17.07.08 20:42 Uhr
 645
 

550.000 Euro Schadensersatz für Verleumdung im Fall Madeleine

Robert Murat, der von der Polizei damals als Verdächtiger im Falle der entführten Madeleine eingestuft wurde aber mittlerweile offiziell unschuldig ist, konnte erfolgreich eine Schadensersatzklage gegen englische Zeitungen durchsetzen.

Zeitungen hatten damals den Eindruck erweckt, dass der 34-Jährige tatsächlich etwas mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun hätte.

Nun müssen elf Magazine insgesamt etwa 550.000 Pfund, was circa 700.000 Euro entspricht, Schadensersatz zahlen, sowie sich öffentlich bei Murat entschuldigen.


WebReporter: worlpeace
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Fall, Schaden, Schadensersatz
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif
Demonstration gegen AfD in Berlin: Partei spricht von "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2008 21:02 Uhr von BentusiII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lohnendswert? Jetzt muss man nur noch entscheiden ob sein geschädigter Ruf das Geld wert ist.
Ich finde er hat ordentlich abgeräumt, hoffentlich bekommt die Öffentlichkeit die Endschuldigungen auch mit, sonst stehts schlecht für Murat wegen seinem Ruf
Kommentar ansehen
17.07.2008 21:23 Uhr von bpd_oliver
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Titel fehlerhaft: Entweder muss es heissen "550.000 Pfund" oder "700.000 Euro"
Kommentar ansehen
17.07.2008 22:47 Uhr von cefirus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Wenn sein Ruf öffentlich wieder hergestellt wurde, teilweise, dann finde ich ist es das schon wert.

Geschieht den Zeitungen recht.
Kommentar ansehen
17.07.2008 22:57 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
solche schadenersatzsummen sollte auch in brd möglich sein... :D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?