17.07.08 12:05 Uhr
 262
 

IFAM: Neues Herstellungsverfahren für Knochenimplantate entwickelt

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM hat in Bremen ein neuartiges Verfahren entwickelt, wo mittels eines Programms die Form und innere Struktur von Knochen analysiert wird, um dann das "Bauteil" im Sinterverfahren zu reproduzieren.

Das wichtige hierbei ist, dass Knochenimplantate in ihrer Struktur und dem Kraftverlauf, dem sie ausgesetzt sind exakt nachempfunden werden können, um sie anschließend Schicht für Schicht unter Hitzeinwirkung eines Lasers mit Metallpulver "nachzubacken".

Das dazu nötige Simulationsprogramm wird nicht nur in der Medizin zum Einsatz kommen. Man kann es auch beim Maschinenbau oder in der Flugzeugtechnik verwenden, um komplexe, starken Kräften ausgesetzte Bauteile zu produzieren, die noch dazu leicht sind.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Knochen, Herstellung
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air-Berlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt
Fußball: Laut Mats Hummels hat Bayern-Mannschaft Mitschuld an Ancelotti-Rauswurf
Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?