06.07.08 16:55 Uhr
 4.829
 

Australien "verdurstet"

Als trockenstes Land der Welt galt Australien gemeinhin nicht gerade als verregnet. Seit 2002 aber nimmt der Wassermangel Besorgnis erregende Ausmaße an. Und wenn man den im Auftrag der Regierung tätigen Forschern glauben kann, ist das erst der Anfang einer langen Dürrezeit.

Während "außergewöhnlich heiße" Jahre bisher im Intervall von 20 bis 25 Jahren auftraten, rechnen die Wissenschaftler bereits ab 2010 mit Abständen von zwei bis drei Jahren. Die betroffenen Gebiete der extremen Hitze sehen sie von fünf auf 95% Australiens anwachsen. Einer der Gründe sei der Klimawandel.

Australiens Landwirtschaftsminister, Tony Burke, sieht das Ergebnis der Untersuchung kritisch und meint, es lese sich teilweise "eher wie ein Katastrophenroman als ein wissenschaftlicher Bericht". Australiens Premier Kevin Rudd nennt den Bericht "äußerst verstörend" und befürchtet eine steigende Tendenz.


WebReporter: tomeck
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Australien, Durst
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2008 16:58 Uhr von me1ns
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Ach du Ist alles sehr Heikel mit dem Klimawandel

was kommt als nächstes ?
Kommentar ansehen
06.07.2008 17:35 Uhr von tomeck
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@ rrromka: erstens: laut der untersuchung hat es UNTER ANDEREM mit dem klimawandel zu tun, also nicht ausschließlich.

und zweitens: was soll daran schwachsinn sein? es soll durchaus hier und da gegenden geben, die vom klimawandel betroffen sind..
Kommentar ansehen
06.07.2008 17:55 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+15 | -18
 
ANZEIGEN
CO2: Das CO2 ist daran schuld!!!
Wir müssen die Emission senken!
Ich schlage vor, dass wir weltweit die Steuern auf Öl um 50% erhöhen! Das dürfte fürs erste reichen!

[/i]
Kommentar ansehen
06.07.2008 18:01 Uhr von Dohnny
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Regen: Normalerweise sollte es doch bei einem wärmeren Klima mehr regnen oder? Ich meine wärmeres Wetter = mehr Verdunstung oder?
Kommentar ansehen
06.07.2008 18:15 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: Anscheinend hast du die Ironie in meinem Beitrag nicht erkannt.
Kommentar ansehen
06.07.2008 19:47 Uhr von Shizzl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gar nicht gut: da will ich schließlich noch hin auswandern :/
Kommentar ansehen
06.07.2008 22:36 Uhr von jsbach
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Und wie kommt: MEINE These: es ist nicht fünf vor, sonder schon fünf nach Zwolf.
Sie jüngstes Beispiel Kalifornien mit den Waldbränden. Werden jedes Jahr umfachreicher, aber nicht wie in manchen Urlaubsgebieten, die absichtlich gelegten Brände...
Kommentar ansehen
06.07.2008 23:15 Uhr von FlatFlow
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Dohnny: also nach deiner Logik, muss alles Wasser welches im Gebiet "a" Verdunstet, auch im Gebiet "a" runter kommen?
Solltest vielleicht ein wenig "Globaler" überlegen und Dir dann gleich die Überflutungsgebiete in Asien näher anschauen, wo jedes Jahr der Monsun eher kommt, länger bleibt und mehr Wasser herlässt.
Kommentar ansehen
07.07.2008 00:06 Uhr von datenfehler
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
tja Der Klimawandel ist eben schon da!
Und er schreitet vorran. Die einen saufen ab, die anderen verdursten...
@rrromka
Und da hier rrromka wieder einen seiner geistreichen Kommentare abgelassen hat: JA! Die SUV-Fahrer haben auch eine Teilschuld! Man schiebt nicht alles aufs Auto, aber du bist mit deiner Spritschleuder nunmal mitverantwortlich und man kann durchaus auf so eine Schwanzverlängerung verzichten und sich ein normales Auto kaufen. Sicher, das Selbstwertgefühl mancher Leute wird darunter leiden, aber hier geht es nunmal um ein globales Problem und nicht darum, dass du sorgenfrei mit einer Spritschleuder rumkurven kannst, um bei den Mietzen gut anzukommen. *g*

