04.07.08 11:47 Uhr
 1.116
 

Student schickte junge Ehefrau zum Anschaffen - Bewährungsstrafe

Weil die junge Thailänderin schon in ihrer Heimat als Animierdame gearbeitet hat, kam ihr deutscher Ehemann, der sie in Bayreuth als Sex-Sklavin gehalten hat, mit einer Bewährungsstrafe und Schmerzensgeld davon.

Der inzwischen 29 Jahre alte Student hatte die damals 18-Jährige 2005 in ihrer Heimat kennengelernt und sofort geheiratet. In Deutschland musste sie ihre Liebesdienste auch anderen Männern anbieten. Das Geld, das sie dabei verdiente, kassierte der Student.

Vom Schöffengericht wurde der Mann zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt. Außerdem muss er 2.000 Euro Schmerzensgeld an seine Ehefrau zahlen.


WebReporter: lockenkopf5
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Student, Ehefrau, Bewährung
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2008 12:06 Uhr von Bokaj
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
2000 Euro ??? Auf jeden Fall müsste er ihr ihren Verdienst als Prostituierte vollständig auszahlen und dazu noch das Schmerzensgeld.

Mit der Bewährungsstrafe ist er auch zu milde bestraft! Nur weil seine Frau in Thailand als Prostitierte arbeitete, heißt es doch noch lange nicht, dass sie es damals freiwilllig tat.
Nach dem Motto, sie wurde damals schon "gefoltert", dann soll sie sich heute nicht so anstellen?
Kommentar ansehen
04.07.2008 12:09 Uhr von mcdead
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
so langsam: glaub ich das menschenhandel/zwangsprostitution von der
justiz als kavaliersdelikt abgetan werden...

meines erachtens sollte sowas mit vergewaltigung
gleichgesetzt werden. wobei die strafe kaum höher ausfallen
dürfte.... armes deutschland
Kommentar ansehen
04.07.2008 12:22 Uhr von celaus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ein neues geschäftsfeld man steigt dabei sogar mit gewinn aus ... wenn ich in einer anderen news lese, dass da über 20000€ in 7 monaten verdient werden. Würde sich also lohnen :)

schlimm ist allerdings, dass ein Schöffengericht so ein urteil befürwortet ... immerhin sind das Laien ...
Kommentar ansehen
04.07.2008 12:25 Uhr von Darkman149
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Man gut dass er sie nicht zum illegalen runterladen von Musik und/oder Filmen gezwungen hat. Sonst hätte man ihn vermutlich öffentlich hinrichten lassen!

*Ironie off*
Kommentar ansehen
04.07.2008 13:07 Uhr von sickboy_mhco
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und ihr sagt immer: solche strafen sind zuviel sag ja ammi geseze aber bei solchen weicheiern wie einige user hier sind. ich hör die jez scho babbeln ach je der arme student! 2 jahre sind zuwenig für so ne sau
Kommentar ansehen
06.07.2008 09:56 Uhr von Moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrechen lohnt sich halt doch: zumindest in dieser Bananenrepublik...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?