07.07.08 14:30 Uhr
 349
 

Ölpreisanstieg: 200.000 Jobs in Gefahr

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht angesichts des scheinbar unaufhaltsamen Ölpreisanstieges 150.000 bis 200.000 Jobs in Gefahr. Ferner wird dadurch eine Verringerung des Wirtschaftswachstums um 0,5 Prozent erwartet.

Als Exportnation sieht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die einheimische Industrie jedoch auch als Gewinner dieser Entwicklung. Betroffen vom erwarteten Stellenabbau ist danach vornehmlich die innerdeutsche Wirtschaft.

Der Bundeswirtschaftsminister sieht hier jedoch keine Handlungsmöglichkeiten. Er appelliert jedoch an die Unternehmen, die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise nicht an die Kunden weiterzureichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: extrabreit
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Job, Ölpreis
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2008 14:18 Uhr von extrabreit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein wahrlich frommer Appell. Ich bin gespannt, welches Unternehmen sich daran hält. Die Taxifahrer in Hamburg wollen jedenfalls die Fahrentgelte erhöhen.
Kommentar ansehen
07.07.2008 14:53 Uhr von AugenAuf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich: werden die Kosten langsam an den Endkunden weiter gegeben. Genauso wie es sich auch mit der LKW Maut verhält. Der letzte der die "Zeche" bezahlt ist immer der Kunde selber. So ist es und so wird es auch immer bleiben.

Ein wirklich ganz toller Apell von dem feinen Bundeswirtschaftsminister! Das er keine Möglichenkeiten sieht, war mir schon klar. Die Mehrsteuereinnahmen aus den erhöhten Benzinpreise spudeln ja auch gut.

Die sollten mal alle 3 Monate mit einem Gehalt von einem "normalen" Durchschnittsarbeiter leben müssen. Vielleicht merken die dann endlich mal, was in unserem Land überhaupt los ist und wie es den Menschen dabei geht.
Kommentar ansehen
07.07.2008 15:58 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
200tausend? das dürften wohl wesentlich mehr sein
Kommentar ansehen
07.07.2008 16:33 Uhr von RycoDePsyco
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Witz. "Er appelliert jedoch an die Unternehmen, die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise nicht an die Kunden weiterzureichen."

Wohin den sonst? Die meisten Unternehmen arbeiten jetzt schon kaum oder ohne Gewinn, woher sollen die das denn noch nehmen.

Das ist völliger Unsinn so etwas zu sagen, die spielen mit den Gefühlen der Deutschen, da das Geld immer von den Kunden kommt, denn der Staat bezahlt bestimmt nicht die höheren Spritpreise, und ich hoffe das bleibt auch so.

Und ich denke mal das brauche ich hier auch nicht beantworten warum.

mfg
Kommentar ansehen
07.07.2008 16:40 Uhr von Metal_Invader
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man was für eine Pfeife. Nen Unternehmen will seine Gewinne steigern und wird nen Teufel tun und auf den Mehrkosten sitzen bleiben. Klasse Appell. Fast noch besser als Steinmeiert der meinte die Benzinpreise würden sinken, weil eine minimale Steigerung der Fördermenge erreicht wurde. Am Tag nach seiner Rede stieg der Preis dann auch gleich mal um 5 Cent. Da musste ich fast schon lachen aber die trauer über den hohen Preis hat dann doch gewonnen.
Manchmal frage ich mich doch im Ernst, wozu wir diese Deppen gewählt haben. Als Vogelscheuchen würden sie ja vielleicht noch nen guten Job machen aber die sind doch alle für Regierungsarbeit zu unfähig.
Ne Putzfrau könnte dir sagen, dass die Preise wegen den Engergiekosten steigen werden. Die Appelle kann er sich an den Hut stecken und soll mal lieber nach Lösungen suchen, die die Energiekosten senken.
Der größte Teil der Energiekosten sind neben den Steuern noch die Spekulanten. Der jetzige Preis hat nichts mit einer Verknappung zu. Paar findige Milliardäre haben nur wieder einen neuen Weg gefunden noch Reicher zu werden.

Mir fällt dazu spontan ein Zitat aus meinem Lieblingsfilm (boondock saints) ein:

"... Nichts zu fürchten haben die Armen und die Hungrigen! - Nichts zu fürchten die Schwachen und Kranken! - Nur die Korrupten werden dran glauben! - Es sind die ohne Gewissen, die von uns aufgesucht werden! - Wir leben nur für ein Ziel: sie zur Strecke zu bringen! - Jeden Tag vergießen wir weiterhin ihr Blut, solange bis es vom Himmel herunterregnet. - Du sollst nicht töten, du sollst nicht vergewaltigen, du sollst nicht stehlen! Das sind Grundsätze nach denen jeder Mensch jeden Glaubens leben sollte! - Dies sind keine Regeln der Höflichkeit, das sind die Grundsätze des Lebens und es werden die teuer dafür bezahlen, die diese ignorieren!... "
Kommentar ansehen
07.07.2008 22:51 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch hier in meiner Gegend: haben die Taxifahrer den Vertrag für Krankenhausfahrten aufgekündigt. und dann diese Aussage...Energie- und Rohstoffpreise nicht an die Kunden weiterzureichen.
Glaubt jemand die Unternehmer schlucken das. Sollen sie doch den superschlauen Politikern das in Rechnung stellen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?