14.07.08 08:55 Uhr
 4.265
 

iPhone 3G ist erschienen - Käufer können die Telefone aber nicht freischalten

Das neue iPhone 3G ist am vergangenen Samstag in 22 Ländern auf den Markt gekommen. Bevor man das Telefon allerdings benutzen kann, muss man es freischalten. Dies geschieht über iTunes, welches die Server kontaktet und das Telefon freischaltet.

Allerdings haben wohl in den ersten Stunden des Verkaufs so viele Leute versucht eine Registrierung durchzuführen, dass die Server die Segel streichen mussten und ausfielen.

AT&T hat sogar Käufer wieder nach Hause geschickt. Das Problem soll so schnell als möglich behoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: iPhone, Telefon, Käufer
Quelle: www.sftlive.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Vorbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2008 09:40 Uhr von lossplasheros
 
+16 | -18
 
ANZEIGEN
Hätten sie Lieber mal Windows NT Server benutzt :-)
Kommentar ansehen
14.07.2008 09:52 Uhr von pfauder
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht das Problem ist doch seit Samstag behoben, wieso wird so etwas noch als gegenwärtige News geschrieben? Oder war das seit Freitag in der Warteschlange?

Zum Thema: Tja, Apple ist eben doch noch ein unerfahrener Laden, im Marketing sind sie Top, beim Rest müssen sie definitiv noch nachlegen. Hier auf den Kanaren wurden übrigens nur um die 100 Handys an insgesamt 5 Läden auf 2 Inseln geliefert (obwohl die Nachfrage um ein vielfaches grösser war), an denen kann also definitiv nicht gelegen haben dass die Server zusammengebrochen sind.
Kommentar ansehen
14.07.2008 10:16 Uhr von MegaTefyt82
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@urinstein: iPhone freischalten: Die Sinnhaftigkeit des Freischaltens verschließt sich mir ebenfalls, aber deine Argumentation und der Vergleich mit diverser Software hinkt gewaltig.

Man kann sich das iPhone direkt nach Kauf auch im T-Mobile-Shop freischalten lassen. Und wenn es jemand online bestellt hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit wohl auch bei fast 100%, dass derjenige einen Internetzugang besitzt. iTunes ist eh die Software für das iPhone, wenn man Musik etc. synchronisieren will, von daher sehe ich auch kein Problem.

Das Problem am Samstag war zwar ärgerlich, aber absehbar. :P
Kommentar ansehen
14.07.2008 10:35 Uhr von Related72
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Im Vergleich: mit den sonstigen Problem die Apple oft mit seiner Hardware hat (ich bin selbst beheisterter Nutzer), ist so ein kleines problem bei der Freischaltung ja noch zu verschmerzen und nur etwas ärgerlich.
Kommentar ansehen
14.07.2008 10:51 Uhr von NoGo
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Um es mal mit Nelson´s Worten zu formulieren: "Hahaaaa!"
Kommentar ansehen
14.07.2008 11:28 Uhr von Christian1313
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das iPhone kam Freitag in 22 Ländern auf den Markt: man sollte sich auch einmal informieren bevor man eine News verfasst. Das Problem mit der Aktivierung trat am Samstag auf.
Kommentar ansehen
14.07.2008 12:42 Uhr von Unrockstar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu verkraften: Wenn man bedenkt ,dass das Iphone in sehr vielen Ländern erschienen ist, dann kann man auch verzeihen, dass die Server ausgefallen sind.
Immerhin scheint der Dienst sonst ja einwandfrei zu laufen.
Und wie oft sind bei Premieren, oder ähnlichem schon Internetseiten und Server zusammen gebrochen? Sehr oft.
Was die Aktivierung betrifft:
Natürlich kann man sich darüber streiten, aber wie schon gesagt wurde, da man Itunes ehe benötigt um Musik, Videos usw. zu synchronisieren sollte das doch eigentlich ganz okay sein und zu verkraften sein.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Experten warnen vor Heinz Ketchup
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?