09.07.08 20:52 Uhr
 1.339
 

Jersey: Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg von Pädophilen genutzt

Im Zweiten Weltkrieg waren die Bunker in Jersey für die deutsche Armee Schutz vor den Bomben der Briten, nach dem Krieg nutzten Kinderschänder diese Bunker des Zweiten Weltkrieges, um ihr Unwesen zu treiben und ihre Neigungen zu befriedigen.

Der Chefermittler Lenny Harper sprach von "schweren Sexualverbrechen". Es melden sich seit Ermittlungsbeginn immer mehr Betroffene, die aussagten, dass sie in den Bunker verschleppt und dann dort misshandelt wurden.

Bisher gibt es Anzeigen gegen drei Männer, die in den 60er bis 80er Jahren einige Mädchen vergewaltigt haben sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Weltkrieg, Pädophil
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2008 20:01 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist schon Krass, auf welche kranke Idee Pädophile kommen nur um ihren Trieb zu befriedigen. Wer ein Kind unsittlich Anfasst oder Sexuelle Handlungen vor nimmt gehört gleich weg! Lebenslange Sicherungsverwahrung!
Kommentar ansehen
09.07.2008 22:26 Uhr von _wolfi_
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
unglaublich wenn ich diese news und dann diese, wo einer seine 11 jährige tochte über drei jahre hinweg über 200 mal vergewaltigt hat...man, man...ich weiß nicht, was mit der menschheit los ist...wahnsinn :-(

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?