09.07.08 17:30 Uhr
 3.763
 

Nestlé hat Spione bei ATTAC eingeschleust

Als eine Versicherungsangestellte hatte sie sich 2003 bei ATTAC ausgegeben. Sie wolle mitarbeiten beim Kampf gegen den riesigen Lebensmittelkonzern Nestlé. Und so recherchierte sie mit an dem Buch "Nestlé - Anatomie eines Weltkonzerns". 2004 wurde es veröffentlicht.

Ihr Name war Sara Meylan. Das allerdings spielt keine Rolle mehr, denn der Name war ebenso falsch wie ihr Anliegen, bei ATTAC aktiv zu sein. Ihr Job war ein Anderer: Das Ausspionieren der politischen Gruppe. Ihr Auftraggeber, ein Schweizer Unternehmen namens Securitas, der wiederum von Nestlé beauftragt wurde.

Sinn und Zweck war es laut PR-Spezialist John Stauber, ATTAC daran zu hindern, "Tausende Menschen" gegen den Konzern aufzubringen. Denn Nestlé betreibt Informationspolitik bisher sehr erfolgreich: Die Medien bekommen nahezu nichts. Jetzt aber hat die Schweiz, so heißt es, ihr "Nestlégate".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tomeck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spion, Nestlé
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2008 18:09 Uhr von Mr.ICH
 
+38 | -9
 
ANZEIGEN
Bestätigung: Für mich ist soein Verhalten von Nestle eigentlich nur eine Bestätigung dafür, dass ATTAC das richtige tut.
Kommentar ansehen
09.07.2008 18:20 Uhr von Carry-
 
+28 | -23
 
ANZEIGEN
richtig so! wenn attac informationen über nestle sammelt, darf nestle auch informationen über attac sammeln.
Kommentar ansehen
09.07.2008 18:40 Uhr von Bongolus
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Für weitere Informationen über Nestlé, sollte man sich mal von Jean Ziegler "Das Imperium der Schande" durchlesen, alternativ kann man auch den Film "We feed the world" sehen.

Wenn man weiß wie menschenverachtend Nestlé sich in der 3. Welt verhält, ist diese Nachricht schon fast ne Lapalie.
Kommentar ansehen
09.07.2008 18:53 Uhr von KillA SharK
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
aber nicht mit falscher Identität: das ist strafbar.

Nestle behauptet ja, sich an die Gesetze gehalten zu haben.
Was davon zu halten ist, sieht man hieran:

"meist verrichten die Späharbeit sogenannte Sicherheitsfirmen wie etwa Beckett Brown International (BBI), die Ende der neunziger Jahre auch für Nestlé aktiv war...
"BBI ist uns nicht bekannt", teilt ein Nestlé-Sprecher mit. SPIEGEL ONLINE liegt allerdings eine Verschwiegenheitserklärung von BBI an Nestlé vor, die das Gegenteil belegt...
...
Über die Infiltration war kurioserweise sogar die Polizei des Kantons Waadt informiert.
...
Für Jean Ziegler, den langjährigen Uno-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, ist der Konzern "die Krake von Vevey". Der Genfer Professor beobachtet das Unternehmen vom anderen Ende des Genfer Sees aus seit mehr als 30 Jahren. Kaum ein Weltkonzern sei so gut mit Politik und Staat verwoben, habe Boykottaktionen so autistisch ausgesessen - und kaum einer habe die Berichte über sich besser gesteuert als Nestlé.

ie er als Nestlé-Manager in Chile mit dem Pinochet-Regime zurechtkam, wurde Brabeck-Letmathe eher nicht gefragt. Wer etwas von der Privatisierung von Wasser hat, warum Nestlé-Gewerkschafter in Kolumbien nicht vor der Ermordung durch Todesschwadronen geschützt wurden, warum Nestlé noch immer in Entwicklungsländern seine Trockenmilch bewirbt und wie Brabeck-Letmathe sich eigentlich als Verwaltungsrat jahrelang selbst kontrollierte - das alles war selten ein Thema."
Kommentar ansehen
09.07.2008 20:04 Uhr von tomeck
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ KilliA Shark: danke für die zusätzlichen informationen aus der quelle. eine super ergänzung!

