18.07.08 10:15 Uhr
 2.889
 

Über dem Atlantik: Alkoholisierter Fluggast wollte aus dem Flieger aussteigen

In 10.000 Metern Höhe wollte ein betrunkener Fluggast eine Boeing 767 während des Fluges von London nach Kuba mitten über dem Atlantik verlassen.

Der streitsüchtige Mann wollte die Tür des Flugzeuges öffnen, nachdem er aufgefordert worden war, ruhig zu sein. Die Besatzung des Flugzeugs verhinderte das jedoch. Der Flieger mit 250 Passagieren wurde vom Piloten auf die Bermuda-Inseln gelenkt, wo eine Zwischenlandung durchgeführt wurde.

"Der Kapitän hat entschieden, dass eine Zwischenlandung das Beste ist", so die Charterfluggesellschaft First Choice. Der Betrunkene wurde verhaftet. Bis zum Weiterflug wurden die Passagiere in Hotels untergebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Alkohol, Flieger, Atlantik
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2008 10:28 Uhr von vostei
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
nach Kuba in den "Billig"-Urlaub: mit kostenpflichtigen Zwischenstop @ Bermudas.

^^ da wird er ein Weilchen knechten müssen für...
Kommentar ansehen
18.07.2008 10:53 Uhr von Hawkeye1976
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
*grins*: Eine Full-Service Airline wäre unter 10000 Fuß gesunken und hätte den Herrn aussteigen lassen. Als First-Comfort-Passagier sogar mit Fallschirm. ;)
Kommentar ansehen
18.07.2008 10:54 Uhr von Marco Werner
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
War nicht mal die Rede davon, daß die Flugzeugbesatzungen mit Handschellen ausgestattet werden sollten,um genau solche Typen zu bändigen ? Zur Not täten es auch ein paar kräftige Kabelbinder... Aber ich fürchte,da haben die Airlines weltweit Schiss,hinterher wegen Freiheitsberaubung verklagt zu werden...
Kommentar ansehen
18.07.2008 10:57 Uhr von onelegmen
 
+4 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.07.2008 10:58 Uhr von SystemSlave
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal was: @Hawkeye1976: geiles kommentar *g*

war nciht mal die rede von skymarshels oder solchen vögeln, achne ist ja sommer pause auch für terroristen, aber nach olympia geht bestimmt wieder los
Kommentar ansehen
18.07.2008 11:09 Uhr von Alh
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts ja nicht: Wegen so einem besoffenen Uhu muss ein Flieger mitsamt 250 Leuten zwischenlanden.
Wenn es möglich gewesen wäre, hätte man diesen Vollidioten mit einem Fallschirm rauswerfen sollen.
Kommentar ansehen
18.07.2008 11:25 Uhr von Illiana
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
deswegen: sollte man vllt. gar keinen Alkohol im Flugzeug anbieten.
Betrunkene kommen ja bekanntlich manchmal auf schräge Ideen ;))
Kommentar ansehen
18.07.2008 12:00 Uhr von eldschi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wann lernen es die Airlines endlich? Keinerlei Alkoholausschank im Flugzeug! Da Flüssigkeiten im Bordgepäck kontrolliert werden, ist die Schmuggelgefahr auch recht klein, das Problem ist also hausgemacht. Ist der Verdienst am Alkoholausschank wirklich so hoch, dass man diese Risiken eingehen muss, von den Belästigungen anderer, die häufig durch angeschwippste Fluggäste ausgehen, mal ganz zu schweigen?
Kommentar ansehen
18.07.2008 12:05 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@eldschi: der kandidat hatte es sich bereits im duty free kräftig "besorgt" - bis die volle wirkung eintritt kann das ein bisseken dauern, volltrunken hätten sie ihn sicher nicht an bord gelassen, zumal der effekt durch den druckabfall dann noch verstärkt werden kann.
Kommentar ansehen
18.07.2008 13:56 Uhr von Cursty1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: genau: so ist dass nämlich mit dem Fliegen, da denkt man, man könne ein paar Bloody Marys wegstecken, wer´s mal versucht hat, hat gemerkt, wie schnell man unglaublich besoffen wird. Ich kenne viele , die haben sich ein zwei Drinks zur Beruhigung gegeben, weil sie Flugangst haben, und waren dann so sturzbesoffen. Wer´s noch nicht versucht hat...Aber ich habe noch nie eine Warnung oder dergleichen von den Fluggesellschaften gehöft:Achtung: Alkohol hat im Flugzeug die doppelte Wirkung, oder so, dann hätten die wahrscheinlich nicht immer so viele Probleme. Selber schuld
Kommentar ansehen
18.07.2008 14:20 Uhr von S-Lost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte er ruhig versuchen können aufgrunde der Druckunterschiede hätte er die Türe ohnehin nicht aufbekommen :-p
Kommentar ansehen
18.07.2008 15:14 Uhr von BlueSmokee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Tür hätte er nicht aufbekommen aber wahrscheinlich leichte Panik bei den Passagieren verursacht. Was nur mit einem kleinen Loch im Flugzeug passieren kann, kennen wir alle, zum teil, aus James Bong Goldfinger ;)

