20.07.08 11:15 Uhr
 627
 

Preisanstieg galoppiert wie 1982 das letzte Mal

Den Deutschen steht ein heißer Sommer bevor. Die Hersteller von Nahrungsmitteln und Energie haben im vergangenen Juni ihre Preise so stark angehoben wie seit über einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Kumuliert stiegen die Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent.

Die Erzeugerpreise gelten als wichtiges Stimmungsbarometer für die kommende Inflationsrate. Volkswirte erwarten nun eine kommende Inflationsrate von 3,5 Prozent. Damit steigen die Preise für die Verbraucher so schnell wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Eine leichte Entspannung erwarten die Experten jedoch wieder für 2009, dann sollte die Inflation wieder unter zwei Prozent fallen. Am heftigsten verteuerten sich im Jahresverlauf Mehl, Reis und Getreide mit 26,6 Prozent und Düngemittel mit 79,3 Prozent.


WebReporter: NachtElfIrokese
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2008 10:20 Uhr von NachtElfIrokese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dagegen kann ja kein Mensch verdienen, die meisten Tarifabschlüsse liegen irgendwo bei 2 + x%. Die inflationsbereinigten Löhnen liegen seit Jahren schon darunter. Der schleichende Verfall der Reallöhne trifft besonders stark Familien mit Kindern und Rentner.
Kommentar ansehen
20.07.2008 11:53 Uhr von 102033
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
bin auf Diät und lebe von meinen Fettpolstern: kann ich nur jedem Empfehlen!
Das spart in diesen Zeiten ungemein.

Man brauch nur noch alle 2 Wochen
etwas Reis und Wasser kaufen.
Kommentar ansehen
20.07.2008 12:21 Uhr von solitude
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
1982 wurde die damilige Regierung wegen der Inflationsrate und den Arbeitslosenzahlen abgewählt.
Vielleicht ist es an der Zeit, den Politikern mal wieder zu zeigen, das der Bürger mehr Möglichkeiten hat, als sie uns selber zugestehen wollen.
DER KAMPF UMS LEBEN HEIßT REVOLTE !
Kommentar ansehen
20.07.2008 12:37 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann auch versuchen, sich von Photonen zu ernähren:
http://www.glueckleben.de/...

Kleiner Tipp: Mit einem Steak als Beilage schmecken Photonen übrigens viel besser. *g*
Kommentar ansehen
20.07.2008 13:18 Uhr von matze319
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@solitude: und wen wählen wir dann? spd, cdu, fdp und wie sie alle heißen? das ist och alles ein und das selbe pack. die machen alle nur eins. sich die taschen füllen. und was sie nicht in ihre eigenen taschen stecken können wird sinnlos verpulvert - ohne konsequenzen.

also nenne mal ne alternative.
Kommentar ansehen
20.07.2008 13:22 Uhr von NachtElfIrokese
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hätte gern eine Monarchie teurer als unsere Politiker kann das auch nicht sein...
Kommentar ansehen
20.07.2008 14:02 Uhr von JCR
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Solitude: "1982 wurde die damilige Regierung wegen der Inflationsrate und den Arbeitslosenzahlen abgewählt. "

Heute ist die Regierung da schon weitaus erfolgreicher. So erfolgreich, dass sie den Wählern die Inflation und Arbeitslosenzahlen als große Leistung zu verkaufen weiß.

Statt vier Millionen Arbeitslosen haben wir jetzt sieben Millionen, die von ihrer Arbeit nicht leben können und vom Staat subventioniert werden müssen. Das drückt zwangsläufig das Lohnniveau, das durch die Inflation sowieso sinkt. Die Steuerlast, die durch kalte Progression sowieso steigt, wird durch die Mehrwertsteuer, die Merkel ja angeblich nicht erhöhen wollte, noch einmal verstärkt.

Offenbar glaubt die Regierung aufgrund ihrer großen Mehrheit, Deutschland nach Lust und Laune (und im Sinne ihres goldenen Kalbs, der "freien Wirtschaft") mit Volldampf gegen das nächste Riff steuern zu dürfen.
Kommentar ansehen
20.07.2008 15:13 Uhr von solitude
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@matze319: Ne richtige Alternative kann ich Dir leider auch nicht geben, da unsere Parteien leider nur ihre Interessen vertreten, obwohl sie das Gegenteil behaupten. Im GG steht, das die Parteien bei der politischen Willensbildung mitwirken sollen, aberinzwischen ist es leider so, das ohne Parteizugehörigkeit niemand mehr die Chance hat, in der Politik etwas zu erreichen, weil er von den Parteien solange niedergemacht wird, bis er/sie aufgibt oder in eine Partei eintritt.
Ich selber bin überzeugter Demokrat und gehe zu jeder Wahl, da Nichtwählen die Lage eher verschlimmert. Also suche ich mir das für mich kleinste Übel raus und ansonsten sollen die mich gefälligst in Ruhe lassen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?