15.07.08 19:33 Uhr
 12.939
 

Ölpreis bricht ein

Im Handelsverlauf des heutigen Dienstags ist der Ölpreis eingebrochen. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate kostet am Nachmittag noch 146 US-Dollar, danach ging es allerdings stark nach unten. Der Ölpreis büßte etwa acht Dollar ein und notierte zuletzt bei 138 US-Dollar.

Ben Bernake, der Chef der US-Notenbank (Fed), hatte zuvor erklärt, dass die US-Wirtschaft im Moment in einer schwierigen Phase ist und die Finanzmärkte ebenfalls Probleme haben.

"Die US-Wirtschaft sieht sich mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert. Dazu zählen die Anspannung auf den Kapitalmärkten, fallende Hauspreise und ein schwacher Arbeitsmarkt", so der Präsident der Fed.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2008 19:50 Uhr von grandmasterchef
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
Benzinpreis bricht ein ach was das passiert nicht :/ und wenn dann jubelnse alle über 1,45€ höhö...und die Ölfirmen reiben sich die Hände
Kommentar ansehen
15.07.2008 20:32 Uhr von seehoppel
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
zumindest: mal ein fortschritt...
aber warum bloß denke ich, dass wir das am benzinpreis nicht merken werden? :-(
Kommentar ansehen
15.07.2008 20:57 Uhr von s8R
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Bzw er bricht mal ordentlich nach oben auf, um die Meldung geben zu können und Leuten bei rational gesehn astronomischen Preisen an die Tanken zu locken..
Kommentar ansehen
15.07.2008 21:38 Uhr von Alxy
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
hmm: ich will garnicht wissen wieviele herzinfarkte es ständig an den börsen gibt...

soo oft wie man liest das die wirtschaft grade "eine schwierige phase" durchmacht und das man probleme hat...
steht ja fast jeden tag irgendwo...

im grunde bricht jeden tag die welt zusammen und wird wieder neu aufgebaut...

achso und weil die wirtschaft ne schwierige phase hat, wird das öl billiger oder wie??

na das is ja ne gute nachricht...

wer kommt mit ikea abfackeln??
Kommentar ansehen
15.07.2008 21:59 Uhr von call.medic
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Hehe: Die aktuellen Ölpreise sind teilweise durch das Aufkaufverhalten der Spekulanten so hoch. Bei denen wackelt jetzt der Stuhl und sie verkaufen ihr Öl damit ihre Firmen nicht komplett umkippen. Unseren Benzinpreis wird das wohl nur am Rande berühren... der Trend zeigt insgesamt nach oben, das hier ist nur eine kleine Beule im Kurs die sich wieder von alleine korrigieren wird...
Kommentar ansehen
15.07.2008 22:07 Uhr von CrazyTitan
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
was sagen die benzinversorger dazu? "es tut uns leid, aber wir müssen auf grund der instabilen preise und spekuationen leider den benzinperis erhöhen"

oder sowas ...
Kommentar ansehen
15.07.2008 23:09 Uhr von Slaydom
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ich: habe gestern aber auch nicht schlecht geguckt.
Benzin Preis 12 cent günstiger als am vortag:D
ich habe echt drei mal gucken müssen^^
Kommentar ansehen
15.07.2008 23:58 Uhr von honso
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und alle brechen zusammen, wegen der spritpreise.....

ist doch echt zum brechen!
Kommentar ansehen
15.07.2008 23:59 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: eine Trendwende.
Die gefühlte Inflation als Autofahrer ist fast unerträglich.
Werde trotzdem weiter Fahrrad fahren, wenn´s Wetter hält.
Kommentar ansehen
16.07.2008 00:05 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und? merkt man das an der tanke? kein bisschen
Kommentar ansehen
16.07.2008 00:05 Uhr von craschboy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Slaydom: Denen haben dann ein nur paar Zahlen gefehlt um den richtigen Preis dran zu schreiben ;-)

Das war also sicher nur ein unbeabsichtigter Irrtum der Tanke.
Kommentar ansehen
16.07.2008 00:49 Uhr von snake-deluxe
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Auf und ab: http://www.tecson.de/...