@tomeck
Es hat NUR mit dem Klimawandel zu tun, weil die Untersuchung von Kohlelobby (die ist in Australien nicht gerade klein) beeinflusst wird.

Die Idee 50% mehr Steuern auf Erdöl zu geben , wäre schonmal nicht schlecht. Das bremst die Dreckschleudern und lässt alle schneller die Alternativen umsetzen. Dem blöden Volk passts nicht? Ja und? Müssen eben alle etwas zurückstecken! Besser als dass die nächsten Generationen drauf gehen! Den geldgeilen Firmen passts auch nicht? Die haben fast alle bisher immer einen WEg gefunden Profit zu schlagen und das wird auch weiter so sein.
Kommentar ansehen
07.07.2008 01:01 Uhr von schaltbert
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Autofahrer find ich lustig beschweren sich über die hohen Spritpreise, fahren trotzdem weiter und wenn man bemerkt dass sie die Umwelt verschmutzen dann fühlen sie sich gleich beleidigt und angegriffen!

Rauf mit den Spritpreisen - weltweit! Nicht nur in Deutschland und Europa, Auto halt mal stehen lassen, Bewegung soll ja auch gesund sein und vllt. löst sich somit auch das Problem dass Menschen immer fetter werden von alleine ;-) LKW-Transporte auf die Schiene legen - gehen halt Arbeitsplätze flöten ja und? Woanders entstehen dafür neue da bspw. der Güterverkehr mehr Personal benötigt.

Auch wenn der Klimawandel defakto nicht mehr aufzuhalten ist so sollte doch schleunigst was passieren: kleines dummes Beispiel:

Die Sektkellerei M&M in Eltville produziert Sekt, 200m Luftlinie ist der REWE, die Flaschen von M&M werden von der Abfüllung jedoch erstmal ins Hauptlager von REWE transportiert um sie anschliessend denselben Weg zurücktransportiert werden. Wiegesagt ein kleines Beispiel, aber kleinvieh macht Mist und den bekommen wir in den Nachrichten mit!
Kommentar ansehen
07.07.2008 08:50 Uhr von BNO
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
komisch das man doch immer wieder auf die ,,boesen,, Kraftfahrer zurueck kommt. Klar kann man das Auto mal oefter stehen lassen, dumm ist nur das eine Grundvorraussetzung um heute auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen mobilitaet ist. Und bei Arbeitswegen,die mit bis zu einer Stunde Fahrzeit noch als zumutbar gelten und den super guten Anbindungen im oeffentlichen Nahverkehr (gerade im laendlichen Bereich), tja da kannst du dein Auto eben mindestens 5 Tage die Woche nicht einfach mal stehenlassen. Und einfach dichter an den Arbeitsplatz ziehen? Ja gut aber wer ist denn heute sicher, das er in einem Jahr (oder 2 nur um mal ne Zahl zu nennen) noch den gleichen Arbeitsplatz hat? Wie oft will man also Umziehen und wer soll das dann bei unserem deutschen Lohnniveau bezahlen?
Und wenn es wirklich soooo ernst ist mit dem selbstverursachten Klimawandel (und nicht doch einfach ein natuerliches periodisch wiederkehrendes Phaenomen-von einer Eiszeit zum Maximum und wieder zur Eiszeit...)...also warum wird dann nicht mit Hochdruck an bezahlbaren! Alternativen gearbeitet und geforscht?
Wenn Alternativ-Energie auch fuer den kleinen privaten Haushalt bezahlbar waere, wuerde ich als erstes freiwillig mein Dach mit so vielen Sonnenkollektoren wie moeglich ausruesten um meinen Stromverbrauch aus dem oeffentlichen Netz so weit wie moeglich zu drosseln und mein kleines Reich CO2 neutral zu versorgen. Und mit guter Isolierung und einer modernen Heizanlage die CO2 neutral mit Holz betrieben wird... wer wuerde es mir gleichtun wenn er die finanz. Moeglichkeiten haette?
Aber was nuetzt diese ,,Klimaschutzdebatte,, wenn unsere veraltete ,,klimagefaehrdende,, Technik dann in Entwicklungslaendern landet und dann dort die Atmosphaere verseucht?
Und der Wirtschaft Milliarden verloren gehen wenn man sich groestenteils autark versorgen kann?
Diese Klimadiskussion ist fuer mich nur eine Ausrede um die Preise zu treiben und von anderen Problemen/ bedenklichen Entwicklungen abzulenken, das Volk ist ja mit jammern und Sparen beschaeftigt!
Kommentar ansehen
07.07.2008 08:59 Uhr von tomeck
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ BNO: "Diese Klimadiskussion ist fuer mich nur eine Ausrede (...)".

