09.07.08 09:39 Uhr
 1.398
 

Migranten fürs Handwerk nicht zu gewinnen: Jetzt sollen Polen als Lehrlinge kommen

Mit einer Anwerbungsinitiative in Polen, Tschechien und Ungarn will der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) dem Mangel an Auszubildenden in Deutschland entgegentreten. Hierzulande gebe es zu wenig Schulabgänger, so Otto Kentzler, Präsident des ZDH.

Als "gescheitert" betrachtet Kentzler Versuche, in Deutschland lebende Migranten für das Handwerk zu motivieren. Das Versagen der Politik bei der Integration habe sich im vergangenen Jahrzehnt auf das Bildungsniveau ausgewirkt, viele Schulabsolventen verfügen nur über unzureichende Sprachkenntnisse, so der Handwerkspräsident.

Für den Fall, dass die geplante Arbeitsmarktliberalisierung für 2009 aufgeschoben wird, fordert Kentzler nun eine Ausnahme für Lehrlinge aus Osteuropa. Bundesarbeitsminister Scholz (SPD) konterte bereits: "Das mache ich nicht mit". Nach Ansicht des Ministers warten viele Altbewerber schon zu lange auf einen Ausbildungsplatz.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polen, Migrant, Handwerk, Lehrling
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2008 09:46 Uhr von Bokaj
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
traurig: Dieser Otto Kentzler, Präsident des ZDH, hat sich noch nicht mit den Schülern beschäftigt. Es gibt hier so viele Schulabgänger ohne Chance auf eine Lehrstelle und er will welche aus dem Ausland? Nicht alle Schulabgänger mit schlechten Noten auf dem Abschlusszeugnis werden auch schlechte Handwerker.
Kommentar ansehen
09.07.2008 09:52 Uhr von fiver0904
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
"...Mangel an Auszubildenden..."

Allein dieser Satz ist so absurd, dass sich alles in mir sträubt die News weiter zu lesen!
Kommentar ansehen
09.07.2008 09:56 Uhr von Bokaj
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
noch was: Firmen in Deutschland habe eine Verpflichtung laut Grundgesetz für die hier Lebenden zu sorgen <- Besitz verpflichtet.

Die hier Lebenden natürlich die Pflicht, sich bei der Arbeit auch anzustrengen und gute Arbeit zu leisten.

Beide Parteien müssen was tun.

Die Firmen dürfen nicht den Weg nehmen, die guten Schulabgänger im Ausland abzuwerben und die nicht so guten Schulabgänger hier in Hartz 4 zu entlassen.

Aber der soziale Faktor zählt im harten Kapitalismus gar nichts mehr.
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:13 Uhr von etc.
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Es mangelt ja nicht an Azubis sondern an Azubis die für einen Handwerksberuf geeignet sind. Ein Schulabschluss sollte eben auch da vorhanden sein.
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:17 Uhr von G.ott
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@Bokaj: Und was ist mit uns Firmen. In der letzten Ausbildungsrunde konnten die meisten Schulabgänger keine 19 Prozent von 100 euro ausrechnen. Sie verfügen über einen geringen Wortschatz und bei der Rechtschreibung müsste mann Billi jeden Tag die Füße für die Rechtschreibkorrektur von Word küssen.
Wir Firmen gehen ohne vernünftige Auszubildende pleite!!

P.S. Zumindest in unserem Bereich der Unternehmensberatung wird das Problem nicht durhc Polen zu lösen sein.

P.P.S. Natürlich habe ich Verständnis für die Schulabgänger, wenn ich allerdings die "Bemühungen" der Leute zu Schulzeiten ansehe ....
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:19 Uhr von StaTiC2206
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
hmm das Problem mit integrationsunwilligen: Ausländern mit noch mehr Ausländern zu beheben halte ich für genauso sinnvoll wie ein brennendes Haus damit zu löschen, indem man die Nachbarschaft niederbrennt. (dann kann sich das feuer ja nicht ausbreiten)
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:21 Uhr von Dr.G0nz0
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
naja: man darf nicht vergessen, dass ein nicht unerheblicher teil der leute die eine ausbildungsstelle suchen quasi nicht vermittelbar sind, weil sie kaum ihren namen schreiben können bzw. keine irgendwie akzeptable arbeitseinstellung haben.

aber stattdessen wird hier natürlich lieber erstmal auf den kapitalismus und die arbeitgeber geschimpft ...
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:38 Uhr von Irminsul
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist doch wahr wer will den schon den jmd einstellen der sämtliche sätze mit "so" ,"alter" oder "lan" anfängt...
wacht auf manch einer kennt nicht mal die formel für ne kreisfläche wie sollen die leute den bitte im handwerk arbeiten?!
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:40 Uhr von StaTiC2206
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ hostmaster: ja die politik ist dafür verantwortlich. allerdings nicht nur bei dem versagen von ausländischen schülern sondern bei allen schülern insgesamt.
das ausländische schüler in der regel noch schlechter abschneiden liegt am versagen der integrationspolitik.
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:46 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@john5: Es ist so.

