15.07.08 09:55 Uhr
 1.106
 

Frankreich: Burka tragende Frauen erhalten keinen französischen Pass

Ein bisher nicht da gewesenes Urteil fällte der französische Staatsrat und verweigerte damit einer Marokkanerin die französische Staatsbürgerschaft. Sie zeige mit ihrem Verhalten, dem Tragen einer Burka, eine radikalislamische Einstellung, die mit den französischen Grundwerten nicht vereinbar ist.

Der Staatsrat attestierte damit der Trägerin einer Burka eine generelle Unfähigkeit, sich integrieren zu können. Eine zu extrem ausgelebte Religion kann damit bei der Entscheidung über Integrationsfähigkeit mit in Betracht gezogen werden.

In Marokko trug die betroffene 32-jährige Muslimin Faisa M., die im Jahre 2000 nach Frankreich kam, dieses Kleidungsstück nie. Erst die Ehe mit einem französischen Muslim und dessen Wunsch, sie möge sich so kleiden, veranlasste sie, auf eine Burka zurückzugreifen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Frankreich, Pass, Burka
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2008 23:46 Uhr von john5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine andere Quelle aber die selbe Aussage, nur ein paar Tage später, also nicht ganz so aktuell, aber dafür ausführlicher.
Kommentar ansehen
15.07.2008 09:59 Uhr von Nuernberger85
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: so wirklich hat ihr mann dann aber den französischen pass auch nicht verdient.
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:06 Uhr von Hier kommt die M...
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
"Faiza M. spricht zwar gut Französisch und hat während ihrer Schwangerschaften einen männlichen Gynäkologen konsultiert. Doch bei mehreren Besuchen auf der Präfektur weigerte sie sich selbst in Gegenwart weiblicher Beamten standhaft, ihr Gesicht zu enthüllen um sich identifizieren zu lassen. Darüber hinaus bekannte sie sich mit ihrem sie begleitenden Mann spontan zum Salafismus, einer radikalen Strömung des Islam."

Naja, ich würde auch keiner total Verhüllten nen Pass geben, wenn man sie nicht mal identifizieren kann..tses. Und dann noch offen zu einer radikalen Strömung des Islam bekennen..

Ich frage mich, ob das in entsprechenden Ländern überhaupt möglich ist, oder reicht es da, wenn der Mann bestätigt/behauptet, dass unter der Ganzkörperhülle seine Frau steckt?

Möglich ist ja alles..aber zum Glück nicht in Europa.^^

Zumindest kann ich mir kaum vorstellen, dass sowas in deutschen Amtsstuben funktionieren würde...

Biometrisches Foto mit Burka..loool
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:07 Uhr von GermanCrap
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Missionierung unerwünscht: Wenn eine Frau eine Burka trägt zeigt sie unmissverständlich Integrationsverweigerung und Missionierungsintentionen. Unabhängig davon, ob freiwillig oder dazu gezwungen - Menschen mit einer solchen antieuropäischen Mentalität dürfen nicht einreisen.
Der Islam ist nur eine Religion unter vielen - deshalb ist islamische Missionierung in Europa unerwünscht. Wir haben genug Ärger.
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:07 Uhr von vostei
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
naja - OK: Sie hier auf dem Bildchen hat ja schon serienmäßig ihren Pass:
http://www.rp-online.de/...

Das nenn ich mal Konsequenz...
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:24 Uhr von mueppl
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was ich mich die ganze Zeit frage ist, sind diese "Extrawürste" in Form des Beharrens auf "freie" Religionsausübung nicht ein Zeichen für das Verkennen der Realität?

In unserer Arbeitswelt wird immer mehr "Teamfähigkeit" erwartet. Ist diese Einstellung nicht ein Zeichen für fehlende Teamfähigkeit?

Zitat Wikipädia:

"Teamfähigkeit ist eine von vielen Qualifikationen, die als Sozialkompetenz bezeichnet wird. Dazu gehören Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, mitmenschliche Sensibilität, Rücksichtnahme, Konfliktfähigkeit und Empathie. Zur Teamfähigkeit gehört aber auch Reflexionen über Normen, Ideale, Ideen, Gesetze, Regeln, Verbote, Gebote, Prinzipien, Erwartungen, Empfindungen [, d.h.] über psychologische, pädagogische, politische Probleme wird also gesprochen."
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:39 Uhr von SystemSlave
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
religonsfreiehit hin oder her aber wenn man in einer anderren gesellschaft leben will in der sowas in der es normal ist das man sein gesicht zeigt und sich intregiert in die gesellschaft, was so viel heißt da sman auch über seinen schatten spingen muss und bei sich abstriche zu machen, den man will ja auch das die gesellschaft einen aktzeptirt da sgeht aber nur auf gesetzliche aktzeptanz und nciht nach dme motte "ich mache mein ding und ihr könnt mich mal abe rmüsst mich den noch ernähren" schaut ja in deutschland oft nicht anders aus.

ich gehöre z.b. keiner relgeion mehr an da die im grunde für mich alle überflüssig sind und nur dazu mistrbraucht werden um menschen zu kontrolliren und zu unterdrücken.
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:55 Uhr von Alh
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse: Ein grande Lob an die Franzosen. Mit diesem Urteil sind sie richtige Pioniere und in meiner Achtung gestiegen.
Hoffentlich nehmen wir uns an dieser Entscheidung ein Beispiel und reagieren in Zukunft auch so konsequent auf integrationsunwillige Menschen.
Kommentar ansehen
15.07.2008 11:05 Uhr von _Ace_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unter der Burka könnte sich ja auch ein Terrorist mit Plastiksprengstoff verstecken....
Kommentar ansehen
15.07.2008 11:07 Uhr von CrazyWolf1981
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sie sind halt nicht wie die Engländer die denen in den Hintern kriechen.
Meinen Respekt haben sie. Könnte man hier sowas mittels Volksabstimmung durchbringen, wäre das in Deutschland auch kein Problem. Aber unsere Politiker handeln ja nicht im Sinne und Namen des Volkes...
Kommentar ansehen
15.07.2008 11:28 Uhr von Schwermetaller
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Generell halte ich Burkas für den größten Mist!

Der Anti-Vermummungsparagraph sollte nicht nur bei Demonstrationen angewendet werden, wer gegen geltendes Recht verstößt, sollte auch in Deutschland keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten.
Kommentar ansehen
15.07.2008 14:00 Uhr von Jean-Dupres
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte man besser daran getan, den Mann: auszubürgern und die Frau einzubügern.

Schließlich hat die Frau diesen Fummel nur getragen weil ER es wollte und ER ist schon Franzose.

Wenn in Frankreich jene die andere dazu ´anstiften´ diese vollständig vermummende Kleidung zu tragen weiterhin in Frankreich leben dürfen, aber jene die zum tragen gebracht wurden (mit welchen Mitteln auch immer) rausgeworfen werden, dann wird sich da nie etwas ändern.

Außer das irgendwann alle bereits gebürtigen Franzosen mal in Burkas herumlaufen könnten.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?