Die Klimadiskussion ist inzwischen ein Fakt des menschlichen Daseins geworden!

Und solange der Klimaschock anhält, wird man die Diskussion darüber auch nicht beenden können...
Kommentar ansehen
07.07.2008 09:10 Uhr von BNO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider das ist ja mein Problem...alle reden vom Klimawandel, Klimaschock, CO2 als Universalklimakiller...
Warum nicht zurueck zur ,,guten alten,, Umweltverschmutzung?
CO2 an sich ist ja schliesslich nicht giftig und wird von Pflanzen und Mikroorganisman sogar zu Sauerstoff und Kohlenstoffverbindungen (woraus nun mal alles Leben wiederum entsteht) aufgespalten. Warum also immer froehlich weiter fuer schnelles Geld abholzen statt in Gruenanlagen und Aufforstung zu investieren? Und werden nicht auch genug andere Giftstoffe in die Umwelt ,,geblasen,,? Darueber regt sich zur Zeit aber keiner auf...oder wird das nur Aufgespart bis das naechste mal n globaler Suendenbock gebraucht wird?
Kommentar ansehen
07.07.2008 12:51 Uhr von tomeck
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
zumindest was mich betrifft, schreibe ich dazu nichts, weil es deine these an lächerlichkeit kaum zu überbieten ist.

die bezweifelst die tatsache, dass es einen durch das verhalten vom menschen beeinflussten klimawandel gibt, der über den "normalen" hinaus geht.

dazu kann und muss man nichts mehr sagen, das führt zu nix...
Kommentar ansehen
07.07.2008 13:03 Uhr von Acronis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
klimawandel: man sollte bedenken das sich die erde nicht immer gleich um die sonne dreht und das durch die unterschiedlichen entfernungen zur sonne verschiedene zyklen entstehen...

dies hatt zur folge das sich in zyklischen abständen unterschiedliche klimaveränderungen auf unseren planeten abspielen können.

Daher kamen auch die mehereren Eiszeiten auf der erde zustande..... dazu noch der Klimawandel (CO²) und die grillparty ist komplett
Kommentar ansehen
07.07.2008 13:29 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker und Wahrnehmung: -- "Australiens Landwirtschaftsminister, Tony Burke, sieht das Ergebnis der Untersuchung kritisch und meint, es lese sich teilweise "eher wie ein Katastrophenroman als ein wissenschaftlicher Bericht"."

Kann es sein, daß ein wesentliches Charaktermerkmal von Politikern das unreflektierte Kleinreden von Problemen ist? Bei uns scheint das ja inzwischen auch üblich zu sein.

