10.07.08 17:28 Uhr
 2.654
 

USA: Bürgerrechtler Jesse Jackson möchte Barack Obama "die Eier abschneiden"

Aufgrund eines nicht abgeschalteten Mikrofons nach einem Fernsehinterview erfuhr die Öffentlichkeit, was der Bürgerrechtler Jesse Jackson am liebsten mit dem Präsidentschaftskandidaten Barack Obama machen würde.

Nach Ansicht Jacksons würde Barack Obama hochnäsig über Schwarze reden. Gerne würde Jackson ihm "dafür die Eier abschneiden".

Jackson bedauerte seine Aussage gegenüber Obama damit, dass seine Aussage zwar geschmacklos, aber rein privat war. Barack Obama hat die Entschuldigung bereits angenommen.


WebReporter: Gutmensch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Barack Obama, Bürger, Jackson, Ei, Bürgerrecht
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama nennt Trumps Stopp von Migrantenkinderschutzprogramm "grausam"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2008 17:52 Uhr von S-Lost
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Es gibt Amerikanische Bürgerrechtler? Hat Bush die im Zuge der 9/11-Hysterie noch nicht verboten?
Kommentar ansehen
10.07.2008 19:18 Uhr von DonFanucci
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Pah, Bürgerrechtler Da outet sich wieder einmal ein selbst ernannter Gutmensch / Bürgerrechtler/ Chefankläger als das, was er in Wahrheit ist: Ein reaktionärer Ich-Mensch, der seine eigenen Grundsätze wie Gewaltfreiheit und Gleichheit überlebt hat.

Ich frage mich, warum dieser Bürgerrechtler sich nicht zunächst mal über den ersten schwarzen Präsidentschaftskandidaten in der Geschichte der USA freut und vor allen Dingen abwartet, was der wirklich gut oder schlecht macht, wenn er gewählt werden sollte.

Ausserdem frage ich mich, wie groß wohl der Aufschrei wäre, wenn jemand so einen Kommentar über ihn gebracht hätte, auch wenns "rein privat" wäre (in einem Fernsehstudio??)
Kommentar ansehen
10.07.2008 20:32 Uhr von Rainer080762
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Er ist nur neidisch das er nicht gewählt würde.
Kommentar ansehen
10.07.2008 22:05 Uhr von hxmbrsel
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich finde es gut wenn die Amerikaner endlich einen Schwarzen Präsidenten bekommen, aber bei dem Obama bin ich mir auch nicht sicher, ganz sauber ist der nicht und das sind wirklich nur meine Persönlichen Zweifel!!!!!
Und zu der Umfrage die hier gerade Läuft der soll es sich nicht einfallen lassen am Brandenburger Tor zu Labern.
Ich betone ich bin für einen Schwarzen Präsidenten aber nicht für Obama!!!
Kommentar ansehen
10.07.2008 23:01 Uhr von Carry-
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
schwarz? obama ist schwarz!? ist mir gar nicht aufgefallen.
Kommentar ansehen
10.07.2008 23:50 Uhr von Raizm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
typisch wenn,dann würd ich wenigstens zu so ner Aussage stehen und nicht wieder den Schwanz einziehen und hoffen,dass das nächste Mal die Micros abgeschaltet sind...
Kommentar ansehen
10.07.2008 23:59 Uhr von NetCrack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.07.2008 00:16 Uhr von latinoheat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hmxbrsel: darf ich fragen wieso du für einen schwarzen präsidenten bist? reine neugierde.

[spass] ich bin für einen latino-präsidenten, sind jetzt schon die zweit größte ethnie in usa und in keinen 100 jahren die größte :D

generell finde ich das "erster schwarzer, erste frau" geschreie sowas von dumm, beeinflusst nur ahnungslose bzw. uninteressierte gruppen - es sollte immer der fähigste gewählt werden.
Kommentar ansehen
11.07.2008 14:06 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
obama: hat komische verwandte, zumindest erscheint es einem so, wenn die blutlinie zufällig auch die von dem heiß geliebten dick cheney kreuzt.

und wer würde dem nicht gerne das eine oder andere ei abschneiden? (ironie)

ob nun schwarz oder nicht, wer von lobbyisten mit milliarden im wahlkampf gesponsert wird, auch der nette kleine obimbo, kann garnicht auf der richtigen seite stehen.


aber mal sehen, was bei, oder kurz vor der wahl noch alles dazwischen kommen wird/könnte.


so ganz freiwillig räumen die buschlobbyisten nicht das feld.

im falle eines nationalen notstandes, krieg, und anderes ungemach, bleibt busch erst mal im amt.
Kommentar ansehen
11.07.2008 14:09 Uhr von Dirkschnitzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jesse Jackson: Zitat wiki: Kritiker von Jackson werfen ihm vor, er habe verarmte schwarze Amerikaner ausgenutzt, um Geld zu verdienen und politische Macht zu erlangen. Zitat ende!
Was regt der sich dann über Obama auf??

PS: Hier das Geheimnis, wie es Bush bei der Wahl überhaupt zum Präsidenten geschafft hat

http://www.myvideo.de/...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama nennt Trumps Stopp von Migrantenkinderschutzprogramm "grausam"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?