18.07.08 17:56 Uhr
 578
 

"Kampf-Schwäne" terrorisieren die Schweiz - Ein Tier wurde bereits getötet

Im Schweizer Nidwalden ist letzte Woche ein aggressiver Schwan erschossen worden. Zuvor wurde das Tier gefangen und drei Tage festgehalten. Da man das Tier nirgendwo anders unterbringen konnte, musste es getötet werden. Vorher hat dieser Schwan einen Schwimmer attackiert, der beinahe ertrank.

Zuvor dachte man, der Schwan aus Nidwalden wäre der so genannte "Kampf-Schwan" aus Horwer. Dieser Schwan ist bekannt geworden, weil er schon seit Juni Badegäste angegriffen hatte. Deshalb stellt man auch vor Ort ein Schild auf: "Achtung aggressiver Schwan. Abstand halten - Baden auf eigene Gefahr!"

Laut der "Neuen Luzerner Zeitung" hat der aggressive Schwan der Gemeinde Horwer zuletzt in dieser Woche einen Schwimmer angegriffen, somit können es nicht dieselben Schwäne sein. Bisher ist der Umgang mit den Tieren am Vierwaldstättersee noch sehr unterschiedlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Schweiz, Kampf, Tier, Schwan
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2008 18:04 Uhr von BuBu.exe
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
alles klar: Mutter Natur fängt an sich zu wehren.
Und es wird nicht bei Schwänen bleiben....

mir schwant schlimmes Unheil ^^
Kommentar ansehen
18.07.2008 18:16 Uhr von Jooni
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wir schweizer haben es jaa schon sehr schwer, mit diesen schwänen. setzen uns arg zuu xD

/ironie off.
Kommentar ansehen
18.07.2008 18:51 Uhr von Raptor667
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
also dann soll man solange die Schwäne Jungtiere haben das Baden an den Stellen halt verbieten.Das ist ihr Reich und wir sind da Gäste.Aber neee...nur weil so ein Vollhonk trotzdem meinen muss schwimmen zu gehen wird ein Schwan halt erschossen...sorry this sux :-(
Kommentar ansehen
18.07.2008 19:39 Uhr von Gloi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Killerschwäne: Auch der Express in Köln berichtete heute von einer Invasion der Canadagänse und den damit verbundenen Problemen.

Ganz unproblematisch ist das nicht. Bei Wegfall natürlicher Feinde kann dir Vermehrung einer Gattung schon lästig werden. Damit meine ich mich aber nicht einzelne Schwäne, die ihr Revier Verteidigen.
Kommentar ansehen
19.07.2008 04:11 Uhr von VitaminX
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jo raptor: da haste recht "wir wissen nicht wohin mit dem schwan , also murksen wir ihn einfach ab."

schwäne sind zwar von natur aus etwas angriffslustig (haben mich mal beim tretbootfahren fast auseinander genommen :D) , kann mir aber vorstellen das die wirklich am brüten war oder irgendwo jungtiere rumkrabbeln.

aber war ja nur ein tier.wenn das nächste mal die gören hier im innenhof rumschreien und sachen gegen mein fenster werfen , schieß ich mit ner harpune und sag einfach : ich wusst nich was ich sonst tun soll.narf.
Kommentar ansehen
03.08.2008 10:18 Uhr von Avina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Also ich weis ja nicht was die da in dem Artikel alles aufgepuscht haben. Ich war gestern selbst dort baden. Wir dachten, alle anderen gehen dort rein also wird das wohl kein Problem sein. Und normalerweise passiert einem selbst ja nie sowas.

In den ersten Stunden war alles ruhig aber genau dann kam der sogenannte "Kampfschwan". Mein Kollege und ich wollten auch prompt aus dem Wasser gehen um ihm sein Territorium zu lassen.
Aber der Schwan war schneller da und wollte uns nicht mehr aus dem Wasser lassen. Als wir schlussendlich nach cirka 20 Minuten doch beschlossen raus zu gehen, schwamm er uns nach, plusterte sich auf und schlug mit den Flügeln. Doch er machte nicht im geringsten den Eindruck als wolle er uns etwas tun, sondern uns lediglich einschüchtern.

Aber ich denke nicht, dass er nur so wegen seinen Jungen ist. Denn nach Berichten von Bekannten scheuen manche Badegäste die direkte Konfrontation mit dem Schwan nicht und bewerfen ihn mit Steinen..
Mein Fazit: Man sollte solche Gebiete in denen Schwäne nisten nicht anschreiben sondern absperren! Und solche Leute die sinnlos auf Tiere losgehen, nur weil es gerade Spass macht, hart bestrafen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?