wie gesagt: der artikel war umfangreich, und die von dir angeführten aspekte fanden leider keinen platz mehr in der news (900 zeichen sind verdammt wenig!)
Kommentar ansehen
09.07.2008 20:27 Uhr von Oktobis
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@alle: " eine ernsthafte bedrohung für die menschheit, denn dieser konzern kontrolliert einen großen teil des weltweiten nahrungsmittelmarktes. wenn ihr euch fragt warum soviele menschen auf der welthungern, dann ist nestlé eine der ersten anlaufstellen! "
hast du oder sonst wer, mal fix einen link zur hand ?
ich will das ganze nicht anzweifeln.meine auch irgendwo mal ein bisschen davon gehört zu haben...
Kommentar ansehen
10.07.2008 00:07 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sie bauen nicht nur scheisse: Sie reden sie auchnoch schön und verdienen damit Geld.

Also vom blossen Gefühl her ist die Taktik der Meinungsmanipulation offenbar ein weit verbreitetes Mittel.
Mit desinformation wird die Wirtschaft offenbar am Laufen gehalten, denn anders kann ich es mir manchmal nicht erklären, wie die Leute sonst all das aushalten.

Da ist es offensichtlich das es der Mehrheit nicht so gut geht. Beispiel deutschland, der Mittelstand schrumpft und der Aufschwung kommt nicht bei der Bevölkerung an. Und trotzdem gehen die leute ihren Pflichten nach obwohl es ja mittlerweile schon eine Minderheit ist die einen Job ausführt der ihnen Spass macht.

CallCenter treiben die Depressionen vorran und keiner wehrt sich dagegen. Das kann doch nur der Fall sein wenn man die Rebellen konsequent unterwandert und somit dem Rest, der Masse somit den Zünder nimmt.

Attac hatte beispielsweise mal die Montags Demos ins Leben gerufen. und urplötzlich kam vom Attac Vorstand der Entschluss, die Montags Demos nicht weiter zu unterstützen.

Da kam es mir bei Attac schon so vor als sein attac lediglich ein Sammelbecken für aufgebrachte gemüter um sie konsequent vor sich hin dümpeln zu lassen.

Nun habe ich die Bestätigung.

Die Frage ist ja nun eigentlich, wenn Nestle, wer denn alles noch? Weitere Konzerne? Oder gar Regierungen?

Betrachtet man das Leben mal als Spiel, so müsste die Mehrheit eigentlich schon lange keine Lust mehr auf das Spiel haben.

Ich glaub ich baue eine riesige Nadel und bringe die Blase zum platzen.
Kommentar ansehen
10.07.2008 13:02 Uhr von computerdoktor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was wollt ihr denn? Esst halt einfach nichts mehr, wo Nestlé draufsteht. Ich habe meine Ernährung komplett umgestellt: Gemüse vom (Bio-)Bauern, Fisch vom Fischzüchter, keine vor-verarbeiteten Speisen mehr, keine marinierten Speisen (Grillfleisch...), kein Fertigfutter. Und wisst Ihr was? Nur alleine dadurch habe ich a) einen Haufen Geld gespart und b) meine Gesundheit extrem verbessert. Und Nestlé kann mich am verlängerten Rückenende. Und zwar kreuzweise. Von mir haben die keinen müden Cent in ihrer "Kriegskasse". Aber scheinbar gibt es genügend Kunden, die lieber undefinierbares Fertigfutter in sich hineinstopfen, als darüber nachzudenken, wo das Zeug herkommt, wie es zubereitet ist und was ausser dem eigentlichen Lebensmittel noch so drinsteckt...
Kommentar ansehen
10.07.2008 15:01 Uhr von killozap
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nestle: hat zwar mittlerweile über fast allen Produkten seinen namen stehen, aber längst noch nicht über allen. Ich weiss zum beispiel, das es auch Kaffemarken gibt, die schon dazugehören und eine blau gefärbte Milch-Sorte. Die gekauften Unternehmen wollen ja meist gar nicht zu Nestle gehören, aber unser System mit Aktien und Aktionären macht sowas eben möglich.
Aber was ist denn die Alternative? Ist halt dann Unilever oder Kraft, das ist vom regen in die Traufe. Knorr (Unilever) ist vielleicht nicht ganz so versessen darauf, den Menschen weiterhin mit Geschmacksverstärkern zum geschmackslegastheniker zu machen, wie Nestle /Maggi. Aber ein Weltunternehmen ohne Skrupel werden die anderen auch sein.
Eigentlich bleibt einem nur, auf Fix-Produkte zu verzeichten oder den Gebrauch enorm einzuschränken und echt mal kochen zu lernen. Aber das können halt nicht alle...
Kommentar ansehen
10.07.2008 15:07 Uhr von fanbarometer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gebt mir rot, wenn ich mich irre, aber hängt nestlé nicht auch mit scientologie zusammen? ist der konzern nicht von den spinnern unterwandert? als kind habe ich die ganzen nestlé sachen total gerne gegessen, aber jetzt lasse ich es im regal und google gleich mal nach den weiteren verknüpfungen, denn das maggie dazu gehört, wußte ich auch nicht.
Kommentar ansehen
10.07.2008 15:18 Uhr von fanbarometer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh leute: ich hatte keine ahnung – da muss ich aber noch einiges weglassen…