Hier schön zu sehen. Naja, bis die Spritpreise wieder fallen, dauerts wieder ein paar Tage. Erst gestern wieder Sprit für 1.48 gesehen, heute wieder 8 Cent mehr.

Hm. Aber ich denke, der Ölpreis wird bald ganz gewaltig einbrechen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 06:56 Uhr von Masso
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
einbrechen?hmm: naja, 8 dollar sind schon ein bissel, aber komisch, montag sind die preis noch hier 4 cent rauf.... jaja rauf geht immer fix, aber runter, neee, 1,30€ werden wir eh nich mehr erleben....
Kommentar ansehen
16.07.2008 08:25 Uhr von maki
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Weils grad so schön dazu passt, mal wieder (1): die 22 Begründungen freuen, warum der Benzinpreis steigen wird:

Die OPEC-Länder steigern ihre Produktion:
- der Benzinpreis steigt.
Dies ist auf grundlegende ökonomische Gesetze unserer Marktwirtschaft zurückzuführen: Die gestiegene Nachfrage nach Tankerkapazität verteuert die Frachtraten überproportional.

Die OPEC-Länder drosseln ihre Produktion:
- der Benzinpreis steigt.
Das ist ökonomisch bedingt: Das Angebot sinkt bei gleichbleibender Nachfrage, damit wird die Ware teurer.
Im Nahen Osten herrscht vorrübergehend Waffenruhe:
- der Benzinpreis steigt.
Die Ruhe ist trügerisch, die Lager werden vorsorglich aufgefüllt. Die zusätzliche Nachfrage erhöht den Marktpreis.

Im Nahen Osten wird gekämpft:
- der Benzinpreis steigt.
Hamsterkäufe erhöhen die Nachfrage und damit den Marktpreis.

Die Verbraucher sparen:
- der Benzinpreis steigt.
Der Minderverbrauch sorgt dafür, dass die Raffinerien weit unterhalb ihrer Kapazität produzieren müssen. Dies erhöht den Einheitspreis (Kosten pro Liter), den in einer Marktwirtschaft die Konsumenten zu tragen haben.

