10.07.08 11:23 Uhr
 364
 

Fallout 3: Verkauf in Australien unbegründet verboten

Es hat sich nun bestätigt, dass die OLFC (Office for Literature and Film Classification) den Verkauf des Action-Rollenspiels Fallout 3 in Australien verboten hat.

Die OLFC in Australien, welche vergleichbar mit der USK in Deutschland ist, verweigerte die Kennzeichnung des Spiels. Was die OLFC im Detail an dem Spiel störte und warum sie das Spiel verboten haben, ist von offizieller Seite noch nicht begründet.

Ein möglicher Grund, laut Gamestar, für das Verbot wäre die Drogen-Thematik im Spiel. Schon in früheren Fallout-Spielen war es möglich, dass Spieler etwa mit Morphium die Werte ihres Charakters verbessern konnten.


WebReporter: p-H-i-L
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Verkauf, Australien, Fallout, Fallout 3
Quelle: gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2008 11:44 Uhr von MiefWolke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Is Borgir im urlaub ??? Naja man kann es auch übertreiben.

Aber auch die OLFC muss doch begründen, wiso es Verboten wird. Einfach so geht das doch sicher nicht.
Kommentar ansehen
10.07.2008 13:05 Uhr von Mr.ICH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich frage mich ob in dieser OLFC auch Leute sitzen, die wahrscheinlich nie so ein Spiel ohne Vorurteile von Anfang bis Ende gespielt haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?