07.07.08 15:23 Uhr
 131
 

Lehrstühle an Hochschulen immer mehr von weiblichem Personal besetzt

An deutschen Universitäten werden immer mehr Frauen als Professorinnen angestellt. So stieg der Anteil von ihnen seit 1997 von neun auf 16 Prozent an, das sind etwa 6.100 unterrichtende Frauen. In Ingenieurwissenschaften sind es jedoch nur acht Prozent.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) findet jedoch, dass es noch viel zu wenig Frauen sind. Es sollte schneller gehen, damit eine 50-Prozent-Marke erreicht wird. Die Gewerkschaft fordert strikte Quoten für die Einstellungen.

Die Bundesregierung unterstützt derweil das Vorhaben, mehr Frauen für diese Berufe zu gewinnen. 514.800 Personen arbeiten momentan an Universitäten. Nichtwissenschaftliche Bereiche werden von 50 Prozent dieser Angestellten besetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: L.Berto
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Person, Personal, Persona, Hochschule
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2008 15:18 Uhr von L.Berto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich hab ehrlich gesagt auch lieber eine Professorin, dann ist wenigstens die Vorlesung etwas interessanter ;-)
Kommentar ansehen
07.07.2008 15:58 Uhr von StaTiC2206
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja aber auch nur deshalb: weil die männer solche gentlemen sind und ihnen den sitzplatz anbieten. die armen kerls müssen danach stehen

*flaches wortspiel ende*
Kommentar ansehen
07.07.2008 17:09 Uhr von IT-Moskau
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin dagegen! Durch weibliche Profs werden (vor allem männliche) moslemische Studenten benachteiligt. Frauen in Führungspositionen sind ihnen unerträglich und können schlimmstenfalls zum Abbruch des Studiums führen.

Im Namen der religiösen Gleichberechtigung plädiere ich dafür, weibliche Lehrer und weibliche Professoren zu entlassen und umgehend zu verheiraten, damit die nicht mehr die Karriere von vielversprechenden Studenten wie Mohammed Atta ruinieren können.
Kommentar ansehen
07.07.2008 17:16 Uhr von derSchmu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja die ganze Menschheit im Bann des Simpsonsgens. intelligente Frauen und dumme Maenner...
Ich find die Entwicklung nicht schlecht...solange alle Einstellungen geordnet ablaufen...ich mein, wenn Mann und Frau gleichqualifiziert sind, sollte ja in der Regle die Frau genommen werden. Warum? weil alles andere diskriminierend ist?!
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:40 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar des Autors: Deinen Optimismus hinsichtlich weiblicher Professorinnen kann ich nicht teilen. Obwohl es schon etwas länger her ist, seit ich die Unibank gedrückt habe, gab es solche und solche beiderlei Geschlechts.

Den absoluten Vogel hat jedoch eine Dozentin im Fach "Erwachsenenpädagogik" abgeschossen. Grottenlangweilig und sie hat es tatsächlich geschafft, in 90 Minuten rund 1100 Mal "Ähhh" zu sagen. Ich musste das einfach mitzählen, ansonsten wäre ich ins Koma gefallen.

Trotzdem ist die Nachricht eine gute Nachricht, obwohl sie mir vom Inhalt her wie ein "alter Hut" vorkam.
Trotzdem vier Sterne von meiner Seite!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?