15.07.08 21:42 Uhr
 341
 

Saipan: Schlachtfeld-Lehrpfad im Urlaubsparadies geplant

Die Pazifikinsel Saipan war im Zweiten Weltkrieg Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen US-amerikanischen und japanischen Soldaten. Im Sommer des Jahres 1944 verloren hier etwa 32.000 Menschen auf dem Schlachtfeld oder durch einen Sprung von den "Selbstmord-Klippen" ihr Leben.

Auch heute noch sind in dem Urlaubsparadies die Relikte der Gefechte zu finden. Bereits wenige Meter vom Strand entfernt kann man unter Wasser auf historische Flugzeuge, Panzer, Landungsboote und andere militärische Fahrzeuge treffen.

Archäologen des Commonwealth Historic Preservation Office wollen jetzt systematisch alle Fundorte kartografieren. Zudem soll ein historischer Lehrpfad für Taucher entstehen und anschaulich über die blutige Geschichte des Inselparadieses informieren.


WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urlaub, Schlacht
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot
Forscher: Hunde sind intelligenter als Katzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2008 21:39 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bis heute stürzen sich statistisch gesehen monatlich zwei Menschen von den Toshimbo-Klippen in Tod. Vom touristischen Standpunkt wohl keine gute Werbung...
Kommentar ansehen
15.07.2008 21:47 Uhr von loor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: glaube das ist eine gute Idee. Denn so kann mann evtl die Toten eine art lezte erung zuteil werden lassen.
Wenn ich mahl in die gegend kommen sollte (was ich bei meine gehalt nicht glaube grins) werde ich auf jeden fall ein tauchgang dahin machen
Kommentar ansehen
15.07.2008 22:22 Uhr von jsbach
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So wie bei uns der: Tötungsmaschinerien KZ als Lehre dienen sollten, so wird das für die blutige Eroberung Saipans gelten. Bestimmt interessant.
Man müsste mal die ewigen Leugner vom Holcaust z.B. mal durch das KZ Flossenbürg führen -könnte ich übernehmen - da nicht weit entfernt, damit das braune Pack mal die Wirklichkeit vor Augen hat.
Kommentar ansehen
16.07.2008 10:01 Uhr von BuBu.exe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sorry JSB: aber glaubst du wirklich das bei dem Großteil der (Deppen) es etwas bringen würde??
Naja käme auf nen Versuch an klar, aber irgendwie mag ich da nicht so recht dran glauben.
Kommentar ansehen
16.07.2008 23:30 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ BuBu.exe käme auf den Versuch an. Aber im Ernst, ich würde das unentgeldtlich machen und da sollen sie mir Argumente bringen. Kann ja einer von dem Pack freiwillig mal einen Tag bei Wasser und Brot in den noch vorhandenen Granitssteinbrüchen schuften, wo Tausende Menschen zu Tode kamen.
Kommentar ansehen
17.07.2008 02:58 Uhr von BuBu.exe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann ich verstehen. Aber wenn dann gleich Schäuble, Beckstein und Co. auch mitmachen lassen. Sinnvoller Ausgleich für all die verschwendeten Steuergelder - Politiker innen Steinbruch packen ^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?