08.07.08 21:43 Uhr
 246
 

Leipzig weiterhin mit seinem J. S. Bach-Wettbewerb international anerkannt

Die Künstler, die sich bei dem 16. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb um Platzierungen bemühen, kommen in diesem Jahr aus 23 Staaten. Insgesamt haben sich 95 Interpreten, unter anderem mit den Instrumenten Orgel oder Violoncello/Barockcello beworben.

Der Hauptteil der Künstler kommt u. a. aus Deutschland und Frankreich; selbst aus dem fernen Korea werden Musiker anreisen. Zu Beginn des Wettbewerbs am heutigen Dienstabend wird ein Konzert gegeben. Der Wettstreit der Interpreten dauert noch bis zum 19. Juli.

Das Preisgeld für den ersten Platz beträgt 10.000 Euro und die Staffelung reicht von 7.500 und 5.000 Euro für den zweiten und dritten Platz. J. S. Bach lebte von 1685-1750 und war in dieser Zeit insgesamt 27 Jahre Thomaskantor in Leipzig. Die Veranstaltung findet alle zwei Jahre statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leipzig, Wettbewerb, Bach
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2008 21:38 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich als Orgelspieler wäre auch diese Veranstaltung sehr interessant. Aber die Vielfalt der Angebote in dieser Musikrichtung ist fast nicht überschaubar. Ich möchte auch hier wieder ein Zitat eines berühmten Musikers zitieren, dieses mal Max Reger, der sagte: "Bach ist Anfang und Ende aller Musik."
Kommentar ansehen
09.07.2008 09:05 Uhr von ledeni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Überschrift dachte ich, denn kenn ich doch: das ist doch unser jsbach aus den shortnews ;)
Kommentar ansehen
10.07.2008 22:02 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ledeni: Es ehrt mich, wenn du das mit meinen Nick in Verbindung bringst. Natürlich schreibe ich gerne über den größten Komponisten aller Zeiten, bin aber über die dreistimmigen Inventionen für Klavier und auf der Orgel über mittelschwere Orgelstücke nicht hinausgekommen.
Kommentar ansehen
13.07.2008 20:45 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leipzig scheint sich mit diesem Event tatsächlich als Kulturmetropole zu etablieren.
Kommentar ansehen
13.07.2008 21:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ralph_Kruppa: du hast Recht. Auch sonst wird Leipzig nicht nur wegen Bach
weiterhin an Bekanntheit erlangen. Siehe den ehem. Gewandhaus-Leiter Kurt Masur, der jetzt in Ney York die Philharmoniker leitet und auch schon als Bundespräsident im Gespräch war.
Aber in kultureller Hinsicht ist Bach so etwas wie Mozert mit Salzburg oder die Königschlösser in Bayern vom seligen Prinz Ludwig.
Kommentar ansehen
18.07.2008 22:06 Uhr von leipzigmark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bachwettbewerb für Sänger: Ich muß leider sagen: Jeder Mensch mit musikalischem Herzblut, der sich die beiden Finaltage im Fach Gesang in der Leipziger Michaeliskirche anhören konnte, muß einfach schockiert sein. Es war eine durchweg desaströse Vorstellung. Die sechs Finalisten sind durchweg von Uninspiriertheit, Langeweile und provinzieller Mittelmäßigkeit gezeichnet. Keiner dieser jungen Sänger könnte auf dem internationalen Markt bestehen. Wer kein Textbuch hatte verstand kein Wort. Und diese unsägliche Marotte Bach nur mit engen, scharfen und anstrengenden Stimmen, die eben dadurch vergeblich um Schönklang und intonationsreinen Gesang ringen, hält sich in Leipzig wehement. Auch Ausdruck, Beseeltheit und Gesang mit Gefühl und Herz ist in Leipzig nach wie vor verpöhnt. Der statt, die sich einbildet zu wissen, wie mann Bach musiziert. Die Jury, die sich aus angeblich internationalen Größen zusammensetzt vertritt eine ungesunde und vollkommen antiquierte Ansicht, wie alte Musik gespielt werden sollte. Vor allem aber eine rigoros dogmatische. Alle Sänger mit Phantasie, Persönlichkeit, Ausdruck und vor allem Stimme aus den ersten beiden Runden wurden gnadenlos eliminiert. Übrig blieb ein enttäuschendes Häuflein dogmatisch abgeklemmten Stimmen. Es gibt Orte wo mann langsam begreift, daß alte Musik auch leben muß und daher lebendig mit Geist und Körper musiziert werden muß. Eine alte Musik voller Verbote mit Frauenstimmen, die wie Kinder klingen, Männerstimmen die nicht mehr männlich klingen, geraden unnatürlich eingezwängten, engen Stimmen, denen es völlig an Körperlichkeit, Sinnlichkeit und Schönheit fehlt sind der falsche Weg. Aber das hat sich noch nicht bis Leipzig und den "Größen" von gestern herumgesprochen. Eindrucksvoll konnte man dies an der peinlichen Besucherzahl sehen. Wenn man die Familien der Teilnehmer, die Teilnehmer selbst und die Jury abzieht, waren dort zwischen 50 und 80 Besucher im Finale. Es war einfach beschämend. Das der Bachwettbewerb Leipzig INTERNATIONALER Bachwettbewerb heißt ist einfach lächerlich und unverschämt.
Kommentar ansehen
20.07.2008 12:35 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ leipzigmark: Danke User für deinen Kommentar. Könntest ja glatt Rezensionen für angesehene Zeitungen schreiben. So wie du die gesanglich Darbietung beschreibst, muss das ja desaströs rübergekommen sein. Schade, gerade meinen Lieblingsmusiker so zu "verreißen" - (von den Sängern) Schade drum. Da hätte Rilling mit seiner Gächinger Kantorei sicherlich geglänzt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?