14.07.08 14:45 Uhr
 1.688
 

Neustadt-Glewe: Feuerwehrmann während Löscharbeiten verhaftet

Dem Verdacht auf Brandstiftung sieht sich ein Feuerwehrmann aus Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern) ausgesetzt. Ein Feuerwehrkollege hatte ihn am gestrigen Sonntag kurz vor dem Ausbruch eines Brandes in einer Lagerhalle vom späteren Brandort wegfahren sehen.

Die zum Brand hinzugerufene Polizei nahm den Beschuldigten noch während der Löscharbeiten wegen Verdachtes der Brandstiftung fest. Da die Staatsanwaltschaft keine Fluchtgefahr sieht, und der Mann bisher strafrechtlich nicht auffällig war, wurde bis jetzt auf einen Haftbefehl verzichtet.

Augenzeugenberichten zufolge sollen die Ermittler in dem Fahrzeug des Beschuldigten, der in einer ersten Vernehmung die Tat bestritt, Spuren gesichert haben. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft haben dies bestätigt.


WebReporter: Sir.Locke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Feuer, Feuerwehr, Neustadt
Quelle: www.svz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2008 22:29 Uhr von Sandkastengeneral
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
meine Herren "da er einen festen Wohnsitz hat"...Mich wundert im dem Land bald gar nichts mehr..
Kommentar ansehen
15.07.2008 10:39 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durchaus verständlich das der Mann nicht in U-Haft kommt.

Was hat er bisher gehabt?

Einen festen Wohnsitz, ein Auto, keine Vorstrafen, wahrscheinlich Arbeit und Familie.

Was erwartet ihn bei einer Verurteilung?

Vielleicht ne Zeit lang Knast, Geldstrafe und er muss sicher auch den entstandenen Schaden zahlen. Nach dem Knast wird ihm wohl geholfen ein geregeltes Leben zu führen.

Was erwartet ihn bei einer Flucht?

Kein fester Wohnsitz mehr, kein Auto, keine Familie, ständige Flucht und nie die Gewissheit, das er nicht doch irgendwann gefasst wird. Dazu muss er sehen wo er Geld herbekommt zum Überleben und wo er nen Dach überm Kopf hat oder zumindest ne Zeitung herbekommt um sich zuzudecken.


Also ich würde in dieser Situation eindeutig den Knast bevorzugen. Fliehen macht wenig Sinn wenn man nicht lange zuvor alles genauestens plant. Und davon gehe ich hier mal nicht aus.

Besser als Knast wäre lediglich, garnicht erst ein Verbrechen zu begehen. Dafür ist es allerdings leider in diesem Fall zu spät.


MfG

MBGucky
Kommentar ansehen
15.07.2008 11:03 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rufmord: kommt vor dem Fall...

Wer sagt uns denn, daß der Kollege nicht nur noch eine Rechnung mit dem Beschuldigten offen hat?

mf(ragenden)g
MidB
Kommentar ansehen
15.07.2008 11:14 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MannistderBlond: Er ist ja bisher nur "Beschuldigt". Verurteilt ist er noch lange nicht. Natürlich könntest Du recht haben, aber wenn dem so sein sollte, wird der Beschuldigte diesen Verdacht sicherlich auch äußern und die Staatsanwaltschaft wird dem Verdacht dann ebenfalls nachgehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?