Haben die denn alle keine "Eier" mehr, Probleme einmal offensiv und offen anzugehen? Es scheint ja gerade so, als wenn sie sich für diese Dinge persönlich verantwortlich fühlen, und jeder Bürger sofort nach Rücktritt schreien würde, wenn sie Probleme offen ansprechen. Muss wohl ein generell schlechtes Gewissen sein... :-)
Kommentar ansehen
07.07.2008 13:34 Uhr von schaltbert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Video: Das Video , Thlucky, ist a) ein alter Hut und b) so seriöus wie Bush´s Vermutungen bzgl. Waffen im Irak.

Die Zielgruppe des Boulevardmagazins ist, so denke ich, nicht wirklich in der Lage dieses zu verwerten und fährt somit weiter schön mit dem Auto herum denn: es ist ja nicht schlimm!
Das dahinter wirtschaftliche Interessen stecken wenn ein von Exxon publiziertes Video den Klimawandel herunterspielt ist in deren Interesse, also vorsichtig mit unseriösen Berichterstattungen umgehen und besser mal deren Quelle und deren wirtschaftliche Interessen hinterfragen.

@BNO

Mein Beitrag bezog sich auf einige meine Vorredner welche direkt angegriffen fühlten als die Verbindung KFZ=CO² Schleuder auftrat.
Autos und LKW sind teil dieser Problematik jedoch ist ohne Zweifel die Industrie Hauptverursacher, ebenso wie richtigerweise von dir erwähnt die Sache mit den neuen Industrieländern in der dritten und zweiten Welt, jedoch eben ein Teil.

Fahrten von und zur Arbeit sind ebenso ein Teil des Problems welches sicher durch einen Umzug behoben werden kann - ja, es ist möglich den Job zu verlieren. Dir kann aber auch niemand garantieren dass du in ein, zwei Jahren entweder immer nicht mehr dort arbeitest oder aber der Arbeitgeber seinen Standort wechselt und du mitziehst und dir somit hättest viel Zeit und Kosten sparen können.

Wenn ich aber Menschen sehe welche sich selbst zum Spielball der Öl-Multis machen indem sich zu bequem sind mal einen Kilometer zu laufen anstatt mit dem Auto zu fahren UND DANN immer noch über die Spritpreise meckern, dann fehlen mir wirklich die Worte und demjenigen gehört der Tankrüssel "um die Ohren gehauen" im sprichwörtlichen Sinne jetzt.
Kommentar ansehen
07.07.2008 19:39 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob der Klimawandel jetzt natürlich oder menschgemacht ist...man sieht an diesem Beispiel sehr schön, was man von der Meinung einiger Forscher "wenn es warm war gab es immer mehr Arten und dem Menschen ging es gut" halten darf. ;)
Kommentar ansehen
07.07.2008 21:25 Uhr von biestermiez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist ein Schwindel! aber es gibt ja genug sensationslüsterne Menschen, die alles gleich für bare Münze nehmen und all und jedem Glauben schenken, anstatt selbst mal nachzudenken!

Stürme, Sintfluten, Orkane, Dürren, Überschwemmungen... das alles gab es auch schon vor hunderten von Jahren. Schon allein der Inhalt der einzelnen Meldungen sollte zum Denken anregen: " .. der höchste Pegelstand seit 1946 .."
wie? seit 1946? Also war der Pegelstand schon mal so hoch, oder vor 1946 sogar noch höher!
Daran war damals natürlich auch nur das CO2 Schuld... klaaaaaaar!!!

und ich zieh mir die Hose mit der Kneifzange an!

..übrigens erinnere ich mich, dass es in meiner Kindheit auch eiskalte Winter gab und unltra-heisse Sommer. Aber auch milde Winter und verregnete Sommer...
Erinnert euch an das Lied von Rudi Carrell - Wann wird mal wieder richtig Sommer?
Kommentar ansehen
07.07.2008 23:37 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
biestermiez: Erinnerst du dich auch daran, dass sich in deiner Kindheit die Gletscher um mehrere Kilometer zurückgezogen haben?

