in der Hauptstadt Moskau zu einem sehr großen Problem. "Sie werden hier hergebracht, weil die Wirtschaft hier boomt", erklärt ein Sprecher der russischen Hilfsorganisation "Angel Coalition" zur Herkunft der Frauen.

Dabei sind gerade Hilfsorganisationen überfordert mit den vielen jungen Frauen, die derzeit aus Afrika, dem Fernen Osten oder den übrigen UDSSR-Ländern nach Russland kommen. Ihre Hoffnung auf ein besseres Leben endet meist am Straßenstrich.

Die russische Polizei erklärt, sie tue alles um gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen. Allerdings scheinen die Probleme woanders zu liegen. Denn "im Prinzip haben wir offene Grenzen und kaum Kontrollen bei der Einwanderung aus unseren Nachbarländern", so ein Sprecher der Polizei.


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Problem, Moskau, Zwang
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: 43 Verletzte bei Schulbusunfall in Eberbach
Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovi? bei Attentat getötet
"Fast schon zynisch": Rechtsextreme beantragen Vormundschaft von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2008 16:32 Uhr von hpo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso: "Die russische Polizei erklärt, sie tue alles um gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen."

Das glaub ich auch, vor allem gegen diejenigen, die kein Bakshish an die cops zahlen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: 43 Verletzte bei Schulbusunfall in Eberbach
Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovi? bei Attentat getötet
"Fast schon zynisch": Rechtsextreme beantragen Vormundschaft von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?