11.07.08 12:34 Uhr
 298
 

Ex-Manager rechnet mit der Indie-Band "Cansei De Ser Sexy" ab

Die brasilianische Band "Cansei De Ser Sexy" (CSS) liegt im Clinch mit ihrem Ex-Manager Eduardo Ramos. Die Sängerin Lovefoxxx wirft Ramos und seiner Lebensgefährtin, der ehemaligen CSS-Bassistin Ira Trevisan, vor, in Saus und Braus gelebt zu haben, während die Bandmitglieder sich kaum die nötigsten Lebensmittel leisten konnten.

"Die haben mit unserem Geld ein Apartment in Paris gemietet. Sie hatte immer teure Designer-Klamotten, und wir hatten kein Geld, uns was zu trinken zu kaufen", klagt CSS-Multiinstrumentalist Adriano Cintra.

Ex-Manager Eduardo Ramos schlägt nun zurück: Der Streit mit CSS sei "eine der großen Enttäuschungen" meines Lebens - "was meine Arbeit und meinen Glauben an Menschen und Werte angeht", so Ramos. Den Mitgliedern von CSS fehle "ein Minimum an Respekt für Menschenrechte und Moral."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jolie
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Manager, Band
Quelle: www.musikexpress.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HBO leaked aus Versehen die kommende "Game of Thrones"-Folge
Nadja Abd el Farrag auf Mallorca von Trickbetrüger bestohlen
"Mission: Impossible 6": Bei missglücktem Stunt bricht sich Tom Cruise den Fuß

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2008 21:07 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
indie band mit: designer klamotten..ich lach mich tot

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?