10.07.08 18:03 Uhr
 444
 

EU-Parlament gibt grünes Licht für die militärische Nutzung von Galileo

Am heutigen Donnerstag stimmte das EU-Parlament der Resolution des EU-Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses für Sicherheit und Verteidigung zu, dass künftige Navigationssystem "Galileo" für Verteidigungsoperationen nutzen zu dürfen.

Diese Maßnahme sei für eigenständige Operationen und eine effektive Verteidigung Europas notwendig. So soll das System den Weltraum erfassen und andere Bedrohungen frühzeitig erkennen.

Mit ihrem "Ja" stimmten die Parlamentarier auch für den Ausbau der Raketenfrühwarnsysteme, das zu großen Teilen mit dem europäischen Haushalt finanziert werden soll. Zu einer militärischen Aufrüstung des Weltraums solle es aber unter keinen Umständen kommen.


WebReporter: fsk89
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Parlament, Licht, Nutzung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2008 17:57 Uhr von fsk89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was die Amis vormachen, machen wir nach. Generell sind Überlegungen zum Schutz der EU sicherlich Sinnvoll und ein Satellitenüberwachungssystem kann dazu viel beitragen, bleibt nur zu hoffen dass es nicht zweckentfremdet verwendet wird um Bürger auszuspähen.
Kommentar ansehen
10.07.2008 18:54 Uhr von Gloi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was juckt mich mein Geschwätz von Gestern: "Die heute beschlossene Position des Europäischen Parlaments sei auch deshalb von Bedeutung, "weil Galileo aus dem europäischen Haushalt finanziert wird". Angetreten waren die Protagonisten eines eigenen europäischen Satellitennavigationssystems einst mit der Aussage, dass bei Galileo nur zivile Nutzungszwecke vorgesehen seien. Doch spätestens mit der Dienste-Festlegung Ende 2004 war mit der naiven Annahme, das Militär könne bei Galileo außen vor gelassen werden, Schluss." (a.d.Quelle)

Das sollte man bei jeder neuen Technik (z.b. Maut-Technik) im Hinterkopf behalten. Alle heeren Versprechungen sind vorbei wenn ein System erstmal da ist. Dann wird alles genutzt was möglich ist.
Kommentar ansehen
10.07.2008 20:49 Uhr von LordKelvin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gloi: Da hast du vollkommen Recht. Das Mautsystem zeigt das ganz deutlich. Von Anfang an gab es dort Einschränkungen (nicht zur Überwachung, keine PKW-Maut, etc.). Und immer mehr wird versucht diese Einschränkungen zu entfernen.

Bei Galileo akzeptiere ich jedoch die Nutzung aus zwei Gründen. Erstens entsteht dadurch kein Nachteil der anderen Nutzer, zweitens macht es Sinn dass Militärs nicht von militärischen Systemen anderer Länder abhängig sind.
Kommentar ansehen
10.07.2008 21:29 Uhr von Horst49
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sicherheit: ist ein viel strapaziertes wort. Ja. Notwendig ist das in unserer Welt nun mal leider. Aber ich halte es strategisch für sehr bedenklich Europäische Sicherheitspolitik ohne eine angemessene Einbindung der Russen zu machen....
Kommentar ansehen
10.07.2008 21:41 Uhr von LordKelvin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Horst49: naja, ganz außen vor sollte man sie niemals lassen. Aber in diesem Fall sehe ich kein Problem. Galileo ist nunmal ein EU Projekt und die Russen haben schließlich ihr GLONASS. Also kein Problem.
Kommentar ansehen
10.07.2008 22:17 Uhr von 0_o
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
betreffend russland: "Im Januar 2003 kamen die Leitung der ESA und Roskosmos überein, die GLONASS-M Satelliten zum Testen von Hardware für das zukünftige System Galileo der EU zu nutzen. Die Kombination von GLONASS und Galileo zu einem Gemeinschaftssystem von Russland und der EU verspricht die gleichen Synergien wie die Zusammenarbeit mit GPS." quelle wiki
Kommentar ansehen
11.07.2008 01:48 Uhr von Horst49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke O_o: für Deine Info. Ich bin noch nicht lange im Internet und bei ShortNews und lerne gern dazu.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?