15.07.08 15:17 Uhr
 3.474
 

Bundesregierung denkt über Notgeld-Steuerschecks für Bürger nach

Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung, kommt zu dem Schluss, dass die deutsche Wirtschafts- und Konjunkturlage mit einem negativen Vorzeichen belastet ist. Der Höhepunkt des Aufschwungs läge bereits hinter uns.

Gestiegene Lebenshaltungskosten lassen die innerdeutsche Konsumlaune verblassen, trotz erfolgter Lohnerhöhungen. "Die Binnennachfrage wird als Wachstumsmotor zum Totalausfall", so Bofinger.

Zwar würde für eine Steuerentlastung keine Notwendigkeit bestehen, allerdings denke man inzwischen offen über Notgeld-Schecks nach US-Vorbild nach, um die Konjunktur zumindest kurzfristig zu pushen.


WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Bürger, Bundesregierung
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2008 15:20 Uhr von trinito
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Ich will: auch einen!!!

Man, man, man... bald haben wir wieder Essensmarken.
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:25 Uhr von Nehalem
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ohman: "...kurzfristig zu pushen." Spielt hier jemand viel RPGs?
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:34 Uhr von meisterthomas
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Aufschwung am Abgrund: Da gibt es hoffentlich von der EZB kräftig eins auf die Finger.
Denn dies ist eine Form der Staatsverschuldung allein zu gunsten von Banken und Spekulanten.
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:39 Uhr von fiver0904
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es Die Holländer, Briten und Schweden haben es in den 80er Jahren schon erkannt, senkt man die Steuern und entlastet den "kleinen" Bürger, steigt die Kauflaune und somit der Konsum was bedeutet, dass die Kassen wieder klingeln und auch der am Hungertuch nagende Politiker nicht zu kurz kommt.

Was tut unsere Regierung seit genau 10 Jahren? Rauf, rauf, rauf...
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:40 Uhr von NoGo
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ne auch schon gemerkt, liebe Politiker???
Die hätten lieber die Mehrwertsteuer unten lassen sollen, dann wärn wir jetzt mitten im Aufschwung.
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:51 Uhr von osirisone
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Lohnerhöhungen? Wann sollen die erfolgt sein? Verdiene seit rund 4 Jahren das selbe Geld... oder reden die von den Lohnerhöhungen, die sich die Politker letztens gegeben haben??
Kommentar ansehen
15.07.2008 16:05 Uhr von Misanthrop123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nahalem: als allererstes wurde der begriff in der sportwelt benutzt und nicht wie laut dir... also leitet man es lieber von was sinnvollem ab geeks´-.-^^
Kommentar ansehen
15.07.2008 16:17 Uhr von ToSar
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frage ist: wer soll diese tollen Notschecks bezahlen.

Senkt lieber die Steuern und spart das Geld an sinnvollen Stellen ein. (z.b. Krieg)

Danke
Kommentar ansehen
15.07.2008 16:22 Uhr von Misanthrop123
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
sorry nachtrag!!! ha ich lach mich nur noch kaputt!!!

alle labbern wie schlecht es ihnen doch geht, aber zusammen schliessen könnt ihr euch auch nicht! weil ihr von der gesellschaft kaputt geprägt seid. Ihr könnt ja nichts dafür, das ist halt der lauf der dinge.

aber regt euch nicht über eure führer auf, ihr habt sie schliesslich gewählt!!! und jetzt habt ihr was ihr wolltet schön günstige spielkonsolen tfts etc., für noch mehr volksverdummung!!!

bist du ein eigenstänstiges individuum? oder sprichtst du noch nach was andere diktieren? wahrscheinlich schon denn du lebst ja in deutschland, das amerika für arme!

ist das wirklich deine traumrealität?
Kommentar ansehen
15.07.2008 17:06 Uhr von Nehalem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Misanthrop123: ieh Sport :D

Dunkle Grüße
Kommentar ansehen
15.07.2008 17:13 Uhr von armatraf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schlaumeier ! Gestern standen wir vor einem grossen Abgrund !
Heute sind wir einen Schritt weiter.
Kommentar ansehen
15.07.2008 17:38 Uhr von Metal_Invader
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Misanthrop123: Du hast mit deinem Kommentar vollkommen recht und ich hätte es selber nicht besser ausdrücken können.
Das Problem liegt doch in der gesamten Gesellschaft. Was soll man hier auch erwarten. Keiner hat es gelernt für seine Recht zu kämpfen.
Von der Wiege an werden wir so erzogen, dass wir für unser handeln nichts können. Wen Menschen mit 22 Jahren nach Jugendstrafrecht verurteilt werden, dann stimmt was mit dem System ganz und gar nicht mehr.
Neulich hat auf dem Supermarktparkplatz ne Frau ein an der Wand stehendes Kinderfahrrad beim ausparken umgefahren. Kurz ausgestiegen und geguckt was die Stoßstange macht und dann Vollgas weg.
Waren nur paar Schrammen am Rad und ich hab nen Zettel angehangen mit dem Nummernschild aber mich nervt dieser Egoismus in der Gesellschaft.
Letztens wurde mein Schwiegervater angefahren. Ne Fahranfängerin ist aufgefahren. Nichts dolles. Sie hat dann rumgeheult, dass sie den Schaden zahlt (wären maximal 200€ fürs beilackieren gewesen) aber er möge doch bitte nicht Anzeige erstatten, weil sie ja sonst den Führerschein wieder abgeben darf. Er hat gesagt OK. Am nächsten Tag rennt er doch gleich zum Arzt und spielt nen Schleudertrauma vor, weil er Schmerzensgeld will. Paar Freunden haben ihn wohl auf den Trichter gebracht.
Da hätte ich echt sauer werden können.
Immer geht es nur darum für sich selber rauszuholen was geht. Ne Gesellschaft wird an dem Egoismus irgendwann zerbrechen. USA sei als Beispiel genannt.

