19.07.08 16:52 Uhr
 214
 

Mönchengladbach: Eine Horde Zirkustiere suchte das Weite

In Mönchengladbach-Rheydt brachen am vergangenem Samstag ein Zirkuskamel und sechs Zirkuspferde eines Wanderzirkuses aus einer Umzäunungen aus.

Polizei und Feuerwehr zusammen mit Zirkusmitarbeiter benötigten zum Einfangen der Tiere eine gute Stunde.

Wie die sieben tierischen Zirkusartisten ihren Ausbruch bewerkstelligten, konnte noch nicht ermittelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mönchengladbach, Weite, Zirkus, Horde
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2008 18:13 Uhr von VitaminX
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bei ständiger inhaftierung: würd ich auch irgendwann versuchen zu türmen!

scheiß zirkus.
Kommentar ansehen
19.07.2008 21:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes Tier hat: doch einen Instinkt. Und da dürfte ja auch der Hand zur Freiheit dabei sein. Kann man ihnen nicht verübeln, waren wohl nicht richtig verwahrt und wollten mal nach dem Werbespuch, den Duft der weiten Welt atmen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?