06.07.08 14:07 Uhr
 161
 

Mehrere Psychiater künftig an Bangladeschs größten Universität tätig

Nach einer Folge von mehreren Selbstmorden an Bangladeschs größten Universität in Dhaka, werden künftig Psychiater die 17 Wohnheime der Universität betreuen.

Der Vizekanzler der Universität bestätigte den Suizid mehrerer Studenten an seiner Hochschule in den vergangenen Wochen. Um weiteren Selbstmorden vorzubeugen, sind nun seit kurzer Zeit mehrere ausgebildete Psychiater an der Lehranstalt tätig.

Grund für die vielen Selbstmorde seien vor allem der Leistungsdruck, schlechte Noten und, vor allem bei Studentinnen, Beziehungsprobleme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dohnny
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Universität, Bangladesch, Psychiater
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2008 13:33 Uhr von Dohnny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe bereits vor einigen Tagen darüber ein Bericht gelesen, in dem näher auf die Probleme der Studenten eigegangen wurde. Vor allem der Wettbewerb der Studenten untereinander und die Bildung zahlmäßger sozialer Randgruppen innerhalb der Universität seien vor allem an dieser Hauptgrund für die zahlreichen Selbstmorde. Ich selbst finde diese Fälle sehr tragisch, da diese jungen Menschen die einmalige Chance haben eine Universität zu besuchen und diese aufgrund vermeidbarer Probleme nicht nutze
Kommentar ansehen
13.07.2008 17:32 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Zwei Fehler:
1. In der Überschrift muss es heißen: "an Bangladeschs größter Universität" (Genitiv statt Dativ, da gibt es ein Sprichwort!)
2. In der 2. KA sprichst Du vom Suizid "mehrerer Studenten", in der 3. KA ist von Beziehungsproblemen der Studentinnen die Rede. Im Originaltext steht allerdings, dass sich vier Studentinnen umgebracht haben. Insofern ist die 2. KA missverständlich.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?