13.07.08 16:33 Uhr
 1.305
 

Schocktherapie - Britische Messerstecher sollen mit Opfern konfrontiert werden

In Großbritannien erleiden täglich rund 60 Menschen Stichwunden oder werden mit Messern bedroht und dann ausgeraubt. Londons Regierung plant nun diejenigen, die mit Messern erwischt werden, zu den verwundeten Opfern zu schicken.

Das sei nur eine der Maßnahmen, um etwas gegen die Messerkriminalität in Großbritannien zu unternehmen, teilte die britische Innenministerin mit. Im Jahr 2007 gab es über 20.000 schwere Verbrechen, die mit Messern ausgeführt wurden. In diesem Jahr wurden 20 Jugendliche in London mit Messern getötet.

Jetzt will man erreichen, dass jugendliche Messerbesitzer sowohl Opfer von Messerattacken in Kliniken besuchen müssen, als auch mit in Haftanstalten einsitzenden Messertätern konfrontiert werden. Jedoch das Tragen von Messern mit Freiheitsentzug zu ahnden, lehnte die Innenministerin ab.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Opfer, Messe, Messer, Schock, Messerstecher
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2008 17:05 Uhr von ika
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
England: was hast du nur für eine Jugend.
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:06 Uhr von Simbyte
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwie kapier ich das Bild nicht^^
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:07 Uhr von DerBibliothekar
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bild zeigt: Zwei Jugendliche, die sich demonstrativ kabbeln.
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:07 Uhr von FVA
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
ach was, die wissen ganz genau was die gemacht haben, den TOD haben sie immer billigend in kauf genommen. Sie sitzen ja nicht vor dem PC und sind keine 10 Jahre alt.
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:09 Uhr von Misskorbut
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon: heftig was dort abgeht.
Eine befreundete Onlinegamerin aus London erzählte mir vor 2 Tagen, dass innerhalb 24Std. in London 6 Menschen erstochen wurden.

Allerdings, weiß ich nicht, ob diese Treffen so gut ist für das Opfer, denn dem Täter noch ein mal gegenüber zu stehen, ist sicherlich verdammt schwer und so manch einer ist so stark traumatisiert, dass das nicht erträglich wäre.

Täter im Gefängnis zu treffen, ist gar nicht mal so schlecht.
Ich hab mal vor einer Weile eine Doku gesehn, wo in einem US Bundesstaat jugendliche Straftäter, die wegen Körperverletzung u.ä. verurteilt wurden vor eine Gruppe von Mördern und Leuten die wegen Körperverletzung u.ä. einsaßen.
Diese haben den Jugendlichen aus ihrem Leben erzählt und durch entsprechende Einschüchterung etc. denen gezeigt, wie der Alltag im Knast für sie ablaufen kann.

Diese Kids waren natürlich alle total cool..Am Ende saßen sie zusammengesunken auf ihren Stühlen, redeten nur noch wenn sie aufgefordert wurden (um dann angebrüllt zu werden, die Klappe zu halten) und weinten teilweise.
Ich glaube bei denen hat das einen tiefen Eindruck hinterlassen und die Statistik hat diesem Bundesstaat Recht gegeben auf diese Form der Abschreckung zu setzen.
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:10 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DerBibliothekar: Und was ist dieses blaue Teil in der Mitte?

Ein blutbeflecktes Kleidungsstück?
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:19 Uhr von _benni89_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Misskorbut: die wollen die opfer ja nicht mit ihren tätern konfrontieren.. sondern die wollen "potenzielle" messerstecher vor ihrer tat abschrecken (jugendliche die messer bei sich tragen).
Kommentar ansehen
13.07.2008 18:50 Uhr von CRK277
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Werden: die Opfer da auch gefragt??
Kommentar ansehen
13.07.2008 19:56 Uhr von gatita
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sry wenn ich so verallgemeinere, aber: die briten sind mir irgendwie nicht so geheuer :o)

weiß nicht was die da für ne versaute jugend haben (ok in deutschland gibts das sicher auch)
naja...
Kommentar ansehen
13.07.2008 21:19 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es soll schon unpassend: in GB sein, ohne seinMesser auf die Straße zu gehen. Aber ob da diese Schocktherapie was bewirken kann wage ich zu bezweifeln. Die körperlich Wunden sind vielleicht sichtbar, aber die damit verbundene Traumatisierung wohl nicht.
Kommentar ansehen
13.07.2008 21:38 Uhr von NetCrack
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten britische Messerstrecher nicht eher mit nem Haftrichter konfrontiert werden?
Kommentar ansehen
14.07.2008 00:41 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte man das nicht mit allen Gewattätern tun? Die Gegenüberstellung mit Den Opfern eiber Gewalttat halte ich nicht nur bei Messerstechern für sinnvoll. Wer als Jungendlicher mit einem Messer zustechen würde, hat als Erwachsener vielleicht keine Hemminungen mehr!
Kommentar ansehen
14.07.2008 01:04 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
den tätern: ist das doch wahrscheinlich scheiß egal....hört man interviews reden die doch so, als ob ihnen das leben eines anderen nichts wert ist...."bevor der mich beschimpft stech ich ihn ab"....solche sätze kommen da
Kommentar ansehen
14.07.2008 01:08 Uhr von Pommbaer84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie? kriegen die opfer dann ein messer in die hand? oder wie soll so eine therapie wirken? Ich gehe mal davon aus, die Täter haben ihre Opfer schonmal gesehen - sie waren ja normalerweise bei der Tat anwesend.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?