19.07.08 18:58 Uhr
 267
 

Continental will auf "Giftpillen" im Abwehrkampf verzichten

Die feindliche Übernahme der Continental AG durch die Schaeffler-Gruppe soll laut Conti-Vorstandschef Wennemer ohne sogenannte "Giftpillen" verhindert werden. So wolle Wennemer auf alle Abwehrmaßnahmen verzichten, die den Mitarbeitern, Kunden oder Aktionären schaden könnten.

Das Übernahmeangebot von Schaeffler liege sowieso unter dem letzten Aktienkurs der Conti-Aktie, daher gelte eine schnelle Zusage der Aktionäre als unwahrscheinlich. Schaeffler hält über Kaufoptionen und Aktienkäufe direkt und indirekt 36% an Conti.

Laut Aussage des Finanzministers werde dieser die Übernahme nicht durch Gesetzesänderungen verhindern, die aktuelle Gesetzeslage sei ausreichend ließ Steinbrück verlauten. "Giftpillen" werden normalerweise eingesetzt, um die feindliche Übernahme durch hohe Abfindungen etc. unattraktiv zu machen.


WebReporter: NachtElfIrokese
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Abwehr
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp
Index: Mieten steigen am stärksten im Osten und Norden Deutschlands

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2008 18:54 Uhr von NachtElfIrokese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Letztlich hat die Vergangenheit gezeigt das das Management doch einlenkt, wenn der Übernahmepreis nur hoch genug ist, weil die CEO's in der Regel große Aktienpakete halten und diese dann "versilbern" können. Siehe Fall Mannesmann/Vodafone.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Anschlag: Mutter des getöteten LKW-Fahrers attackiert Kanzlerin scharf
Feuerwehreinsatz in Berlin: Neunjähriger sperrt sich beim Spielen in Tresor ein
Goch: Frau vor Augen von fünfjährigen Tochter auf Parkplatz von Männern bedrängt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?