14.07.08 20:42 Uhr
 2.395
 

Der letzte seiner Art - Horch kommt von Texas zurück nach Ingolstadt

Der letzte jemals gebaute Horch kehrt jetzt, nach über einem halben Jahrhundert, in sein Heimatland zurück. In Texas stand er 40 Jahre lang auf einem Feld.

1953 in Handarbeit gefertigt, wurde er dann von einem GI mit in dessen Heimatland genommen. Als das Getriebe streikte, kümmerte er sich nicht mehr um das Auto. Für 500 Dollar rettete ihn Al Wilson vor der Schrottpresse, nur um ihn danach auf besagtem Acker zu parken.

Die Söhne des Texaners recherchierten weiter und fanden in Ralf Hornung von Audi einen Experten, der das Vehikel schließlich identifizieren und zurück nach Ingolstadt bringen konnte. Nun wird der Wagen aufwändig restauriert.


WebReporter: atheismo
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Texas, Art, Ingolstadt
Quelle: www.oldtimer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2008 20:27 Uhr von atheismo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sehen möchte, in welchem Zustand sich der Wagen auf dem texanischen Acker befand, der lese den Originalbericht. Ich sage nur soviel: Mein lieber Herr Gesangsverein...!
Kommentar ansehen
14.07.2008 21:40 Uhr von Python44
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ kommentarabgeber: Nicht ganz: Nur 6 Wochen, dann wird er restauriert, steht so in Deiner eigenen Quelle ;o)
Kommentar ansehen
14.07.2008 21:51 Uhr von Onkel.Bums
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schön, dass man nicht nur den restaurierten zustand zeigt.
zudem freut mich sehr, dass ein stück deutscher automobil-geschichte zurück ins land findet, auch wenn der horch darin nicht besonders viel leistet (geschichtlich gesehen). bin dann mal gespannt, was die "jungs" bei audi daraus machen.
Kommentar ansehen
14.07.2008 23:35 Uhr von BlueBomber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wunderschoenes Auto: Steht noch einige Woche bei uns in Ingolstadt im Audiforum unrestauriert, bevor es dann laengerfristig und aufwendig restauriert wird. Freu mich schon auf das Endergebnis. Vielleicht faehrt es ja dann sogar am Donauring, das waere ein Highlight
Kommentar ansehen
15.07.2008 09:09 Uhr von ZTUC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Heimat? Ingolstadt ist nicht der Ursprung! Horch wurde in Köln gegründet und die meisten Horch-PKW wurden in Zwickau, Sachsen, hergestellt. Daher kann man Ingolstadt wohl kaum als Heimat von Horch bezeichnen.
Kommentar ansehen
15.07.2008 13:31 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielen Dank für die Aufklärung: aber wir wollen dem Newsschreiber nicht böse sein. Zumindest ist er back in Germany!
Kommentar ansehen
15.07.2008 15:41 Uhr von george_kl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: jo ich frag mich auch was wohl aus dem Wagen wird...und wie viel wohl so eine Restaurirung kostet...
Kommentar ansehen
15.07.2008 23:44 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist die andere Frage: Besonders weil es ja verschrottet werden sollte und 40 Jahre im Freien stand...

Ich denke das kann man vergessen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?