Ein Osteuropäer, spricht oft besser deutsch, obwohl er es nur in der Schule gelernt hat, als ein hier geborener mit Migrationshintergrund. Das ist nicht den Firmen, der Politik oder der Gesellschaft anzulasten, sondern der Integrationsunwilligkeit.

Das Schlimme ist, daß man für die Leute, die sich bewußt in die Produktionslosigkeit in Deutschland manövriert haben, mitbezahlen müssen.
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:52 Uhr von Bokaj
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Teilen der Arbeit: Das Problem ist nicht nur die Schulbildung. Es ist auch einfach das Problem, dass es kaum noch Ausbildungplätze gibt, wo nicht gute Mathekenntnis, PC-Fähigkeiten usw. verlangt werden. Unser Land verliert die ganzen Arbeitsplätze für Nichtqualifizierte ans Ausland. Leute mit Gehirnleistungsschwächen (Rechtschreib-Leseschwäche, Rechenschwäche etc.) oder einfach in der Pubertät faule Schüler(->daher schlechtes Zeugnis) haben dadurch einfach keine Chance auf dem Ausbildungsmarkt.

Die Firmen müssen einfach auch ihre Arbeitplätze teilen, in hochqualifizierte und niedtig qualifizierte Arbeitsplätze. Die nicht so qualifizierte Arbeit sollten dann auch an die Arbeiter gehen, die nicht mehr Leistung bringen können.
Kommentar ansehen
09.07.2008 10:55 Uhr von Midas_W.
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@G.ott: Ich hatte mich Ende November 2007 auf eine Stelle zum Fachinformatiker in Fachrichtung Systemintegration bei der ifm beworben. Die Information über die offene Stelle hatte ich von meinem Arbeitskollegen dessen Schwägerin dort beschäftigt ist bezogen.
Überraschenderweise bekam ich nach Abschicken der Bewerbungsunterlagen blitzschnell eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch.
Das Gespräch war so eine Erfahrung für sich - meinem Empfinden nach glich es mehr einem Verhör. Inhaltlich wollte man relativ wenig über meine Qualifikationen wissen und vermittelte ebenfalls kaum etwas über das Ausbildungsangebot. Schon nach wenigen Sätzen der beiden Herren war es alles, nur kein Vorstellen mehr. Die Frage warum ich mich ausgerechnet auf diese Stelle beworben, und wer die im Anschreiben genannte Kollegin war, musste ich gleich vier Mal beantworten. Aus jeder Antwort meinerseits auf eine Frage formulierte man prompt eine Gegenfrage... Wie dem auch sei, man will seinen Bewerber schließlich ja auch kennen!
Nach Neujahr kam dann wie erwartet, nach dieser Vorstellung besser gesagt erhofft, die Absage mit Wortlaut "...wir haben uns für einen Ihrer Mitbewerber entschieden...".
Durch einen Zufall ein paar Wochen danach fiel mir das weiterhin bis einschließlich 18.03.2008 wöchentlich aktualisierte Stellenangebot der selben Firma, am selben Standort mit selbem Ausbildungsplatz auf. Gut - okay - auch Bewerber springen ab, vielleicht hat man in der Zwischenzeit sogar expandiert, aber nach mehr als zwei Monaten kein Lehrling bei diesen Massen an qualifizierten Suchenden im Wirtschaftswunderland Deutschland?

Jetzt kann man denken was man will. Meine Intuition sagt:
Angebot = Ausbildungspakt = staatlich subventioniert != Lehrling DENN Lehrling = Ausgaben + Mehraufwand != Milliardengewinn UND Vorstellungsgespräch = Wer ist die im Anschreiben genannte Kollegin? :)
Kommentar ansehen
09.07.2008 11:08 Uhr von Borgir
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
zu wenig: schulabgänger? sowas ist echt ein armutszeugnis für die wirtschaft. wie viele schüler bekommen denn keine ausbildungsstelle..und dann sowas.
Kommentar ansehen
09.07.2008 12:02 Uhr von Midas_W.
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@jalenur: 1. Zwei Millionen Türken in DE sind wohl arg UNTERtrieben.
2. Das interessiert mich relativ wenig, ich bin ausgewandert und habe auf anhieb Arbeit bzw. Ausbildung gefunden
3. Was bitte hat Dein Beitrag mit meinem zu tun, oder aus welchem Grund adressierst Du den auf meinen vorigen Beitrag???
Kommentar ansehen
09.07.2008 12:44 Uhr von cayo
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
was habt ihr mit euren Türken? @jalenur da gebe ich dir Recht,hahaa die Deutschen sind zu blöde zu demonstrieren.Die gehen lieber für 2 euro die Std arbeiten und noch am besten den Türken alles in die Schuhe schieben.was meint ihr warum es solche hohen Preise gibt?weil die Schmarotzer Politiker das alles sehen,und genau wissen wie man den Bürger ausnutzen kann.Wacht alle mal auf!!
Kommentar ansehen
09.07.2008 12:50 Uhr von Schroppyo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@cayo: Schade, dass ich Dir nur ein Plus geben kann...
Kommentar ansehen
09.07.2008 13:23 Uhr von PapaVonMandy
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
sondern an Azubis die für einen Handwerksberuf geeignet sind. Ein Schulabschluss sollte eben auch da vorhanden sein.

