14.07.08 13:00 Uhr
 537
 

Lotus: Umweltgerechte Herstellung statt umweltgerechte Antriebskraft

Der britische Sportwagenhersteller Lotus setzt auf einen umweltgerechten Herstellungsprozess. In dem Sportwagen "Eco Elise" werden die Sitze und Teppiche aus Hanf und Sisal hergestellt, die ökologisch angebaut wurden.

Durch die Bio-Stoffe ist die Eco Elise 32 Kilogramm leichter als das Serienmodell "Elise S". Neu ist auch eine Anzeige, die den optimalen Schaltpunkt anzeigt und damit den Verbrauch senken soll.

Vorgestellt wird der Wagen auf der Motor Show in London vom 23. Juli bis zum 3. August.


WebReporter: george_kl
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Umwelt, Antrieb, Lotus, Herstellung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit
Koenigsegg Agera RS bricht Bugatti-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2008 12:56 Uhr von george_kl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde eine umweltgerechte Antriebskraft viel logischer, weil der Autofahrer damit am meisten konfrontiert wird und die wenigsten auf die Herstellung wert legen. Vielleicht sollten die anderen Hersteller diesem Vorbild folgen und auch umweltgerechter herstellen,da das gute ist fürs Image und der wagen leichter wird.
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:05 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Daimler macht das schon länger: /8er - Handschuhfach und Türverkleidungen - das ziehen die seitdem so durch...
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:10 Uhr von Artemis500
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre eine völlig aus nachwachsenden Rohstoffen bestehende Innenausstattung. Das ganze Plastik kann ja nicht gesund sein - nicht in neuen Autos jedenfalls, wenn die Gase noch nicht ausgedünstet sind.

Aber 32 Kilo leichter ist auch schon nicht übel - spart auch Benzin.
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:11 Uhr von Gloi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alibi Fußmatten: Ich habe nichts gegen Sportwagen, aber diese Pseudoumweltfreudlichkeit dieses Wagen zu betonen halte ich doch für große Verarschung.
Aber gut für die BILD-Zeitung reicht das ja.
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:20 Uhr von LogDoc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gloi: Ja da hast du völlig Recht. Und für die Firmen ist der einzige Gewinn das positive Feedback der Medien.


Allerdings finde ich schon diese Schaltanzeige und die Gewichtsersparnis als vorteilhaft.
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:22 Uhr von eldschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sach nur: ein umweltgerechter Antrieb lässt sich für den Autokäufer beweisen (bei jedem Tankstopp), umweltgerecht herzustellen kann hingegen jeder behaupten...
Und was bitteschön hat der biologische Anbau als solcher mit dem Gewicht der Materialien zu tun??? Als ob dadurch der Hanf/Sisal leichter würden!
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:46 Uhr von StaTiC2206
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
am besten wäre ja natürlich: umweltfreundlicher antrieb und eine umweltfreundliche herstellungstechnik :)
Kommentar ansehen
14.07.2008 13:54 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja schon: aber wenn das Prinzip dieses Lotus von allen anderen Sportwagenherstellern übernommen werden würde, könnte man schon zufrieen sein...
Kommentar ansehen
14.07.2008 15:55 Uhr von ae2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte das Teil für nicht Schlecht. Mag zwar im Prinzip noch ein Sportwagen sein, aber ein Auto das etwas mehr als 800kg wiegt und von einem 1,8l Toyota Motor angetetrieben wird, wird bei entsprechender Fahrweise nicht viel verbrauchen. Das im innenraum auf Natur Materialien zurückgegriffen wird ist besonders und auch ein wenig umweltfreundlich, aber viel mehr auch nicht. Lotus hat den Elise in dieser Variante auf Sparen getrimmt, geht ja gut bei diesem Grundkonzept. Wird zwar dadurch auch kein Öko Auto, aber immerhin mal ein neuer Gedanke/(Ansatz).
Kommentar ansehen
14.07.2008 17:22 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn Automobilhersteller: diesen Weg radikal und konsequent gehen und umsetzen würden...
bräuchten wir nicht mal Elektroautos um unsere Athmosphäre zu schützen...
Kommentar ansehen
15.07.2008 13:21 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vollkommen: aber dadurch dass der Optimalfall nie eintritt, muss man zu den E-Autos wechseln. Wieso eigentlich müssen? Strom kann man doch über so viele Wege "erhalten", z.B. über Gezeitenkraftwerke...
Kommentar ansehen
16.07.2008 01:00 Uhr von Simon_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee, denn diese ganzen Elektroautos, insbesondere ihre Akkus, sind in der Herstellung alles andere als Umweltfreundlich.. vorallem die Entsorgung der Akkus bei nur ca. 7 Jahren haltbarkeit.
Kommentar ansehen
17.07.2008 20:42 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man muss sich mal vorstellen, was hier los wäre, wenn jeder alle paar Jahre einen alten Akku hätte, den er nicht mehr verwenden kann! Wohin mit den Teilen?!?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Republikaner John McCain wirft US-Regierung "halbgaren Nationalismus" vor
Nordkorea droht: "Atomkrieg könnte jeden Moment ausbrechen"
Malta: Bloggerin nach Enthüllungstory durch Autobombe getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?