10.07.08 20:58 Uhr
 1.061
 

Köln: Rätsel um entgleisten ICE-Zug

Wie SN berichtete, entgleiste vor wenigen Tagen auf der Hohenzollern-Brücke am Kölner Hauptbahnhof ein ICE.

Noch immer suchen die Beamten nach einer Ursache für das Unglück. Man prüfe alle möglichen Ursachen und versucht mithilfe des Ausschlussverfahrens die Ursache zu finden.

Die Hohernzollernbrücke in Köln gehört zu den meistbefahrenen Brücken Europas.


WebReporter: chriz82
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Köln, Zug, Rätsel, ICE
Quelle: www.koeln.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2008 22:14 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
fahr ich auch drüber: Bin ich heute auch zwei- oder dreimal drüber gefahren. Hab nen Gespräch vom Zugpersonal verfolgt, da sagte einer was wegen Schweißarbeiten könnten die Ursache sein.
Kommentar ansehen
11.07.2008 07:30 Uhr von Chriz82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kommentarabgaber: du meinst, dass es bald ein von den CIA gefakted Al Kaida Video gibt, die sich zu den Anschlägen bekennen? Dann hat man wieder einen Grund, an der Benzinpreisschraube zu drehen.
Kommentar ansehen
11.07.2008 08:33 Uhr von erlanger2907
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heute morgen habe ich gelesen das es ein radachsbruch gewesen sein könnte! nun will die bahn, heute, alle ICEs bundesweit testen lassen! wäre ja schliesslich nicht der erste achsbruch gewesen

hm,...bahnfahren wird teurer und die züge immer anfälliger? darf meiner meinung nach nicht passieren....aber gut, wo gehobelt wird fallen spähne, sagt man ja so schön...
Kommentar ansehen
12.07.2008 11:07 Uhr von eXeCo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon schlimm genug: Es ist eigentlich schlimm genug das das Fahrpersonal nicht sofort reagiert hat. sogar nach einer Kontrolle an einem weiteren Bahn kein Defekt gefunden hat und einfach weiter gefahren ist.
Das müsste ein riesen Schock für alle Personen im Zug gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?