Die Verbraucher sparen nicht:
- der Benzinpreis steigt.
Die Ölgesellschaften erfüllen eine lebenswichtige Funktion in der Martkwirtschaft: Durch Preiserhöhungen wirken sie einer noch größeren Abhängigkeit vom Erdöl entgegen.
Die Verbraucher weichen auf Substitute aus:
- der Benzinpreis steigt.
Die Verbundproduktion der verschiedenen Erdöl-Derivate kommt durcheinander. Das erhöht die Kosten pro Liter.
Der Rhein führt Hochwasser:
- der Benzinpreis steigt.
Die Versorgungslage wird prekär. Vorsorgebestellungen erhöhen die Nachfrage und damit logischerweise den Marktpreis.
Der Rhein führt Niedrigwasser:
- der Benzinpreis steigt.
Die Schiffe können nur zu einem Drittel ihrer Kapazität beladen werden. Die dadurch erhöhte Fracht pro Tonne Ladegut verteuert die Ware.
Der Rhein führt Normalwasser:
- der Benzinpreis steigt.
Kaum 25% des eingeführten Benzins erreichen die Schweiz auf dem Wasserweg. Für die Kalkulation spielt daher die Situation auf dem Rhein eine geringe Rolle.
Der Dollarkurs steigt:
- der Benzinpreis steigt.
Alle Erdöl-Kontakte werden in Dollar abgerechnet. Die Konsequenzen für den Preis in Schweizer Franken liegen auf der Hand. In einer freien Marktwirtschaft wirken sich alle Änderungen sehr schnell aus.
Der Dollarkurs sinkt:
- der Benzinpreis steigt.
Längst nicht alle Abschlüsse auf dem für die Schweiz maßgebenden Spotmarkt in Rotterdam werden in Dollar abgewickelt. Im übrigen dauert es immer eine gewisse Zeit, bis sich Änderungen beim Verbraucher auswirken.
Die Lager sind randvoll:
- der Benzinpreis steigt.
Große Lagerbestände drücken auf die Gewinnmarge. Die Filialen der großen Erdölkonzerne leisten freiwillig einen unschätzbaren Beitrag zur Landesversorgung in Notzeiten. In einer freien Marktwirtschaft ist es nur natürlich, dass sich die Konsumenten an den hohen Kosten dafür beteiligen.
Die Lager sind leer:
- der Benzinpreis steigt.
Die hohen Lagerverluste wurden bisher stets von den Erdölgesellschaften zu Lasten ihrer Erfolgsrechnung getragen. Das ist nicht mehr länger möglich.
Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr um 380% gestiegen:
- der Benzinpreis steigt.
Die Zahlen ergeben ein unvollständiges Bild. Im Benzingeschäft allein sieht die Lage schlecht aus. Vereinzelt entstanden sogar Verluste, die von den anderen Abteilungen getragen werden mussten.
Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr kaum gestiegen:
- der Benzinpreis steigt.
In einer freien Marktwirtschaft kann ein Produzent nur mit einer angemessenen Umsatz-Marge existieren.
Kommentar ansehen
16.07.2008 08:25 Uhr von maki
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Weils grad so schön dazu passt, mal wieder (2): Ein OPEC-Mitglied stoppt infolge innerer Unruhen sämtliche Exporte:
- der Benzinpreis steigt.
Das Angebot auf dem Weltmarkt hat sich verringert. Die Preise reagieren entsprechend.
Ein OPEC-Mitglied nimmt seine Ausfuhren wieder auf:
- der Benzinpreis steigt.
Die seither eingetretene Inflation wurde entgegen den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft von den Konzernen aufgefangen. Das kann nicht ewig so weitergehen.
Neue Erdölvorkommen werden entdeckt:
- der Benzinpreis steigt.
Es gibt viel zu tun, packen wir’s an. Um die Versorgung in der Zukunft zu sichern, müssen heute gewaltige Investitionen getätigt werden. Die Prokuktionskosten werden ständig höher.
Bisherige ergiebige Ölfelder erschöpfen sich:
- der Benzinpreis steigt.
Es wird immer schwieriger und teurer, der unverminderten Welt-Nachfrage nach Öl gerecht zu werden.
Zwei Erdölkonzerne fusionieren:
- der Benzinpreis steigt.
Der Zusammenschluss ist ein Signal dafür, dass bei den gegenwärtigen Preisen das Überleben einzelner Gesellschaften nicht mehr gewährleistet ist.
Zwei Erdölkonzerne fusionieren nicht:
- der Benzinpreis steigt.
Der von den staatlichen Aufsichtsstellen abgelehnte Zusammenschluss verhindert beträchtliche Rationalisierungs-Vorteile. Die Konsequenzen hat der Konsument zu tragen.