NUTS LION KITKAT ENGELFROST NESTLÉ TEIGE THOMY (nehmt Bautzener!) CHEF BUITONI SMARTIES ROLO AFTER EIGHT CHOCO CROSSIES CHOCOLAT CHIPS MAGGIE ALETE BÜBCHEN BEBA Clinutre Resource Palenum

Acqua Panna
Contrex
Nestlé Aquarel
Nestlé Waters Direct
Nestlé Wellness
Perrier
S.Pellegrino
Vittel
FRUBETTO
MÖVENPICK
NESQUIK
Nestlé LC1
Schöller
CARO
NESCAFÉ
NESCAFÉ Dolce Gusto
NESCAFÉ Kaffee Pads
Nestlé Feinste heiße Schokolade
Nespresso
NESQUIK
Kommentar ansehen
10.07.2008 15:40 Uhr von gedankenfrei_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Oktobis: google einfach nach "Nestlé tötet Babies/Kinder" und du wirst fündig
Kommentar ansehen
10.07.2008 20:22 Uhr von killozap
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Maggi: ist DER Nestle-Konzern überhaupt, war schon vor dem zweiten Weltkrieg Nestle oder ist die Brutstätte Nestles überhaupt ...
Kommentar ansehen
11.07.2008 00:19 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Konzerne: Soviel Macht in privater Hand führt das demokratische System ad absurdum.
ATTAC ist eine der wenigen Organisationen, die das erkannt haben und dagegen ankämpfen. Übrigens sind das keine weltfremden Spinner sondern haben sogar prominente Mitglieder wie z. B. Heiner Geißler.

Alle reden davon, übermächtige Konzerne zu zerschlagen. Aber wieviele Konzerne wurden wirklich jemals zwangsweise aufgelöst? Mir fällt dazu eigentlich nur dieser russische Ölkonzern Jukos von Michail Borissowitsch Chodorkowski ein. Und der wurde nur deshalb abgesetzt, weil er gegen Putin opportunierte. Ein verletztes Ego ist also mehr wert als die Ernährungslage der gesamten Menschheit?

Das ist doch mehr als armseelig. Die Welt muß ja nicht perfekt sein, aber wenigstens die Grundbedürfnisse (Nahrung, Wasser, Unterkunft) der Erdenbürger sollten endlich sichergestellt sein. Immerhin leben wir in einer Zeit, in der die Menschen mehr technische Möglichkeiten haben als jemals zuvor in der Geschichte. Ein Bauer kann heute etwa 14x mehr Menschen ernähren als noch vor 50 Jahren während sich die Weltbevölkerung im selben Zeitraum trotz Bevölkerungsexplosion gerade mal verdreifacht hatte.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Große deutsche Schauspielerin Margot Hielscher mit 97 Jahren verstorben
Model Chrissy Teigen: "Ich habe ehrlich gesagt einfach zu viel gesoffen"
Boris Becker zum deutschen Tennis-Chef vom Verband ernannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?