13.07.08 12:04 Uhr
 552
 

BA-Chef Weise unzufrieden mit der Arbeit der Jobcenter

Frank-Jürgen Weise, Leiter der Bundesagentur für Arbeit, ist äußert unzufrieden mit der Arbeit der Jobcenter, in der die Bundesagentur mit den Kommunen und der Wohlfahrtspflege zusammenarbeitet. Diese Zusammenarbeit bezeichnete Weise wörtlich als "Katastrophe".

Es gäbe keine klare Aufgabenverteilung und in der praktischen Arbeit sei es unsinnig, "50:50 über Schreibtischhöhe, Kauf von Briefmarken oder sonst was zu entscheiden".

Die Bundesagentur solle sich um die Vermittlung von Arbeitslosen kümmern, während sich die Kommunen auf "sozial-integrative Leistungen" konzentrieren sollten. Weise bezeichnete zudem die Zahl der Langzeitarbeitslosen als "eindeutig zu viel".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Arbeit, Jobcenter, Weise
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2008 11:58 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne zwar die Arbeitsabläufe in den Jobcentern nicht, aber vermutlich hat er Recht. Allerdings ist die BA sicherlich für das Versagen der Jobcenter ganz stark mitverantwortlich.
Kommentar ansehen
13.07.2008 12:09 Uhr von andreaskrieck
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Cool Mal schauen wann er senen Rücktritt wegen seiner Ehrlichkeit einreichen muß....
Kommentar ansehen
13.07.2008 12:29 Uhr von SK_BerSerKer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@andreas: darf ich lachen?? die tage der "ehrlichen" politiker die die verantwortung für ihre fehler übernehmen ist LANGE vorbei,
wenn er dennoch zurücktritt war er wohl das weisse schaf in einer schwarzen herde(wer hier rassismus findet ist paranoid)

@topic: er hat ganz klar recht, aber wenn ihr mich fragt kriegt die regierung genau das wofür sie bazahlt, und das sind in meinen augen viele arbeitslose, ich kanns echt nicht mehr lesen -.-
Kommentar ansehen
13.07.2008 12:39 Uhr von megaakx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Solange: die Statistiken durch irgendwelche ideen nach unten "korrigiert" werden wird es nie zuviele Arbeitslose geben. Irgendwann kommts soweit, das Arbeitslose über 30 aus der Statistik rausfallen weil ihnen *sinnbefreite Idee einfügen*
Kommentar ansehen
13.07.2008 14:05 Uhr von xjv8
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das: ist jetzt aber eine Leistung von Herrn Weise.
Das hätte er, wenn er mal in verschiedenen Foren in denen Arbeitslose ihre Erfahrungen berichten, gelesen hätte, alles viel früher erfahren können. Aber besser spät als nie.
Kommentar ansehen
13.07.2008 15:55 Uhr von mueppl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man hört doch überall, dass die Arbeitslosenzahlen sinken.
Was soll also die BA noch zu tun haben.

Ich warte schon lange auf eine Meldung, dass die BA Stellen abbauen muss, weil sie nicht genügend zu tun hat.
Kommentar ansehen
13.07.2008 16:01 Uhr von Severnaya
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
meist: arbeiten unqualifizierte leute dort als arbeitsvermittler die 2 monate vorher selbst noch arbeitslos waren, was will man da erwarten? zumindest hier in bw ist das so
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:05 Uhr von Jean-Dupres
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
EIN WUNDER IST GESCHEHEN !!! Der BA-Chef hat es endlich selbst gemerkt, das seine Behörde nicht richtig läuft !


Damit sich etwas ändert, müssen es alle anderen allerdings auch noch merken !

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?