Diese Liste stammt von Martin Kapp, der für die Basler Zeitung schreibt.
Kommentar ansehen
16.07.2008 08:55 Uhr von Cybertronic
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ölpreis bricht ein : So ein Bullshit, vor 2 Jahren haben alle gejammert, das das Fass bald 60 USD kosten soll. 138 USB ist da keine Beruhigung gegenüber 146 USD. Vielmehr sollte sie Steuererhebung bei Sprit einbrechen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 09:35 Uhr von Sniper77
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wers glaubt: Und wenn Hauptsache die bonzen können weiter ihre großen schlitten fahren der kleine mann kann sichs trotzdem kaum mehr leisten ein Auto zu benutzen da trotzdem am sprit nix groß fallen wird und das wird auch so bleiben eher wird wieder nach oben geschossen
Kommentar ansehen
16.07.2008 10:00 Uhr von bereitsvergeben
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
na hoffentlich hat er sich nicht verletzt!
Kommentar ansehen
16.07.2008 10:04 Uhr von bereitsvergeben
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ maki: Flughafen-Köln, Regen
- der Benzinpreis steigt
- aber das Haar sitzt!
Kommentar ansehen
16.07.2008 12:37 Uhr von killozap
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das zeigt doch nur: dass der Ölpreis künstlich oben gehalten werden soll, und das klappt halt nicht immer. Aber die hochgeredeten Preise der letzten Zeit haben wieder wenige Leute viel reicher gemacht.
Jetzt muss die nächste Notlüge her, um die Preise wieder nach oben katapultieren zu können. China wars ja schon, nimmt man jetzt Indien. Die verbrauchen den ganzen Diesel in ihren Rikschas... Und schon ist der nächste Höhenflug garantiert, dann noch ein paar gekaufte Spezialisten, die einen noch höheren preis prognostizieren, den jetztigen Ölpreis für absolut zu niedrig halten... So werden halt Self fullfilling Prophecies gebaut ...
Kommentar ansehen
16.07.2008 12:54 Uhr von fanbarometer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ölpreis bricht ein na, wenn das kein grund ist, die benzinpreise zu erhöhen!
Kommentar ansehen
16.07.2008 13:33 Uhr von Hady
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nach meiner Theorie muss der Benzinpreis in den nächsten Tagen zwangsläufig fallen. Schließlich hab ich gerade erst wieder für 100 Euro vollgetankt...
Kommentar ansehen
16.07.2008 15:13 Uhr von Werichen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Selten so gelacht da wird ein bisschen an der Börse rumgespielt und wenn sich alle in Sicherheit wiegen, kommt dergroße Preisknall.
Wenn Deutschland den Sprit-Preis von sich aus über die Steuer senkt, dann fallen Ostern und Weihnachten auf einen Tag, da wird doch toll dran verdient um die dicken Pensionen unfähiger Politiker zahlen zu können.

Beatus ille, qui procul negotiis
Kommentar ansehen
16.07.2008 18:23 Uhr von Fekuleto
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt? Fahren wir wieder spazieren?

Wer´s immer noch nicht gemerkt hat, daß die Ölvorräte zu Ende gehen, der soll ruhig jammern. Nur: Nützen tut das nichts!

Warum packen wir nicht an und versuchen alles zu tun, uns vom Öl abzunabeln. Alternativen gibt es genug, das Fatale: Das Öl ist noch zu billig. Und wenn es dann eines Tages so ist, daß die Alternativen billiger wären, dann haben wir den Zug verpaßt. Deutschland könnte Vorreiter sein und allen anderen davonlaufen. Dann hätten WIR das Öl - sprich: das Know how - von morgen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 23:07 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: der US Markt völlig zusammenbrechen sollte, wie schon vorhergesagt wird, dann wird der ÖL Preis innerhalb ein paar tage völlig zusammenbrechen, wie auch die Weltwirtschaft.
Und das wird bald sein.
Dann wird gezeigt wie stark Europa wirklich sein wird.

@fekulto
die Preise steigen mom nicht, weil alle ÖL in etwa 50 Jahren komplett ausgeschöpft sind, der steigt wegen den Spekulanten, die haben gemerkt, dass man mit ÖL mom richtig geld scheffeln kann.
Ausserdem sind wir führend in alternativen Energien, aber es ist noch zu früh um komplett umzusteigen, weil wir erst am Anfang sind.
Versuch doch mal nen Auto alternativ zum laufen zu bringen, selbst Gas Autos brauchen nach wie vor Benzin zum starten.Und die Preise werden auch bald drastisch steigen.
Und Öko Autos fahren mit BIO Diesel, was die schlechteste Alternative überhaupt ist.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?