Was hat ein Schulabschluss mit Handwerk zu tun????
HANDWERK wied er Name schon sagt...na ja gut es sei denn derjenige hat 2 linke Hände....ansonsten muss nichts gerechnet werden vieleicht nur gemessen.....auch nix gekocht..nichts gemischt werden wie in Chemie und deine Rechtschreibfehler intressiert da auch niemanden
Kommentar ansehen
09.07.2008 13:32 Uhr von Jimyp
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Tja so sieht’s aus! Schulabgänger sind vielleicht genug da, aber nicht genug von denen, die auch 5*5 rechnen oder einen Nagel gerade in ein Brett schlagen können!
Kommentar ansehen
09.07.2008 14:18 Uhr von carpx
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Schade, dass es für einige hier einen Unterschied macht, wo der angehende Azubi geboren ist. So eine Einstellung ist bei mir als Rassismus bekannt.
Kommentar ansehen
09.07.2008 16:26 Uhr von G.ott
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@nono: Dann frag mal die IHK bezüglich angemessenem Lohn, hab ich nämlich gemacht, denn nicht alle Unternehmen wollen die Leute ausbeuten. Der Ausbildungsberater hat mit erstmal nen schönen Vortrag gehalten, dass die Ausbildungsvergüung nichts mit Lohn zu tun hat und die Leute froh sein sollen ausgebildet zu werden.

Es gibt den alten Spruch:" Lehjahre sind keine Herrenjahre" und so ist das auch.

Bitte enthalte der Welt deine Weisheit über UB-Beratungen nicht vor, ich kanns verkraften.
Kommentar ansehen
09.07.2008 16:32 Uhr von G.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Midas_W. 1. Ich finde es schade wenn ein kluger Kopf Dtl. verlässt.
2. Die Absage ist eine Standardphrase die alle verwenden (wir auch, nachdem es einen bösen Anruf von Mutti gegeben hatte als ich Ihrer Tochter auf die Bewerbung zur Bürokauffrau geschrieben hatte, dass sieben Fehler auf einer Seite zuviel sind.
3. Dein Beispiel zeigt doch nur wie wenig sich die Wirtschaft von der Politik verarschen lässt. Anstatt die Bildung zu verbessern droht man der Wirtschaft mit Konsequenzen, falls man nicht eine bestimmte Anzahl Ausbildungsplätze schafft. Diese werden von der Wirtschaft auf dem Papier geschaffen und nie besetzt. Politik ist glücklich und kann über die Bild den Erfolg der Mission vermelden. Schade dass es Dich persönlich getroffen hat.
Kommentar ansehen
09.07.2008 16:48 Uhr von pmaeuschen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Böse Zungen: könnten ja nun auch auf die Idee kommen , die großen Firmen wollen hier mit subvensionen (Lehrlingsausbildung wird hier bezahlt) die Lehrlinge ausbilden die sie dann in ihren ausgesiedelten Firmen als Facharbeiter wieder einstellen können .. In Polen und in Tschechei gibts kein Geld für Azubis.. Unsere Schulabgänger sitzen auf dem AA .. wo soll das nur noch hinführen
Kommentar ansehen
09.07.2008 17:17 Uhr von robert_xyz
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ausbzubildende: Habe selbst jetzt wieder einen Azubil eingestellt. Unter 150 Bewerbern war wirklich nur einer brauchbar. Wie findet ihr es denn wenn sich jemand ernsthaft als *Friseur* bewirbt, wenn man einen Verkäufer ausbilden will ? Oder wenn jemand sichtbar (schlecht!) gefälschte Zeugnisse vorlegt ? Jemand angeblich 3 Praktika gemacht hat aber keinen Nachweise erbringen kann ? Jemand nach zweieinhalb Jahren seine Ausbildung (ohne Zeugnis) abgebrochen hat und nun bei mir neu anfangen will ? Ohne zu übertreiben, etwa 100 Bewerbungen scheiterten an diesen Grundvoraussetzungen.
Fazit : Es ist wirklich schwer einen geeigneten Azubi zu finden - und wahrscheinlich haben die Polen viel mehr Bock sich die Hände dreckig zu machen als wir.
Kommentar ansehen
10.07.2008 14:52 Uhr von macbaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja auch kein wunder: es sind ehrbare Berufe im handwerklichen Bereich aber seit der mediellen Verblödung der Deutschen, wollen alle nur noch Superstar und Ähnliches werden oder kiffen sich dauerhaft die Birne zu,-
das einztige " steh auf Volk" wird in naher oder ferner Zukunft das Sozialgetto Europas sein
die Politik und die Konzerne haben kein Interesse am Volk, sondern bloß an deren Einnahmen
es wird wiedermal Zeit ein bisschen aufzuräumen in diesem Land
Kommentar ansehen
11.07.2008 07:02 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mein komment wurde leider zensiert rofl* + löl*

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?