08.07.08 21:11 Uhr
 1.167
 

Berlin: Taxifahrer bilden Auto-Korso, um einen Kraftstoffzuschlag zu erhalten

Wie die Polizei am heutigen Dienstag mitteilte, haben etwa 500 Taxis einen Konvoi gebildet und sind vom Olympiastadion bis zum Berliner Roten Rathaus gefahren. Sie wollten damit gegen die exorbitant gestiegenen Treibstoffpreise demonstrieren.

Auf der anschließenden Kundgebung vor dem Rathaus wurde vom Senat die Genehmigung für einen Zuschlag gefordert. Er soll auf Kurzstrecken pauschal 50 Cent und für Fahrten über zehn Kilometer einen Euro betragen.

Aus einem Begräbniswagen heraus haben mehrere Taxler einen Sarg mit aufgesetztem Taxischild und mit der Beschriftung "Wir trauern um das Berliner Taxigewerbe" getragen. Das geforderte Aufgeld soll vorerst bis zum kommenden Frühjahr gelten, da dann sowieso eine Preiserhöhung fällig sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Auto, Kraft, Taxifahrer, Kraftstoff
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2008 21:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde diese Forderung nicht überzogen, da sie pauschal erhoben werden soll. Ob auch noch die Kilometerpreise oder das Wartezeitengeld angepasst werden, ist mir nicht bekannt.
Kommentar ansehen
08.07.2008 21:50 Uhr von Hirnfurz
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Statt einen Aufschlag: zu gewähren wäre es doch auch eine Möglichkeit, die Ökosteuer ganz oder zu 50% abzuschaffen...

Aber endlich wehren sich mal welche! Hoffentlich finden sich noch mehr, die die Nase voll haben. Hätte es aber eindrücklicher gefunden, hätten sie ihr Auto stehen gelassen und wären gelaufen. So können die Politiker wieder sagen "Hier fahren sie zum Spass zur Demo - is noch nich teuer genug..."
Kommentar ansehen
08.07.2008 21:58 Uhr von Kyklop
 
+4 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2008 22:19 Uhr von chefchen2008
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
schade: ich finde gut und richtig was die taxifahrer da getan haben. es sollten noch viel mehr gerade aus dem transportgewerbe auf die straße gehen.
aber ich glaube es ist effektiver und erregt mehr aufsehen, wenn für eine gewisse zeit ein paar straßen oder das regierungsviertel dicht gemacht wird. dann sehen und spüren es auch die politiker.
Kommentar ansehen
09.07.2008 07:58 Uhr von Rapunzel99
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Taxiunternehmen könnten besser dastehen, wenn sie endlich zum öffentlichen Personen Nahverkehr gezählt würden. Aber dann kann ja unsere Räuberbande aus Berlin nix mehr dazuverdienen (stehlen).
Kommentar ansehen
09.07.2008 09:16 Uhr von ionic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben net lastwagenfahren aus spanien: auch gestreikt? oder warns die franzosen? die sind da halt eiskalt.. da gabs ja wohl echt lieferengpässe und überall probleme....

sowas is doch total genial... allgemeines streikrecht weil se sonst den bach runtergehen... und diese drecks ökosteuer... gleich n grund die grüne wieder nicht zu mögen.. die wollens doch noch teurer haben... aber die haben auch ne kurze sichtweise.. ich weiss die wollen alternative energien nutzen aber ein 40 tonner kann einfach net mit nem elektromotor fahren...
Kommentar ansehen
09.07.2008 09:33 Uhr von Sturmwind74
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Erdgas: alternativ haben ja die Taxifahrer die Möglichkeit bekommen auf Erdgasbetriebene Fahrzeuge umzusteigen. Finanzierungshilfe vom Staat, Steuererleichterungen und ein Jahr kostenfrei tanken gehörten glaube ich mit zum Paket. Viele einzelne Fuhrunternehmer sind ja umgestiegen, aber gerade die Unternehmen mit mehr als einem Fahrzeug fahren lieber 40 Jahre alte Taxis anstatt mal in die Zukunft zu investieren. Und nun soll der Kunde dafür zahlen das diese nochmal 10 Jahre in Betrieb bleiben. Nein Danke. Eher sollen die geizigen Fuhrunternehmer gezwungen werden, was an ihrer Unternehmenspolitik zu ändern

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?