08.07.08 14:30 Uhr
 582
 

Knapp 17.000 Stellen werden bei Siemens abgebaut

Der Siemenskonzern gibt nun bekannt, dass er weltweit 16.750 Stellen abbaut. Davon sind 5.250 Jobs aus Deutschland. Die Stellenstreichung soll bis 2010 vollzogen werden.

Der Großteil der Stellen, 12.600 Jobs, soll in der Verwaltung wegfallen. Die größten Siemens-Zweigstellen in Deutschland (Berlin, Erlangen, Nürnberg und München) sollen dazu entsprechend rationalisiert werden.

Der Siemensvorstand begründet die Strategie mit dem drohenden Konjunkturrückgang und dem immer rasanteren weltweiten Wandel. Man müsse seine Effizienz steigern. Betriebsbedingt soll aber keiner gekündigt werden, man will auf Transfergesellschaften und Altersteilzeit setzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RecDC
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Siemens, Stelle
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2008 13:57 Uhr von RecDC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Milliardengewinne und Stellenabbau sieht man bei den großen Firmen immer öfter. Aber dann beklagen sie sich auch noch über Fachkräftemangel. Da kann man sich nur an den Kopf packen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 14:37 Uhr von Bokaj
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
nix als Lüge, die Angestellten zahlen für: den Murks der Manager.

Sie haben eingfach nur Angst vor den Stafgeldern wegen ihrem Bestechungsskandälchen, denke ich.
Kommentar ansehen
08.07.2008 14:39 Uhr von DotsC
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Irgenwie muss man ja die gerichtskosten für die ganzen Manager wieder reinholen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 14:55 Uhr von StaTiC2206
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
und als belohnung für den maximierten gewinn: streichen die manager erstmal wieder 200 millionen extra bonus ein. wann werden diese sesselfurzenden vollidioten lernen, dass die arbeit nicht von deren 300€ Krawatten erledigt wird?
Kommentar ansehen
08.07.2008 15:07 Uhr von itsadaydream
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Volltreffer Meine "Vorredner" hätten es nicht passender formulieren können. Der kleine Arbeiter muss für die Manager bluten.

Wo soll das noch enden....
Kommentar ansehen
08.07.2008 15:11 Uhr von MiefWolke
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Boykotiert Siemens. Kauft keine sachen mehr die den Namen Siemens tragen !!

[ironie aus]

Ist doch nichts mehr dolles, das Stellen abgebaut werden.
Die Zahl hört sich vielleicht riesig an, aber überlegt mal wieviele Leute da Arbeiten, Weltweit.

Da isses schlimmer in einem Kleinebetrieb alle zu entlassen, aber 30 Stellen ist natürlich zu verkraften und keine regt sich auf.
Kommentar ansehen
08.07.2008 15:55 Uhr von Bongolus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Static: Von den 200mios tauchen aber nur 100mio in der Einkommenssteuererklärung auf, es reicht ja auch zu sagen:"Wir haben 50mio an Steuern gezahlt." Das hat der Zumwinkel doch auch so gemacht ...
Kommentar ansehen
08.07.2008 15:55 Uhr von madmind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie waren noch die Worte vom Siemens Chef, die er vor nicht all zu langer Zeit in einem Interview benutzt hat?


" Unsere Mitarbeiter sind das wichtigste in unserem Unternehmen und diese machen unseren Erfolg und die Qualität unserer Produkte aus..."


Wieder mal ein Beispiel, das man in Deutschland mit Lügen und Heuchelei noch am meisten Geld verdienen kann...

Frei nach dem Motto: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern und wenn der Staat steuerlich nicht mehr so mitspielt wie die Lobby das will, wird auch da langsam und schleichend alles an Produktion ins Ausland verlagert...

Scheiss Laden, kann ich da nur sagen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 16:33 Uhr von StaTiC2206
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MiefWolke: ich wüsste auch nicht, jemals was von siemens gekauft zu haben. die stellen doch eher für firmen zeugs her. gut und telefone bzw mobiltelefone.
von daher fällt es nciht schwer als privatperson da nix zu kaufen (zumindest offensichtliches zeugs nicht)

ansonsten 30 stellen lassen sich aber mit dem sozialen netz besser auffangen als 5000
30 leute lassen sich schneller und einfacher vermitteln als 5000

aber 30 leute aus profitgier zu entlassen halte ich für genauso verwerflich wie 5000
Kommentar ansehen
08.07.2008 16:34 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch nur logisch: die meisten stellen fallen in der verwaltung weg, das ist der von löscher zuletzt öfter angekündigte bürokratieabbau. unter pierer wurden viele wichtige weichenstellungen verschlafen und jetzt ist der schaden da. aber wenn man jetzt wieder einfach pennt, dann ist der schaden in ein paar jahren um ein vielfaches größer.
Kommentar ansehen
08.07.2008 16:39 Uhr von Kyklop
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer diese Scheiß-Machenschaften heutzutage! Wenn das Ergebnis zum Ende des Jahres schlecht ausgehen sollte, dann werden einfach Mitarbeiter gekündigt. Denken heute schon alle so?
Kommentar ansehen
08.07.2008 17:29 Uhr von mueppl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer mehr Firmen entlassen Leute aber die Arbeitslosenzahlen sinken,

Obwohl Siemens soviele Leute entläßt habe ich in einer Wochenendausgabe einer Zeitung gelesen, dass sie dringend Ingenieure suchen.
Das soll mal einer verstehen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 18:03 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Im Fachjargon nennt man das dann wohl "Fitmachen für den Aktienmarkt".
Die großen Konzerne haben doch schon längst den Bezug zu einem gesunden und nachhaltigen Wirtschaften verloren, ebenso wie den Rückhalt in der Bevölkerung. An eine "soziale Marktwirtschaft" glaubt doch längst niemand mehr wenn gleichzeitig fette Gewinne zu Massenentlassungen führen.

Ich denke daß die Großkonzerne a la Siemens eines Tages an ihrer eigenen Größe untergehen werden, so wie einst das römische Imperium oder die Dinosaurier.
Kommentar ansehen
08.07.2008 19:36 Uhr von Carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja boykottiert siemens: der rettungsdienst fährt euch, nachdem ihr eine rote siemens-ampel boykottiert habt, bestimmt in ein krankenhaus, dass nur geräte von philips benutzt. eure hausärzte richten sich ihre praxis bestimmt auch neu ein. bahnfahren mit siemens-zügen fällt auch flach. natürlich muss man auch zu einem stromanbieter wechseln, der keine kraftwerke von siemens in betrieb hat. :)
Kommentar ansehen
08.07.2008 19:36 Uhr von Technomicky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder einer dieser verkackten Großunternehmen die Milliarden verdienen, aber dennoch den kleinen Mann auf die Straße setzen ....
Sparen wohl fürs nächste Schmiergeld!!! Unfassbar!
Kommentar ansehen
08.07.2008 22:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird bei den großen: Konzernen erst der Anfang sein. Lass nal die Auto-Industrie
Schnupfen bekommen, da hat die Wirtschaft eine schwere Lungenentzündung.
Machen wir uns schon mal mit einer Rezession vertraut.
Kommentar ansehen
09.07.2008 11:45 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und das: obwohl siemens floriert ohne ende.....
Kommentar ansehen
12.07.2008 00:00 Uhr von Davtorik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm interessant, wie man immer von höheren Zahlen liest.... aber je höher, desto realistischer, denk ich

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?