Aber zum Thema. Alles wie immer nur HEIßE LUFT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
15.07.2008 17:54 Uhr von das_opimon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein weiteres Problem: Selbst wenn die Regierung die Steuern wieder senken würde, kämen die Konzerne doch auf die glorreiche Idee, durch aberwitzige Preiserhöhungen das wieder kaputt zu machen!

Die Lebenshaltungskosten steigen ja nicht nur wegen der Steuerlast, sondern insbesondere durch gewissenlose Unternehmen, die die Preisschraube nach oben fahren und gleichzeitig die Löhne drücken.
Erst entlassen und dann über Zeitarbeitsfirmen zu einem Bruchteil wieder anmieten, da der Arbeitnehmer ja gezwungen ist zu arbeiten um überhaupt Geld zu haben!
Dazu kommen jedes Jahr neue Rekordmeldungen über Gewinne, nur bei den Arbeitern kommt dummerweise nichts an!
Kommentar ansehen
15.07.2008 18:35 Uhr von trinito
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Klaus Ch. Wein: Da ich in der BDR gelernt und gearbeitet habe, weiss ich, dass das nur Leuts wissen können, die dort arbeiten bzw. jemanden kennen der dort arbeitet. Hmm... am Ende sind wir ehemalige Kollegen.
Wie auch immer... danke für die Info.
Kommentar ansehen
16.07.2008 00:52 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wie? trotz der lohnerhöhungen? hat sich einer der herren politiker mal die mühe gemacht, sich die reale lohnerhöhung anzusehen? ich glaube nicht
Kommentar ansehen
16.07.2008 08:32 Uhr von maki
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das Ende ist nah! *freuuuuuuuu* :-DDDDDDDDDDDDDDDDDDDDD
Kommentar ansehen
16.07.2008 12:31 Uhr von cep28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Globale Wirtschaft und Nationaler Staat Ich glaube ich habe das schon in einem anderen Kommentar geschrieben.
Das derzeitige Staatssystem und die betriebene Politik in sachen Marktwirtschaft und Steuern ist den Anforderungen der modernen globalen Wirtschaft nicht mehr gewachsen.
Das gewohnte System mit Einkommens- bez. Umsatzsteuer wird den wellenartigen schwankungen der Weltwirtschaft nicht mehr gerecht.
Der Staat muss sich mehr wie ein Unternehmen verhalten, das seine Einnahmen und Gewinne durch Umsaetze in der freien Wirtschaft erzielt anstelle die Bevoelkerung als Haupteinnahmequelle ueber Steuern zu betrachten.
Die Steuern des normalen Buergers muessen minimalisiert werden, wenn nicht ganz weg.
Anstelle dessen muss der Staat Gewinn- orientierte Unternehmungen aufbauen, wie z.B. eine Staatseigene Krankenkasse und Versicherung, eine Supermarktkette, ein Bankunternehmen, Ver- und Entsorgungs Betriebe wie Strohm und Recycling, usw. die alle nach den Regeln der freien Wirtschaft Gewinne erwirtschaften aber gleichzeitig dem Normalverdiener eine kostenguenstige alternative zur Konkurenz bietet.
Die Privatisierungen der Vergangenheit, wie der Verkauf von VW oder der Post waren aus meiner sicht die groessten wirtschaftlichen Fehler in der Politik der BRD ueberhaupt.

gruesse CEP
Kommentar ansehen
16.07.2008 12:48 Uhr von skipjack
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@cep28: Sorry, doch diese Ansicht ist ein wenig zu eng...

"Anstelle dessen muss der Staat Gewinn- orientierte Unternehmungen aufbauen,"

Das ist dann die neue DDR, dessen Entstehung dann Frau M. zu verdanken ist. Fa will sie/es uns wohl haben.

>Doch meine Frage:
Wir waren jahrelang ungeschlagener Exportweltmeister, alles funktionierte nahezu...

