15.07.08 18:38 Uhr
 483
 

Urteil: Wenn der Urlaubsflieger beinahe abstürzt, kann man sein Geld zurückbekommen

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte jetzt, dass im Falle eines Beinahe-Absturzes des Urlaubsfliegers die Urlauber unter Umständen vom Reiseveranstalter den gesamten Reisepreis zurückerstattet bekommen können.

Zur Begründung hieß es: Dass so ein heftiger Vorfall wie ein Beinahe-Absturz den Erholungseffekt, den so ein Urlaub haben sollte, zerstört. Der Richter Klaus-Jürgen Melullis sagte allerdings, dass so etwas nur unter besonderen Umständen und ausnahmsweise möglich wäre.

Das Urteil wurde ausgesprochen, weil ein Ehepaar vor dem Landgericht Duisburg klagte. Es erlebte beim Türkeiurlaub eben so einen Beinahe-Absturz. Vom Landgericht bekamen sie aber nur 280 Euro von den gesamten 1.100 Euro Reisekosten zugesprochen. Der BGH gab den Fall an das Landgericht zurück, dieses soll genau klären, was damals passierte.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Urteil, Urlaub
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Frau gießt vier ihrer Babys in mit Beton gefüllte Eimer
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2008 19:22 Uhr von andreaskrieck
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn er abstürzt?
Kommentar ansehen
15.07.2008 20:12 Uhr von bpd_oliver
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@andreaskrieck: Dann bist du tot und hast mit irdischen Dingen wie Geld nicht mehr viel am Hut ;)
Kommentar ansehen
15.07.2008 20:17 Uhr von GeraldAl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach unverständlich: Die Leistungen sind ja erbracht worden. Hinreise, Unterkunft und Verpflegung sowie der Rücktransport. Jedenfalls habe ich in der news aber auch in der Quelle nichts anderes gelesen...

oder hat man da etwa mit garantierter Erholung geworben?

Wenn nicht, dann verstehe ich das Urteil nicht.

Sarkastisch könnte man aber auch damit argumentieren: "Sie hatten ein dramatisches Zusatzerlebnis, einen von vielen sonst mit viel Mühe herbeigeführten Adrenalinsstoß; dafür berechnen wir Ihnen nun ZUSATZKOSTEN! (Immerhin haben Sie dieses so plötzlich angebotene Extra nicht ausdrücklich abgelehnt [wie auch!])"

Tja, die Geldgier treibt seltsame Blüten...
Kommentar ansehen
15.07.2008 20:25 Uhr von HarryL2
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@andreaskrieck: Dann bekommst du gratis den längsten Urlaub deines Lebens. ;-)
Kommentar ansehen
15.07.2008 22:32 Uhr von xFree
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urteil: Wenn der Urlaubsflieger abstürzt, bringt einem das Geld auch nix mehr.
Kommentar ansehen
15.07.2008 22:57 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist dennd as für ein unsinniges Urteil? Sämtliche Leistungen wurden doch erbracht!
Ein Beinaheabsturz ist eben auch nur ein BEINAHEabsturz, also was soll der Unsinn?
Das man sich im Urlaub erholt, wird doch sowieso nicht garantiert.

Undankbares Gesocks. Die sollten sich eigentlich über ihr Überleben freuen.

Bekommt man das Geld auch wieder, wenn man am Urlaubsort in der Altstadt überfallen und mit dem Messer bedroht wird? Da steht man ja auch Todesängste aus.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Frau gießt vier ihrer Babys in mit Beton gefüllte Eimer
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
Batman uns Superman vor dem Aus? "Justice League" ein finanzieller Flop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?