09.07.08 13:28 Uhr
 766
 

Seit 65 Jahren Kinderlähmung: Erkrankte spricht sich für Sterbehilfe aus

Ingrid Sander hat Kinderlähmung. Seit 65 Jahren. Ihr Zustand verschlechtert sich kontinuierlich, Nerven und Muskeln sind belastet, sie hat chronische Schmerzen. Im Interview äußert sie sich als Betroffene zum Thema Sterbehilfe und sagt, dass sie selbst den Zeitpunkt ihres Todes festlegen möchte.

Die jetzige Rechtslage sei ungenügend, weil sie den "assistierten Suizid" nicht zulasse. Für sie heißt das, dass auch die Sterbehilfe ohne gewerblichen Hintergrund nahezu unmöglich ist. In ihrem Fall bedeute das viel Leid und Schmerz, denn auch Schmerzmittel und Opiate würden kaum noch helfen.

Ingrid Sander wünscht sich ihren Tod mit einem Giftcocktail, zu Hause und im Kreise ihrer Familie. Aber sie kommt weder legal noch illegal an einen solchen Cocktail heran. Sie fordert einen selbstbestimmten Tod und dass Ärzte diesen begleiten dürfen. "Ich bin ja nicht lebensmüde", sagt sie, "nur Realist."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tomeck
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Jahr, Sterbehilfe
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2008 13:57 Uhr von anderschd
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Meinung sonst, wenn nicht diese, sollte Ausschlag gebend sein? Nur Betroffenne können wirklich sagen, was sie denken, wie vorzugehen ist. Politiker müssen nur zu hören, dann könnten sie zur richtigen Gesetzgebung gelangen.
Kommentar ansehen
09.07.2008 15:11 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Sie kommst nicht an einen Giftcocktail ran?

Im Internet sollen ihre Verwanten ihr ein Meth-Rezept besorgen und dann kann sie ne Überdosis von dem Scheiß nehmen, dann geht sie auch drauf.

Trotzdem wäre es natürlich besser wenn es staatlich erlaubt wäre und jeder selbst entscheiden kann.

Wie bei den Futurama-USA-Selbstmordzellen^^
Kommentar ansehen
09.07.2008 15:44 Uhr von Misanthrop123
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ja klar selbstmordzellen und wen sollen die dann noch verarschen und hintergehen, wenn alle tot sind hä?
Kommentar ansehen
10.07.2008 23:14 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wennes einer vorhat, durch Suizid aus dem Leben zu gehen, da gibt es schon viele Möglichkeiten.
Alleine die INet-Foren und gezielte Suchmerknale ind den Suchmaschinen spucken da bestimmt viele tödlichen Hinweise aus.
Aber wenn nicht mal mehr diese Drogwn helfen, diese Schmerzen zu lindern....?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?