16.07.08 14:09 Uhr
 273
 

Elf Jahre Haft für die Eltern von Lea-Sophie

Die Eltern, die ihre fünfjährige Tochter Lea-Sophie verhungern ließen, sind vom Schweriner Landgericht zu jeweils elf Jahren Haft verurteilt worden. Das Mädchen war am 20. November letzten Jahres in einem Krankenhaus gestorben.

Die 24-jährige Mutter und der 26-jährige Vater wurden u.a. des Mordes durch Unterlassen schuldig gesprochen. Zuvor war im Prozess die volle Schuldfähigkeit der beiden Angeklagten festgestellt worden.

Der Fall hatte deutschlandweit für hohes Aufsehen gesorgt. Auch eine Schuld des zuständigen Jugendamtes wurde diskutiert. Die Staatsanwaltschaft sieht allerdings kein Fehlverhalten bei der städtischen Institution.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RecDC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Haft, Eltern
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2008 13:39 Uhr von RecDC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein gutes Urteil, das der kleinen Lea-Sophie aber nicht mehr helfen wird. Ich denke es wird auch andere Eltern nicht von Kindesmisshandlungen abschrecken, soweit denken solche Täter nicht.
Kommentar ansehen
16.07.2008 14:25 Uhr von Ajnat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leider: wird ja nie die Schuld irgendeiner Behörde festgestellt. Da passieren so viele Fehler, aber da muss nie jemand den Kopf für hinhalten.. Müssten die Mitarbeiter mit Sanktionen rechen, würde eventuell in der Zukunft besser aufgepasst und solche Fälle im Vorfeld schon intensiver betreut/beobachtet
Kommentar ansehen
16.07.2008 14:32 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Ajnat: der damalige Oberbürgermeister von Schwerin wurde wegen seiner tatenlosigkeit und einigen "unglücklichen" Worten bei/ über den Fall von den Schwerinern abgestraft, und per Bürgerentscheid abgewählt.

Zur Zeit laufen noch 46 Anzeigen gegen Mitarbeiter des Jugendamtes, welche aber erst nach Fällung des Urteils gegen die Eltern in "Angriff" genommen werden sollen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 15:05 Uhr von Ajnat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sir.Locke: dass mit den Mitarbietern war mir nicht bekannt, aber dann besteht ja noch Hoffnung ...
Kommentar ansehen
16.07.2008 15:15 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ajnat: Ja, stand heute in unserer Tageszeitung (komme aus Schwerin). Wobei man sich die Frage stellen muss, warum erst nach Urteilsverkündung den Anzeigen nachgegangen wird. Man könnte vermuten, das wenn man Fehler beim Jugendamt gefunden hätte, dieses auf das Urteil gegen die Eltern einfluss genommen hätte.
Kommentar ansehen
16.07.2008 15:49 Uhr von Artemis500
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Elf Jahre obwohl sie das Kind nicht mal absichtlich haben verhungern lassen?
Soweit ich mich erinnere bekamen da schon einige, die ihr Kind vorsätzlich misshandelt haben weniger. Von Kinderschändern mal gar nicht zur reden...

Wird da damit argumentiert, dass Leute die ihr Kind schlagen nciht alle Tassen im Schrank haben also nicht zurechnungsfähig sind?

Elf Jahre Haft sind im Prinzip okay, aber anstelle der Angeklagten würde ich mich leicht verarscht fühlen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 15:55 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Artemis500: "...nicht mal absichtlich haben verhungern lassen?"

die beiden haben wochenlang zugeschaut, wie ihr kind abmagert, haben die folgen erkannt, sind aber nicht zum arzt gegangen, weil man angst hatte das man ihnen die kinder - vorallem das jüngere wegnimmt...!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?