05.07.08 15:31 Uhr
 493
 

Brasilien: Priester bei Weltrekordversuch mit Helliumballons gestorben

Um LKW-Fahrern in der Hafenstadt Paranagua eine Kapelle finanzieren zu können, kam ein brasilianischer Priester auf eine kühne Idee. Er wollte sich von Helium-Luftballons tragen lassen und auf diese Weise einen Weltrekord aufstellen. Dies scheint dem Pater jedoch das Leben gekostet zu haben.

Der Versuch fand bereits am 20. April statt. Als Adelir Antonio de Carli nach acht Stunden jedoch unauffindbar war, wurde er von der Hafenbehörde als vermisst gemeldet. Nun fanden Fischer an der Küste seine Leiche.

Bereits im Januar hatte es de Carli mit einem solchen Flug versucht. Er kam allerdings nur auf eine Zeit von vier Stunden. Benötigt hätte der Priester mehr als 19 "Flugstunden".


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Brasilien, Weltrekord, Priester
Quelle: nachrichten.aol.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2008 15:36 Uhr von Bokaj
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
traurig :-(: Ich habe im Fernsehen seinen Start gesehen.

Es sah aus wie Selbstmord und wurde einer.
Kommentar ansehen
05.07.2008 16:02 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wie: kommt man denn auf eine so hirnrissige idee? sorry, aber der wollte es scheinbar nicht anders
Kommentar ansehen
05.07.2008 16:05 Uhr von SiggiSorglos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
komisch: bei Malcolm Mittendrin hats doch auch geklappt. ;)
Kommentar ansehen
05.07.2008 16:06 Uhr von wrigley
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ein kandidat für den darwin award würd ich mal behaupten.
Kommentar ansehen
05.07.2008 16:53 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wrigley: Wenn alle katholischen Priester ihr Zölibat wirklich ernstnehmen würden (was sie leider oft genug nicht tun), wären sie das doch ohnehin.

Der Darwin-Award wird ja „wird im Gedenken an Charles Darwin an Menschen vergeben, die den menschlichen Genpool dadurch verbessern, dass sie ihr eigenes Leben als ultimatives Opfer darbringen. Gewinner des Darwin Awards eliminieren sich selbst auf außergewöhnlich idiotische Weise und erhöhen dadurch die Chancen eines langfristigen Überlebens unserer Spezies.“

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?