10.07.08 15:13 Uhr
 412
 

Bayern: Bereits auffällig gewordener Retriever-Mischling biss erneut zu

Der Golden Retriever-Mischling "Wastl", der bereits letztes Jahr der damals fünfjährigen Michelle das halbe Gesicht zerfetzte, hat erneut drei Kinder gebissen. Die Verletzungen waren so schwer, dass die Kinder ärztlich versorgt werden mussten. Eine Anzeige durch die Eltern erfolgte jedoch nicht.

Eine Tierpflegerin des Tierheims Nürnberg hatte schon früher davor gewarnt, den Hund erneut in Familien mit Kleinkindern abzugeben, da der Mischling äußerst aggressiv auf diese reagiere. Diese Warnung hat sich nun leider bewahrheitet und drei weitere Opfer gefordert.

Der Hund, der nach der letztjährigen Beißattacke ein neues Zuhause gefunden hatte, lebte friedlich in der neuen Familie, rastete jedoch bei Kinderbesuch augenblicklich aus. Auf Anordnung des Veterinäramtes wurde der Hund nun eingeschläfert.


WebReporter: Ryback
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Bayer, Mischling, Retriever
Quelle: www.abendzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Miesbach: Richter lässt Kruzifix dauerhaft aus Gerichtssaal entfernen
Tsunami-Warnung: Vor der Küste Alaskas erschüttert Erdbeben den Meeresboden
Aus Spaß: 12- und 13-Jährige kündigen in Nordrhein-Westfalen Selbstmord an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2008 15:08 Uhr von Ryback
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es zeigt sich wieder, dass es völlig rasseunabhängig ist, dass Hunde schwere Verletzungen verursachen können. Es kommt immer auf den einzelnen Hund an, nie auf die gesamte Rasse. Trotzdem wird wider besseres Wissen an den Listen für diskriminierte Rassen festgehalten, obwohl Fachleute immer wieder deren Unsinn betonen.

Die Politik sollte daher an einer Lösung arbeiten, die gegen auffällige und aggressive Hunde vorgeht, und nicht ganze Rassen diskriminiert.
Kommentar ansehen
10.07.2008 16:26 Uhr von Totoline
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch: Einen Bären sofort über den Haufen ballern, weil er ja angeblich nix in Bayern zu suchen hat und das Tier darf nach dem ersten Vorfall noch frei durch die Straßen tapern.
Kommentar ansehen
10.07.2008 18:21 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
trotz allem: das ist erlentes Verhalten und beruht sicher auf einer schlechten Behandlung durch Kinder. Nicht nur Menschen können traumatisiert sein.

Nach dem ersten Fall hätte man schon Konsequenzen ziehen müssen, auch wenn das Tier nichts dazu kann!
Kommentar ansehen
10.07.2008 19:04 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die: konsequenzen hätten sein müssen "keine familien mit kindern"..

zudem kann man selbst agressivität wegtrainieren, was antrainiert ist kann man wegtrainieren, ist nur aufwendig und teuer..
Kommentar ansehen
11.07.2008 00:14 Uhr von Artemis500
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum waren die so dämlich und haben nicht drauf geachtet, dass das Tier nicht mehr in Familien mit Kindern landet?

Offenbar reagierte der Hund ja nur auf Kinder so aggressiv, er hätte also in einer Familie ohne Kinder glücklich leben können.

Davon mal abgesehen hätte auch ein Maulkorb das Unglück verhindert.
Ich fass es nicht, dass man so blöd sein kann. Die armen Kinder, und der arme Hund.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla: Hat der Elektro-Autohersteller noch eine Zukunft?
Umsiedlung aus Nordafrika verzögert sich - Grüne üben Kritik
Fußball: Matthias Sammer bezeichnet Dembélé und Aubameyang als "faule Äpfel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?