Nein, dass wir auf eine Warmzeit zusteuern ist unumstritten, nur ob der Mensch daran schuld ist ist die Frage...
Kommentar ansehen
08.07.2008 00:09 Uhr von kellakilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hölle, Hölle, Hölle und Prost: Manchmal könnt ich mich totlachen.

Wär aber zu schade, denn ich möchte noch so lange wie es geht zugucken, wie unsere politische "intelligenz" und geistige elite uns vor die wand fährt.

Wir alle sind soo blöde, wissenschaftler sind keine märchenerzähler, sondern die meien es tatsächlich ernst !!!

Wissenschaftler die der meinung sind, alles halb so schlimm, gehören in die klapse oder vor gericht.

Die anzeichen können deutlicher doch nicht sein, völlig egal zu welch großem anteil der mensch daran schuld ist. Er ist der einzige, der vielleicht noch verhindern kann, dass die sonne uns alle wegbrennt. Natürlich nicht in 4 (legislatur-) jahren, oder in 10. Aber wenn wir heute einen säugling sehen, werden seine kinder eine welt sehen müssen, die in keinem horrorfilm bisher dargestellt werden konnte.

Wenn ihr also dies wollt. weiter so...
viel spass dabei
kk.
Kommentar ansehen
08.07.2008 01:18 Uhr von kellakilla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cheetah: Erinnerst du dich auch daran, dass sich in deiner Kindheit die Gletscher um mehrere Kilometer zurückgezogen haben?

Nein ich erinnere mich daran nicht, damals wurde weniger publiziert und meinen eltern kann ich deswegen keinen vorwurf machen. Worum ich mich nicht erinnern muss, sondern es wird nun umso deutlicher, nämlich dass die og verantwortlichen genausowenig getan haben wie die heutigen.

Nein, dass wir auf eine Warmzeit zusteuern ist unumstritten, nur ob der Mensch daran schuld ist ist die Frage...

Wenn die warmzeit unumstritten ist und auch klar, dass nur ein geringerer anteil schadstoffe in der biosphäre durch wirkverzögerung von erwärmung für die gesamte menschheit lebensrettend sein kann (und nicht bloss für wenige in höhlen), dann spielt die relevanz der verursachung nur insoweit eine wichtige rolle, als dass durch die verminderung menschlich forciertem schadstoffausstoss` eben diese positive auswirkung auf die geschwindigkeit der erwärmung genommen werden kann.

Kurz:
Nur wir können die erwärmung verlangsamen.

(und sollten damit eigentlich schleunigst anfangen)

