08.07.08 09:45 Uhr
 631
 

Eschweiler: 27-Jähriger misshandelt Angehörige - Richter lässt ihn wieder frei

Bereits am vergangenen Wochenende meldete sich eine 22 Jahre alte Frau telefonisch bei der Polizei, weil ihr Bruder sie misshandelt hatte. Der 27-Jährige soll ihr Haare ausgerissen haben und sie mit brennende Zigaretten malträtiert haben.

Er soll auch Morddrohungen gegen Mutter (51 Jahre) und Schwester ausgestoßen haben und seine Angehörigen schon seit längerer Zeit tyrannisieren. Die eintreffenden Polizisten dokumentierten die Verletzungen der jungen Frau mit Hilfe eines Fotoapparates.

Der 27-Jährige war auch im Beisein der Beamten sehr aggressiv. Ein Schriftstück, in dem ihm verboten wurde in die Wohnung zurückzukehren, zerriss er einfach. Er wurde kurzzeitig festgenommen, doch ein Richter ließ ihn wieder frei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Richter
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2008 10:02 Uhr von derSchmu
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Richter liess ihn wieder frei da braucht man ja wohl echt nix mehr zu zu sagen oder?!
Kommentar ansehen
08.07.2008 10:03 Uhr von BuBu.exe
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Oh Mann Justizia ist wirklich manchmal blind xD
Kommentar ansehen
08.07.2008 10:08 Uhr von Mario78
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
tja: ist halt kein Serienkillerspieler oder Raubmordkopierer.
Kommentar ansehen
08.07.2008 10:58 Uhr von Talena
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Er wurde in Gewahrsam genommen. Das ist was anderes als eine Festnahme.
Kommentar ansehen
08.07.2008 11:21 Uhr von StaTiC2206
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man den Kerl nicht einfach beim Richter: einquatieren? Wäre doch mal ne super Möglichkeit, wenn der kerl nicht gefährlcih ist, dann kann der ja auch bei dem Wohnen.

Manchmal frag ich mich echt ob man einen Vollschatten haben muss um überhaupt als Richter in frage zu kommen
Kommentar ansehen
08.07.2008 11:32 Uhr von Talena
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@StaTiC2206: Naja... in die Wohnung zurück darf er ja trotz allem die nächsten 10 Tage nicht. Da ist es egal, ob er das Schriftstück zerreisst oder nicht. Die Verfügung gilt.

Aber sich mal für ein paar Stündchen in einer Zelle das Mütchen zu kühlen, währe auch nicht schlecht gewesen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 11:33 Uhr von derSchmu
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Da bleibt doch was zu sagen von dem hoeren wir demnaechst nochmal was bezueglich eines Mordfalls und dann ist das Gejammere wieder gross...
Kommentar ansehen
08.07.2008 11:40 Uhr von Talena
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr versteht nicht er wurde ja gar nicht _festgenommen_. Er wurde in Gewahrsam genommen. Da wäre er auch ohne Richter nach ein paar Stunden wieder raus gekommen. Zusätzlich hat er ein Rückkehrverbot gem. §34a PolG NW bekommen (zumindest entnehme ich das der News). Damit darf er die nächsten 10 Tage nicht in die Wohnung. Für weitere Maßnahmen sind die Mutter und Schwester selbst zuständig (Verlängerung des Rückkehrverbots, Bannmeile etc.). Zumindest müssen sie selber ein Gericht dafür bemühen.

Man sollte das in der News ändern damit nicht weiter solche Missverständnisse entstehen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 15:02 Uhr von StaTiC2206
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Talena: ich glaube nicht, dass so ein Stück Papier so nen Kerl aufhalten kann. was er darf und was er macht sind leider zwei paar schuhe
Kommentar ansehen
08.07.2008 19:04 Uhr von Talena
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@StaTiC: Das Rückkehrverbot wird in NRW überwacht. Durch die Polizei.
Kommentar ansehen
08.07.2008 22:49 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@talena: "Das Rückkehrverbot wird in NRW überwacht. Durch die Polizei."

Soso, und das lückenlos? Ja, natürlich - ebenso wie der Papst evangelisch ist!

Klar, er darf jetzt frei draußen rumhüpfen während Mutter und Schwester sich nicht mehr vor die Tür trauen, weil sie ja befürchten müssen dem feinen Herren irgendwo zu begegnen.

Das ist ja fast sowie Hausarrest - nur eben für die falschen.

Einen Typen mit solchem Agressionspotential sollte man besser gleich wegsperren. Der ist doch die Gefahr, nicht anders herum!
Kommentar ansehen
09.07.2008 12:43 Uhr von Talena
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@brycer: Dafür gibt es ja noch die 110 - sollte der Typ zu Hause auftauchen, kann man die anrufen, Polizei kommt sofort. Mal davon ab, dass er wohl keinen Hausschlüssel mehr haben wird (der wird nämlich meist von der Polizei abgenommen).

Um jemanden einzusperren, braucht man Haftgründe. Und die sind bei solchen Fällen nun mal meist leider nicht gegeben. Darum wurde er auch "nur" in Gewahrsam genommen und nicht, wie es in dem Artikel falsch steht, festgenommen.

Dieses Gesetz nach dem PolG NW ist auch nur dafür da, um den Opfern Luft zu geben - damit sie _selber_ tätig werden können. Gerichte bemühen, einen Anwalt aufsuchen. Alles, was man machen kann um sich von einem gewalttätigen Familienmitglied zu trennen. Eine Anzeige wurde durch die Polizei - wie es in NRW vorgeschrieben ist - sowieso gefertigt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?