-Und jetzt geht plötzlich nichts mehr???
-Der Mindestlohn der in dutzenden €-Ländern funktioniert, ist hier plötzlich ne Katastrophe???

-Aber die Managereinkommen sind in "D" spitze???

>Unsere Regierung, vor allem das "M" sollte lieber mit fetten Geschenken aufhören und "auch" x an das eigene Land und Volk denken...

>Geschenke machen kann man, wenn`s einem gut geht.
Oder???
Kommentar ansehen
16.07.2008 13:51 Uhr von BackToBasics
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso nicht einfach einen Mindestlohn einführen? Oder die Löhne erhöhen lassen, anstatt die ganze Zeit Lohnzurückhaltung zu üben?
Was die deutschen Bürger dadurch kriegen müssen sie ja ALLES wieder bezahlen, davon haben tut keiner was. Was ist das bitte für ein Schwachsinn!
Kommentar ansehen
16.07.2008 14:09 Uhr von cep28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@skipjack: In meinem Kommentar habe ich in keinster Weise von einer wiederherstellung der verhaeltnisse der DDR geschrieben.

Was ich geschrieben habe ist, dass der Staat sich in eigenverantwortlicher Weise den Anforderungen und Herausforderungen der globalen freien Marktwirtschaft stellen sollte und nach dessen Regeln konkurenzfaehige eigene Wirtschaftsunternehmen betreiben sollte, mit denen der Staat seine Einnahmen generiert anstelle der arbeitenden Bevoelkerung durch uebermaessige Steuern die Faehigkeit zum Konsum zu nehmen.
Diese ist eine Grundvoraussetzung fuer eine funktionierende Wirtschaft eines jeden Landes.
In keinster Weise befuehrworte ich einen zweiten sozialistischen Deutschen Staat. Davon war in meinem ersten Kommentar auch in keinster Weise die Rede.
Mit den Gewinnen die Audi/VW in den Jahren nach der Privatisierung erzielt hat, waere der Deutsche Staatshaushalt jetzt fast ausgeglichen, nur als Beispiel.
Ich habe auch nicht mit einem einzigen Wort die Abschaffung der freiheitlich foederalistisch orientierten Grundordnung in meinem ersten Kommentar propagiert. Im gegenteil.
Aus meiner persoenlichen sicht gibt es in Deutschland sogar noch zu wenig Demokratie und Mitbestimmung fuer die Bevoelkerung im ganzen und den Buerger im speziellen.
Auch die neuerliche permanente und allgegenwaertige Kontrolle der Menschen durch den Staat ist mir zu wieder.
Es geht mir darum, das der Staat wirtschaftlich Konkurenzfaehig werden sollte damit mehr Demokratie moeglich ist. Und dasa geht nur, wenn der Staat erkennt, dass ER dafuer Unternehmen braucht, die fuer den Staat, nach dem prinzip der Freien Marktwirtschaft, Gewinne auf dem freihen Weltmark erwirtschaften, Arbeitsplaetze erschaffen und die Steuerlast fuer die Bevoelkerung erleichtern wenn nicht sogar ersetzen.

gruesse CEP
Kommentar ansehen
16.07.2008 14:28 Uhr von Sev
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@meisterthomas: Warum auf die Finger? Die EZB freut sich doch über jeden Cent, den sie verleihen kann, weil jeder Cent Zinsen bringt. Da wird ein bisschen du du du gemacht und hinter dem Rücken werden die Zinsen ausgerechnet, die man damit wieder kassieren kann.

Was meinst du, wo das Problem der Finanzmärkte und der Wirtschaft liegt? In den Zentralbanken! Die verleihen verzinst Geld an Staaten, damit diese Staaten ihre durch die Zinsen entstandenen Mehrschulden bezahlen können, was wieder mehr Schulden durch mehr Zinsen anhäuft. Ein System, was nur eines tut: Schulden produzieren. Die Zentralbanken erhalten dadurch zwar nicht mehr Geld, aber mehr Macht. Denn sie können darüber die Finanzmärkte und damit die Wirtschaft regulieren, steuern, kontrollieren und - bei Bedarf - auch abwürgen, was im Endeffekt wieder dazu führt, daß der Staat aufgrund von Steuerausfällen mehr Schulden machen muss. Vertracktes System, gell?! Das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen.
Kommentar ansehen
16.07.2008 23:58 Uhr von kellakilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht vergessen, die auszahlung erfolgt: prozentual...wie immer, damit es für hohe einkommen überhaupt spürbar ist.

wo bleibt die invasion, wenn man sie wieder braucht...?

kk
Kommentar ansehen
26.07.2008 01:54 Uhr von iammrvip
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aufschwung? wo ist der denn bitte? diese menschen haben den bezug zur realität komplett verloren.

zurechtgebogene zahlen schönlügen spiegelt in keinster weise die realität wider!

arm...

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?