mfg
kk..
Kommentar ansehen
08.07.2008 07:45 Uhr von BNO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schaltbert,kellakilla: ich fuehlte mich nicht angegriffen, mein gedanklich Problem ist vielmehr das hier wiedermal eine Zielgruppe zum Suendenbock fuer alles herhalten muss.
Was nuetzt es mir denn bitteschoen wenn der Klimawandel sich verlangsamen laesst ich hinterher aber nicht ohne saerefesten Anzug im regen spazieren gehen kann weil das Regenwasser von anderen Verschmutzungen so sauer ist?
Und das wir wenigen und kleinen Laender Europas allein die Erde retten sollen? Wir bekommen ja global gesehen nicht mal unsere ethnischen Probleme in den Griff, wie sollen dann alle an einem Strang ziehen um die Erde zu retten?
Ich bin weder Oeko noch ist mir voellig schnurz was mit unserer Umwelt geschieht, aber (ich hoffe) ich seh die Sache realistisch...
Ich mach gern mit beim Umweltschutz und kann das Auto auch mal stehn lassen und Licht brennt auch nicht 24 Std. in allen Zimmern, aber solange die, die ein gutes Beispiel geben sollen, (unsere Volksvertreter und Industrie und Wirtschaftsbosse, denn die haben das noetige Kleingeld) kein deutliches Zeichen setzen und wir versuchen alle unter einen Hut zu bekommen (also nicht nur die G8), tja warum soll ich dann also ein Bein ausreissen im Namen des Umweltschutzes?
Das ist wie Eulen nach Athen zu tragen...
Die technischen Moeglichkeiten haetten wir in relativ kurzer Zeit unsere Energieversorgung oekoligischer zu sichern, aber wollen das die jenigen, die das Umsetzen koennen denn wirklich? Nein, der kleine Buerger, der sich nicht wehren kann, der muss den Kopf hinhalten!
Ich wuerd sogar freiwillig eine Oekosteuer bezahlen, die nicht verpulvert wird fuer ein neues Logo von deutschlands groessten Arbeitgeber oder sonstwelchen Bloedsinn.
Wenn alle Einnahmen der Oekosteuer benutzt wuerden um eben solche oekologischen Produkte zu subventionieren, damit alle Zugang bekommen, auch der Otto-Minimallohnverdiener...dann wuerde sich das Problem ob die Leute freiwillig mitmachen beim Umweltschutz fast von allein Loesen.
Kommentar ansehen
08.07.2008 12:26 Uhr von khagenauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Australien verdurstet: Warum baut oder stellt Ausstralien keine Geräte an den Küsten auf, die Meerwasser in Trinkwasser umwandeln können.
Das gilt natürlich auch für alle Staaten der Welt, die an den Meeren liege und vor allem wo Wasserkanpheit herscht. Anstatt Miliarden für Kriege zu verpulvern, sondern diese Gelder für sinnvolle Geräte die Meerwasser in Trinkwasser umstellen können angeschafft werden.
Kurt Hagenauer aus der Goldstadt Schwabach
Kommentar ansehen
08.07.2008 18:31 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kellakilla, bensonmam34: @kellakilla: Du hast mich falsch verstanden, das mit den Gletschern war Ironie, da sie sich eben erst seit kurzem so extrem zurückziehen.

"Wenn die warmzeit unumstritten ist und auch klar, dass nur ein geringerer anteil schadstoffe in der biosphäre durch wirkverzögerung von erwärmung für die gesamte menschheit lebensrettend sein kann"

Nein, denn diese beiden Annahmen sind verkettet. Wenn die Menschheit nicht schuld ist, kann sie auch logischerweise nicht durch Reduzierung von sogenannten Treibhausgasen (die übrigens nicht unbedingt Schadstoffe sind) entgegenwirken, da diese ja dann keinen Einfluss hätten.

"Wir alle sind soo blöde, wissenschaftler sind keine märchenerzähler, sondern die meien es tatsächlich ernst ! Wissenschaftler die der meinung sind, alles halb so schlimm, gehören in die klapse oder vor gericht."

Also wenn Wissenschaftler deiner Meinung sind, sind sie keine Märchenerzähler. Wenn Wissenschaftler nicht deiner Meinung sind gehören sie in die Klapse oder vor Gericht?
Es gibt auch Nobelpreisträger auf der "bösen" Seite.
Und da ich kein Meteorologe bin erspare ich mir eben ein Urteil.

@bensonmam34: Die Wärmeenergie wird aber abgestrahlt, die Frage ist eben nur ob CO2 so eine große Wirkung auf diese Abstrahlung hat, dass genug unten bleibt um die Erde zu erwärmen oder ob es zum Beispiel an einer starken Sonnenphase liegt.

Trotzdem super Nickname. :D

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Darknet-Bilder: Gefasster Mann gesteht sexuellen Missbrauch an Vierjähriger
Machtkampf bei den Linken: Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch in Kritik
Fußball: Hansa-Rostock-Anhänger bewerfen Jena-Fans mit toten Fischen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?