17.07.08 12:17 Uhr
 788
 

Menschenhändler vermieten Roma-Kinder aus Ost-Europa zum Stehlen oder Prostitution

Wie jetzt Norbert Ceipek, Chef des Wiener Krisenzentrums "Drehscheibe", berichtete, wurden in den vergangenen Jahren rund 1.300 Kinder aus den ehemaligen Ostblockstaaten von der "Drehscheibe" aufgefangen. Die Kinder kommen meistens aus der ethnischen Gruppe der Roma.

Die teilweise eingeschleusten Kinder werden dann nach dem Motto "Rent a Kid" an andere Menschen vermietet, um dann durch Diebstähle oder Betteln bis zu 350 Euro am Tag zu "verdienen", sonst würden sie hart bestraft. Fehlendes Geld muss dann oft von den Minderjährigen durch Prostitution verdient werden.

Norbert Ceipek ist besonders stolz auf die gesunkenen Betreuungsfälle durch seine Organisation in Wien. Er berichtete auch von einem Fall, bei dem sie einem straffälligen Mädchen die Rückreise nach Bulgarien finanzierten, sie dort zur Schule ging und sich dort positiv resozialisieren lässt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Europa, Mensch, Prostitution, Roma
Quelle: www.chilli.cc

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2008 12:07 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass die bandenmäßig auftretenden Kinder zum Betteln gezwungen werden, ist bekannt. Aber das jetzt diese auch schon gemietet werden können, ist schon mehr als Zynismus.
Kommentar ansehen
17.07.2008 13:29 Uhr von eldschi
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist die Schuld der Geldgeber! Würde sich keiner "erbarmen" und denen Geld geben, gäbe es so etwas Abscheuliches auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?