17.07.08 12:02 Uhr
 9.485
 

20 schwedische Kriegsschiffe aus dem Jahr 1715 blockieren die Ostsee-Gaspipeline

Die geplante Ostsee-Pipeline des Firmenkonsortiums Nord Stream, die von Russland bis nach Deutschland führen soll, ist auf ein Hindernis gestoßen. Südöstlich von Rügen liegt ein Schiffsfriedhof, 20 schwedische Marine-Schiffe aus dem Jahr 1715.

Die Schweden haben die Schiffe, die mit Steinen beladen waren, absichtlich dort versenkt um eine Barriere zu errichten, die die damals feindlichen Dänen aufhalten sollte. Die Blockade erfüllt noch heute ihren Zweck, denn die geplante Ostsee-Pipeline soll durch diesen Schiffsfriedhof durchführen.

Die Schiffe stehen unter Denkmalschutz, deswegen will man eines dieser historischen Schiffe bergen und in dieser Lücke dann die Pipeline legen. Das geborgene Schiff wird dann wieder in einem Baggersee in Mecklenburg-Vorpommern versenkt, dort kann man es dann als Taucher in einem "Museum unter Wasser" bestaunen.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Krieg, Ostsee, Kriegsschiff, Schwedisch
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2008 12:04 Uhr von Bokaj
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Oh, Mann: Und die Kosten für das Umbetten der Schiffe zahlen dann die Gaskunden.
Kommentar ansehen
17.07.2008 12:10 Uhr von vostei
 
+29 | -14
 
ANZEIGEN
Wie heißt der längste Chinese??


Um Lei Tung...


Und Grüße aus Kalau.
Kommentar ansehen
17.07.2008 12:44 Uhr von meisterallerklassen
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
@Autor: "Die Blockade erfühlt noch heute ihren Zweck,..." --> erfüllt ;-)
Kommentar ansehen
17.07.2008 13:58 Uhr von instru14
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
20 schwedische Kriegsschiffe: Die Schiffe stehen unter Denkmalschutz eines soll geborgen... und wieder versenkt werden. Was ein Blödsinn sondergleichen!
Kommentar ansehen
17.07.2008 14:19 Uhr von Pitbullowner545
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@instru14: aber nach gesetzen nunmal erlaubt, du darfst auch nen denkmalgeschütztes schloss abbauen und wieder genauso aufbauen
Kommentar ansehen
17.07.2008 17:38 Uhr von IT-Moskau
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Denkmalschutz? Kacke. Das wird teuer!

Ich dachte schon, die Russen könnten mit ein paar ihrer großen Bömbchen das Problem schnell und unbürokratisch aus der Welt schaffen.

Diese blöden Gesetze sollte man schnellstmöglich kippen, sonst wird das Benzin in den nächsten Jahren noch deutlich teurer.
Kommentar ansehen
17.07.2008 18:15 Uhr von Spoon83
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Benzin: kauf Dir lieber gleich nen Fahrrad,wirst nich viel Glück haben, Öl wird so oder so teurer. Und das mit der Pipeline ist sowieso alles Quatsch,warum damit uns die Russen abzocen können,so wie es die Saudis sowieso machen.Und ja die Kosten bleben natürlich immer am Endkunden hängen,nur leider geht hier in Deutschland wirklich ich zitiere " keine Sau auf die Straße " .

Den Leuten gehts doch noch viel zu gut, Geld ist doch für jeden da, immer so viel,dass es gerade so reicht. Und keiner macht was dagegen.

Mich würde ja gerne mal interessieren,wer sich hier in diesem Land überhaupt noch was auf die hohe Kante legen kann.Aber ich will das Thema nicht weiter ausbauen.Nur so langsam wirds mal wieder Zeit wie 89 / 90 wo das Volk ma wieder die Straßen bestreiken.


mfg
Kommentar ansehen
17.07.2008 20:18 Uhr von Noseman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ instru14: Es ist kein Blödsinn.

An der Luft würde sich das Schiff zersetzen; es benötigt möglichst die gleichen Bedingungen wie bisher, wenn es erhalten werden soll.
Kommentar ansehen
17.07.2008 21:22 Uhr von lopad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es bis nach Macklenburg-Vorponnern zu schaffen ist doch viel zu teuer. Einfach ein paar Meter weg schaffen, sodass die Pipeline durchpasst und die Sache ist gegessen.
Kommentar ansehen
17.07.2008 21:44 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@lopad: Das wegbewegen um ein paar Meter wäre ebenfalls eine Bergungsaktion, und diese ist sauteuer, nicht der Transport an sich

Die (vergleichsweise geringsfügige) Mehrinvestition sie in ein "Museum unter Wasser" zu schaffen macht also unter Umständen Sinn, wenn man an den wissenschaftlichen Wert denkt (leichtere Erforschung), den Tourismuseffekt, evtl. eintrittsgelder.

Die Kosten übernimmt zudem ohnehin die Pipeline-Firma, nicht etwa irgendein Steuerzahler.
Kommentar ansehen
18.07.2008 11:16 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: Das macht doch kein Spaß und kostet ja auch nix, zudem wird dabei nicht so viel Zeit verschwendet wie beim versetzen der Schiffe.

Die Piline ist ja ein "geschenk" von Schröder an das DeutscheVolk um etwas mehr gas unabhängikeit zu bekommen aber, alle denken imme rnur ach dei bösen Rüssen wollen uns nix gutes tun, dabei sind es die AMsi die uns ausbeuten dund ie Russen die uns mehr zur seite stehen und auch standen.

Nur gibt es immer wieder die tollen Politischen intressen der einzelen die über das gesmate stehen und die Russen als "böse" darstellt.
Kommentar ansehen
18.07.2008 18:06 Uhr von Rabbiat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm da sieht man ma: wieder das diese alten Mittel doch was wirken. ^^ Sollte man gleich da lassen, dann kommen die Verbrecher hier schon nicht hin.

Naja, aber wenns nicht anders geht, vielleicht ist das wegschaffen ja günstiger weil jenachdem wie lang die Blockade ist kostet ne Umleitung ja auch ne Menge, und mit dem Schiff als Museum lässt sich ja dann auch noch ein hübsches Sümmchen verdienen...
Kommentar ansehen
19.07.2008 02:57 Uhr von Sachsenwolf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so, der Gasmann Schröder wird also von "unserer" schwedischen Königin gestopt. Gut so !
SW

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?