Aus reiner Neugierde ist das mit Alkohol der härter anschlägt ein Einzelfall oder zählt das auch zu anderen Berauschenden Mitteln ?
Kommentar ansehen
18.07.2008 15:57 Uhr von irok_hamburg
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
NICHTS IST SCHOENER ALS FLIEGEN :): haha
Kommentar ansehen
18.07.2008 17:37 Uhr von Ing.Tro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: der unten ankommt wird er sich aber wundern. Wobei die Verwunderung nicht lang anhalten dürfte.
Kommentar ansehen
18.07.2008 17:47 Uhr von Ing.Tro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Slost: Soweit mir bekannt ist ist der Luftdruck in 10000 Meter geringer als am Boden, da der Kabinendruck nach Möglichkeit auf Bodenniveau gehalten wird, hätte es die Tür eher weggesprengt. Du verwechselst das wohl mit nem Auto welches in einem See landet. da bekommst du Tür definitiv nicht auf.
Kommentar ansehen
18.07.2008 19:03 Uhr von S-Lost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ing.Tro: Das was du schreibst ist richtig, sofern sich die Türen nach außen öffnen lassen. Meiner Erinnerung nach gehen bei der 767 aber die Türen nach innen auf, oder? Und dann muss man den Unterdruck der an der Türe "zieht" überwinden.
Ich glaube hier kann man es zumindest ansatzweise erkennen: http://commons.wikimedia.org/...
Kommentar ansehen
18.07.2008 19:07 Uhr von Ing.Tro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@S-Lost: Thx war mein Fehler, hatte nur nen Learjet in Erinnerung, und da dient die Tür, zumindest Teilweise als Stiege, soweit ich mich erinnere. Und bei meinen Modellfliegern geht die Tür sowieso nicht auf fg!!
Kommentar ansehen
18.07.2008 20:55 Uhr von CasparG
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
cool wäre: ´ne schleuse im heck der jets, mit so tamponförmigen blechbüchsen mit automaticfallschirm und gps-empfänger drin.
innentür auf - randalierer in tamponbüchse - innentür zu -
außentür auf - und abwurf des randalierers/terroristen...-
bei bedarf kann das subjekt dann via gps gefunden werden
Kommentar ansehen
18.07.2008 20:55 Uhr von CasparG
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
cool wäre: ´ne schleuse im heck der jets, mit so tamponförmigen blechbüchsen mit automaticfallschirm und gps-empfänger drin.
innentür auf - randalierer in tamponbüchse - innentür zu -
außentür auf - und abwurf des randalierers/terroristen...-
bei bedarf kann das subjekt dann via gps gefunden werden

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?